Sehr beeindruckend: Paula (13) ist die jüngste Foodbloggerin Deutschlands

Die jüngste Foodbloggerin Deutschlands backt saisonal

Junge Mädchen kochen und backen nicht mehr? Von wegen! Paula ist erst 13 Jahre alt und hat schon einen erfolgreichen Back-Kanal auf YouTube und einen tollen eigenen Blog. Uns erzählt sie, wie es dazu kam.

BRIGITTE.de: Du bist noch sehr jung. Andere Mädchen in deinem Alter beschäftigen sich vielleicht mit ihren Lieblingsstars oder Schminktipps – du hast einen eigenen Backblog und einen YouTube-Kanal! Wie kam es dazu?
PAULA: Ich habe mich schon immer gerne kreativ beschäftigt, wie mit Kneten, Malen, Basteln und Rummanschen. So habe ich auch schon immer gerne gebacken. Schon mit zwei Jahren habe ich bei meiner Oma auf der Küchenarbeitsfläche gesessen und habe zum Beispiel Streuselteig geknetet oder ihr einfach zugeschaut.

Als ich älter wurde, haben wir oft gemeinsam traditionelle Kuchen gebacken wie zum Beispiel kalter Hund, Quarkkuchen und Marmorkuchen. Mir hat das Backen sehr viel Spaß gemacht, irgendwann habe ich mich dann auch alleine ans Nachbacken von Rezepten getraut und mit etwa elf Jahren die Rezepte abgewandelt und Zutaten selbst zusammengestellt. Krankheitsbedingt konnte ich dann eine Zeit lang nicht backen, habe aber täglich die Backvideos von Sally von dem Kanal "Sallys Welt" angeschaut. 

Als es mir wieder etwas besser ging, kam auch die Lust zum Backen zurück, es hat mich entspannt und mich von meiner Krankheit abgelenkt. Ich habe immer weiter gebacken und auch glutenfrei, zuckerfrei und vegan gebacken, weil ich viele Lebensmittel selber nicht vertrage. Irgendwann habe ich dann angefangen, Bilder von meinen Kuchen auf zu teilen und da ich dort oft nach den Rezepten gefragt worden bin, habe ich mir einen Backblog erstellt. Da sich daraufhin einige Leute nach Backvideos von mir erkundigt haben, habe ich gedacht, ich probiere das Videodrehen einfach mal aus. Mir hat es so sehr Spaß gemacht, dass ich eben immer weiter gemacht habe.

Früh übt sich: Paua als kleines Mädchen in der Küche

Schon als kleines Kind liebte Paula das Backen - und irgendwann begann sie dann, Rezepte selbst abzuwandeln.


Was macht dir daran am meisten Spaß?
Mir macht das Backen so sehr Spaß, weil es entspannt und man ganz viel experimentieren kann. Bei Motivtorten ist es toll, die Idee zu entwickeln und die Torte anschließend in kleinen Details auszuarbeiten. Am schönsten ist es dann, wenn man mit den Kuchen - egal, ob Motivtorte oder Klassiker - jemandem eine Freude machen kann.

Was ist dein Geheimtipp für richtig gute Fotos von deinen Gerichten?
Ich muss ehrlich sein, ich habe keine große Ausrüstung für die Fotos. Ich nehme zum Fotografieren mein Handy, das reicht, weil es genauso wie eine Kamera fokussiert. Eine Spiegelreflexkamera wäre natürlich noch besser, aber das ist nicht unbedingt nötig. Was sehr wichtig ist, ist, dass man gutes Licht hat. Ich gehe deshalb meistens raus in den Garten (natürlich nur tagsüber und nicht abends) und fotografiere dort oder stelle die Kuchen nah ans Fenster. Man sollte auf jeden Fall nicht mit Blitz arbeiten, weil das "gelbes" Licht auf den Kuchen wirft und unschön aussieht. Wenn Beleuchtung, dann am besten eine Tageslichtlampe. Dann kommt es noch auf den Unter- und Hintergrund an.

Paula liebt es mit Kuchen zu experimentieren

"Mir macht das Backen so sehr Spaß, weil es entspannt und man ganz viel experimentieren kann."

Es ist natürlich nicht schön, wenn der Hintergrund unaufgeräumt ist oder Ähnliches. Ich stelle meine Kuchen meistens draußen auf einen alten Holztisch, entweder habe ich dann im Hintergrund Gras oder ich stelle noch eine Holzkiste dahinter, so ist der Hintergrund eher dunkel. Ich mag es generell sehr, wenn die Kuchen auf Holzplatten oder Stein stehen, aber das ist Geschmackssache. Man kann auch einen bunten Untergrund nehmen oder Tücher danebenlegen, das sollte man aber nur machen, wenn der Kuchen selber nicht sehr bunt ist, sonst wirkt das Foto zu grell. Dann lege ich oft noch ein paar Zutaten daneben (wie z.B bei einem Mandelkuchen Mandeln) und schon kann man losfotografieren.

