Dampfgaren: So funktioniert die Garmethode

Dampfgaren bezeichnet eine besonders schonende Zubereitungsart von Speisen. Wir erklären, wie sie funktioniert und welche Vorteile sie mit sich bringt.
In diesem Artikel arbeiten wir mit Affiliate-Links. Was genau das ist, könnt ihr in unseren Nutzungsbedingungen/AGB nachlesen.

Wie funktioniert Dampfgaren?

Beim Dämpfen werden Gemüse, Reis, Fleisch oder Fisch in einem Dampfgarer schonend mit Wasserdampf gegart, ohne direkt in Kontakt mit dem Wasser zu gelangen. Das funktioniert, indem man einen Topf mit Wasser füllt und darauf einen Korb oder ein Sieb platziert. Das Gargut wird hineingelegt und mit einem Deckel verschlossen. Anschließend wird das Wasser erhitzt und der aufsteigende Dampf gart die Speisen bei einer Temperatur von 100 Grad.

Dampfgaren: So funktioniert die Garmethode

Lies auch

Fragen und Antworten: Affiliate-Links auf Brigitte.de

Dampfgaren: Die unterschiedlichen Methoden

Es gibt verschiedene Geräte, die beim Dampfgaren zum Einsatz kommen können: Neben elektrischen Dampfgarern gibt es zum Beispiel traditionelle chinesische Bambuskörbe. Ihr könnt euch aber auch einen Dämpfeinsatz für eure bereits vorhandenen Töpfe kaufen – wichtig ist dabei nur, dass der Deckel gut schließt, damit kein Dampf entweichen kann. Schnellkochtöpfe sind eine verwandte Form des Dämpfens, allerdings garen die Speisen darin durch den entstehenden Überdruck bei einer Temperatur von 120 Grad. Und auch in der marokkanischen Tajine werden Gerichte mithilfe von Wasserdampf geschmort.

Dampfgaren – die Vorteile

Beim Dämpfen werden die Speisen schonend gekocht, was zur Folge hat, dass viele Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben. Auch das Aroma ist deutlich intensiver, sodass das Hinzufügen von Geschmacksverstärkern wie Salz häufig nicht nötig ist. Zudem bleiben die Speisen bissfest und fallen nicht in sich zusammen, was besonders bei Gemüse von Vorteil ist.

Gemüse dämpfen

Tipps fürs Dampfgaren

  • Für zusätzlichen Geschmack könnt ihr Kräuter und Gewürze mit in den Dampfeinsatz legen. Es ist auch möglich, Brühe in das Wasser zu geben – und wer experimentierfreudig ist, greift für ein besonderes Aroma zu einem Schuss Wein.
  • Gemüse sollte in gleich große Stücke geschnitten werden, damit es gleichmäßig gegart wird. Gefrorenes Gemüse könnt ihr direkt in den Dampfgarer geben.
  • Es empfiehlt sich, Fleisch vor dem Dämpfen kurz anzubraten, sodass sich die für den Geschmack so wichtigen Röstaromen bilden.

Jetzt heißt es: selber ausprobieren! Bei uns findet ihr leckere Rezepte fürs Dämpfen, zum Beispiel gedämpfte Kartoffeln, Dim Sum, Dampfnudeln oder Bao Buns (gedämpfte Brötchen). Lasst es euch schmecken!

kr
Themen in diesem Artikel