Schinken-Pizza - einfach genial!

Lea Linsters Pizza mit Schinken ist ein Erlebnis für Gourmets: knuspriger, dünner Boden, belegt mit Schinken, Büffelmozzarella, Kirschtomaten und Rucola.

Dieses Rezept für Pizza mit Schinken ist wieder einmal einfach und genial. Nicht nur, dass Sie von allen für diese leichte und knusprige Pizza geliebt werden. Sie können auch gut vorarbeiten und den Teig schon im Tiefkühler haben. Voilà!

Den Hefeteig mache ich mit wenig Hefe, damit ich ihn nachher schön dünn ausrollen kann. Ich verrühre 400 Gramm Mehl mit 15 Gramm Hefe, einem Teelöffel Salz und einem Achtelliter Wasser in einer Schüssel und lasse diesen Vorteig etwa 20 Minuten an einem warmen Ort gehen. Danach gebe ich zwei Esslöffel Olivenöl dazu und noch einmal einen guten Achtelliter lauwarmes Wasser. Ich verknete den Teig dann ausgiebig mit den Händen, bis er schön elastisch und reißfest ist. Den fertigen Teig lasse ich wieder an einem warmen Ort gehen, bis er sein doppeltes Volumen angenommen hat: Das dauert etwa 40 Minuten.

Inzwischen bereite ich den Tomaten-Sugo zu. Dafür gebe ich zwei Esslöffel Olivenöl mit einer Knoblauchzehe in einen kleinen Topf. Außerdem kommen etwas frischer Thymian, ein kleiner Zweig Rosmarin und ein Lorbeerblatt hinein und noch 200 Milliliter passierte Tomatensoße, die man in guter Qualität schon fertig kaufen kann. Ich würze alles mit einer dicken Prise Salz und einer schönen Prise Zucker, damit sich der Tomatengeschmack gut entwickeln kann, und lasse alles leise köcheln.

Den fertigen Hefteteigkloß viertele ich mit einem großen Messer und rolle die Teigviertel auf der bemehlten Arbeitsfläche locker mit der Hand zu kleinen Klößen, so dass ich sie anschließend dünn ausrollen kann. Die Teigfladen drücke ich dann mit den Fingern noch weiter platt. Ich stelle sie eventuell für etwa zehn Minuten in den Tiefkühler, um sie noch flacher ausrollen zu können. Das muss aber nicht sein.

Jetzt heize ich den Backofen auf 250 Grad vor. Dabei lege ich den Backofenrost mit der Wölbung nach oben direkt auf den Backofenboden. Inzwischen gieße ich die Tomatensoße durch ein Sieb, um die Kräuter und den Knoblauch herauszufischen. Dann lege ich die Teigfladen einzeln auf Backpapier und steche sie mit einer Gabel mehrfach ein - so bekomme ich eine schöne dünne und knusprige Pizza. Ich bestreiche den Teigfladen dann dünn mit etwas von der Tomatensoße. Den Pizzaboden gebe ich für knapp zehn Minuten in den Ofen: Ich lege einfach das Backpapier mit dem Teigfladen auf den heißen Rost unten in den Backofen. Meine Pizza ist fertig gebacken, wenn sie Blasen wirft und am Rand braun wird.

Voilà! Für den Pizzabelag teile ich Büffelmozzarella (achten Sie bitte auf gute Qualität!) in kleine Stücke und lege ihn auf den knusprig gebackenen Teigfladen. Ich träufele pro Pizza etwa einen Esslöffel Olivenöl direkt aus der Flasche darauf und streue kräftig Pfeffer aus der Mühle darüber. Außerdem belege ich die Pizza mit Kirschtomaten, die ich geviertelt habe, und großzügig mit luftgetrocknetem Schinken, den ich dafür hauchdünn schneide. Zum Schluss dekoriere ich noch mit ein bisschen Rauke und ein paar Basilikumblättern.

Die knusprige Pizza ergibt ein kleines Abendessen und ist, in Häppchen geschnitten, perfekt zum Aperitif. Genießen Sie's!

So macht Lea Linster ihre Pizza

1. Sie viertelt den Hefeteig.

2. Die Viertel werden mit der Hand zu kleinen Klößen verarbeitet.

3. Die Hefeteigklöße rollt Lea ganz dünn aus.

4. Tomaten, Kräuter und Knoblauch zu einem Sugo kochen.

5. Lea bestreicht den dünn ausgerollten Pizzateig mit Tomatensoße.

6. Sie belegt die gebackene Pizza mit Büffelmozzarella, Kirschtomaten, hauchdünnem Schinken, Rauke und Basilikum.

Fotos: Thomas Neckermann Ein Artikel aus der BRIGITTE
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!