Wie haben sich deine Fotos und Videos seit den Anfängen verändert? Was machst du heute anders?

Bei meinen Fotos achte ich, wie eben beschrieben, sehr auf das Licht und den Hintergrund. Am Anfang war mir das nicht so wichtig. Damals habe ich auch immer verschiedene Fotofilter verwendet, das mache ich jetzt gar nicht mehr, weil die Bilder meistens dadurch gelblich wirken und ich das nicht mehr mag. Ich fotografiere meine Kuchen jetzt aus mehreren Perspektiven, so hat man mehr schöne Bilder. In meinen Videos bin ich freier im Sprechen geworden, ich schneide meine Videos auch etwas anders und habe mehr Ideen, aus welchen Perspektiven man den entsprechenden Videoabschnitt filmen kann.

Was ist dein persönliches Lieblingsrezept? Und warum?

Ein Lieblingsrezept habe ich eigentlich nicht. Jedes Mal, wenn ich etwas Glutenfreies backe, schmeckt mir der Kuchen besonders gut und dann ist dieser Kuchen für einige Zeit mein Lieblingskuchen! Im Moment ist mein absoluter Lieblingskuchen der glutenfreie und zuckerfreie sommerliche Blaubeerkuchen! Ich liebe Obstkuchen und die Blaubeeren in dieser Kombination schmecken einfach super.

Die jüngste Foodbloggerin Deutschlands liebt Obstkuchen

Obstkuchen sind die Favoriten von Paula. Frische Himbeeren, Sahne und Schokolade ergeben eine tolle Kombination.

Wie kommst du auf die Ideen für neue Rezepte?

Die Ideen bekomme ich meistens eher spontan. Ich habe mehr Ideen, als ich Zeit habe, sie umzusetzen. Meistens orientiere ich mich an der Saison, also ich schaue, welche Früchte gerade wachsen oder welche Feste wir gerade feiern (Weihnachten, Ostern usw.). So passe ich dann die Rezepte an. Inspirieren lasse ich mich natürlich auch von Koch- und Backbüchern oder vom Internet. Dann wandle ich viele Rezepte ab und ergänze sie mit Zutaten, die wir besonders mögen.

Wie reagieren deine Freunde auf deinen Blog und deine Videos?

Ich habe das Glück, dass meine Klassenkameraden meine Videos bis jetzt gut finden. (Zumindest sagen sie mir das so) Besonders mögen sie es, wenn ich die Backergebnisse mit in die Schule nehme und verteile!

Hast du durch das Bloggen und deine Videos neue Leute kennengelernt?

Ich habe durch meine Videos und Instagram neue Leute kennen gelernt. Ich wurde zum Beispiel schon auf Cakeworlds (Tortenmessen) von Leuten angesprochen, die mich von Youtube und Instagram kannten, mit denen schreibe ich oft noch über Instagram Direkt. Außerdem unterhalte ich mich noch mit anderen Leuten auf Instagram. Besonders wichtig ist mir eine WhatsApp-Gruppe, wir interessieren uns alle fürs Backen und die Videos von der Youtuberin Sally. Ein Mädchen aus der Gruppe ist mir besonders ans Herz gewachsen, wir gehen häufig gemeinsam auf Messen und haben uns auch schon besucht.

Was sind deine Wünsche für die Zukunft?

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass mir weiter viele verschiedene Rezepte einfallen und noch mehr Leute Spaß daran haben, sich meine Videos anzusehen und die Rezepte auszuprobieren!

Folgt Paula bei ihren Back-Abenteuern

Wenn ihr mehr von Paula sehen und lesen und ihre Rezepte nachbacken wollt, könnt ihr ihr hier folgen:

uk

Themen in diesem Artikel

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Mode- & Beauty-Newsletter

    Beauty-Newsletter

    Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

    Brigitte-Rezepte-Newsletter

    Rezept-Newsletter

    Was gibt’s heute zu essen? Leckere Rezepte, viel Gemüse, Fleisch und Fisch.

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Die jüngste Foodbloggerin Deutschlands backt saisonal
    Sehr beeindruckend: Paula (13) ist die jüngste Foodbloggerin Deutschlands

    Junge Mädchen kochen und backen nicht mehr? Von wegen! Paula ist erst 13 Jahre alt und hat schon einen erfolgreichen Back-Kanal auf YouTube und einen tollen eigenen Blog. Uns erzählt sie, wie es dazu kam.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden