Garnelen und Curry - ein Traumpaar!

Alle Garnelen lieben Curry. Lea Linster macht ein feines Sößchen dazu. Aufwändig, aber natürlich wieder mal Spitzenklasse!

Schon der Name ist elegant: Garnelen im Knusperblatt mit Currysoße. Dafür brauche ich 24 Riesengarnelen, roh in der Schale. Zuerst entferne ich den Kopf, dann schäle ich die Garnelen, lasse nur ein Stückchen Schale am Ende des Schwanzes. Ich entferne den schwarzen Darm, wasche sie und trockne sie mit Küchenkrepp. Zum Schluss werden die Garnelen leicht gesalzen. Dann nehme ich sechs mittelgroße Blätter Brickteig, viertele sie und feuchte sie etwas an. Auf jede Garnele lege ich ein Korianderblatt und wickele sie diagonal in den Teig. An der einen Spitze soll der Garnelenschwanz mit der Schale rausgucken, die gegenüberliegende Ecke wird über die Garnele geklappt. Danach werden die beiden seitlichen Ecken fest über die Garnele gelegt und angedrückt. So gut verpackt läuft kein Öl beim Backen rein! Die Garnelen werden in Öl in einer tiefen Pfanne knusprig-goldig ausgebraten.

Für die Luxus-Currysoße zerlasse ich einen Teelöffel Butter in einem Topf und gebe eine fein gehackte Zwiebel dazu. Ist sie glasig, kommen ein bis zwei Esslöffel Mehl hinein. Gut umrühren und aufpassen, dass das Mehl kocht, aber keine Farbe annimmt! 250 Milliliter Kokosmilch dazugeben, dann vier bis fünf Esslöffel sehr gutes Currypulver.

Außerdem kommen in den Soßentopf: ein Apfel (Golden Delicious) und eine halbe Banane, beides in kleine Würfelchen geschnitten, 750 Milliliter Hühnerfond, ein halber Teelöffel Tomatenmark, eine kleine Tomate (geschält, entkernt, klein gewürfelt) und ein Bouquet garni (Sellerieblatt, Petersilienstängel, etwas Thymian werden in ein Porreeblatt gewickelt). Und Salz. Alles zugedeckt eine bis anderthalb Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen, so dass sich alle Aromen gut vermischen. Das Bouquet garni herausfischen und die Soße fein pürieren, am besten im Mixer. Durch ein Haarsieb passieren, voilà! Die Soße hält ein paar Tage im Kühlschrank und kann zu Huhn, Fisch, Garnelen oder Reis und Gemüse serviert werden. Einfach auf dem Wasserbad erhitzen.

Sie ist aber auch gut als Basis: In 200 Milliliter Basissoße kommen je eine halbe grüne und eine halbe rote Paprikaschote, geschält und in ganz feine Würfelchen ("brunoise") geschnitten, 50 Milliliter Sahne, Salz und Piment. Schmeckt besonders gut zu unseren Garnelen! Oder die Basis mit Hühnerbrühe und Kokosmilch wieder flüssiger machen, mit einem Stängel Zitronengras und einem Stück Ingwer (zwei Zentimeter, geschält und klein geschnitten) nochmals zehn Minuten köcheln lassen. Nach Belieben mit Salz und Piment würzen.

Themen in diesem Artikel