Rot oder Weiß?

"Weißwein zu Fisch", oder "trocken vor süß" - so oder ähnlich lauten die traditionellen Regeln bei der Frage, welcher Wein zu welchen Speisen serviert werden soll. Doch mittlerweile gilt: erlaubt ist, was gefällt! Trotzdem kann man sich natürlich bei der Auswahl des Weines an einigen Punkten orientieren.

  • Dazu zählt zum Beipiel die Herkunft des Gerichtes, das auf den Tisch kommt.
  • Außerdem sollte der Wein dem Essen keine Konkurrenz machen, sondern die Aromen der Speisen zur Geltung bringen und unterstützen. Einem herzhaften Gericht entspricht also durchaus auch ein ebensolcher Tropfen.
  • Werden mehrere Weine serviert, ist es ratsam, auf die Reihenfolge derselben zu achten. Sinnvoll ist es, anfangs die leichten und am Schluss die schweren bzw. süßen Weine zu kredenzen. Dabei sollte die Weinfolge in Aroma und Geschmack sowie in Gehalt und Fülle eine Steigerung erfahren.
  • Wenn sehr verschiedene Gerichte auf den Tisch kommen, haben auch die unterschiedlichsten Weintypen Platz. Empfohlen wird folgende Weinfolge:
  • - von leicht zu schwer
  • - von trocken zu halbtrocken und süß
  • - von jung zu alt
  • - von weiß zu rot

Die Grundregeln

Welche Weine nun ideal zu welchen Speisen passen -dafür gibt es viele widersprüchliche Empfehlungen. Wer kein Risiko eingehen will, kann sich an die altbewährten Grundregeln halten und wählt:

  • für Vorspeisen (warm oder kalt), Meeresfrüchte und Fisch: junge, trockene und halbtrockene Weißweine.
  • bei Geflügel, Rind-, Kalb- und Schweinefleisch: trockene bis halbtrockene Weißweine sowie trockene Roséweine.
  • bei Wild und Wildgeflügel, sowie Lamm, Rind und Kalb: reife, mittelschwere bis kräftige Rotweine.

Internationale Spezialitäten

So international wie die Speise darf auch die Weinauswahl sein. Es ist also durchaus passend, bestimmte Nationalgerichte mit Weinen aus dem selben Land zu kombinieren, also zum Beispiel

  • spanischer Weißwein, Rosé oder Rotwein zur Paella.
  • italienische Rosé- und Rotweine zu Pizza, Spaghetti und anderen Nudelgerichte.
  • französischer Rotwein zu Coq au Vin.

Käse - ein besonderer Fall

Auch beim Käse gilt: Wein und Käse aus einer Region lassen sich gut kombinieren. Die immer noch gängige Regel, zu Käse Rotwein zu servieren, wird heute zunehmend außer Kraft gesetzt und ein Weißwein eher empfohlen als ein Rotwein. Vor allem bei allen milden Sorten und Weichkäse ist halbtrockener Weißwein eher angebracht, kräftige Käsesorten wie Munster, Allgäuer Bergkäse, Gruyère oder Appenzeller vertragen eher einen kräftigen Weißwein.

Themen in diesem Artikel