Äpfel lagern: So macht ihr es richtig!

Äpfel sind nicht nur sehr gesund, sondern auch richtig lecker! Wie ihr Äpfel lagern müsst, um sie möglichst lange genießen zu können, erfahrt ihr hier!

Ob süß-saurer Elstar, saftiger Boskop oder süßer Jonagold – Äpfel stehen auf der Rangliste des liebsten Obstes ganz oben in Deutschland. Kein Wunder also, dass man möglichst lange etwas von den schmackhaften Apfelsorten haben möchte. Egal ob es sich um gekaufte oder selber geerntete Sorten handelt, hier erfahrt ihr, wie ihr Äpfel richtig lagert und Fäulnis vermeidet!

Äpfel lagern: Vorbereitungen

Mit der richtigen Lagerung sind Äpfel nicht nur ein paar Wochen, sondern sogar Monate haltbar. Als Maßstab gilt: Umso später die Äpfel im Jahr geerntet werden, desto länger lassen sie sich lagern.

Für die Lagerung lasst ihr am besten den Stiel am Apfel. Alle Früchte mit Druckstellen, Apfelschorf, Spuren von Fäulnis oder durch Tiere beschädigte Äpfel sind nicht für die Lagerung geeignet – andernfalls riskiert ihr Pilzbefall.

Die Äpfel sollten außerdem trocken sein! Achtung: Trockenreiben ist nicht zu empfehlen, da die natürliche Wachsschicht, die als Schutzschicht vor Pilzsporen dient, sonst angegriffen wird.

Äpfel lagern: Tipps & Tricks

  • Äpfel lassen sich am besten an einem dunklen und kühlen Ort lagern, wie zum Beispiel Garage, Schuppen oder Keller.
  • Achtet darauf, dass die Äpfel frostfrei gelagert werden und Nagetiere keinen Zugang haben.
  • Die optimale Lagertemperatur beträgt 3 – 4 Grad Celsius.
  • Wichtig ist eine ausreichende Luftzufuhr während der Lagerung: Als Behältnis für das Obst eignen sich Holzkisten mit Boden- und Seitenschlitzen. Auch ein Gestell mit offenen Holzschubladen kann hier Verwendung finden. (Am besten mit Essig auswischen und Zeitungspapier auslegen.)
  • Die Äpfel nicht übereinander schichten, sondern nebeneinander ausbreiten, wobei die Stiele der Früchte nach unten kommen.
  • Die einzelnen Früchte sollten sich bei der Lagerung nicht berühren!
  • Um die Äpfel vor dem Austrocknen zu schützen, muss außerdem genügend Luftfeuchtigkeit vorhanden sein. Hierfür könnt ihr Schälchen mit Wasser am Lagerort aufstellen. Alternativ kann das Obst mit einer durchlöcherten Plastikfolie abgedeckt werden: Überschüssiges Schwitzwasser wird abgeleitet, während die Feuchtigkeit zurückgehalten wird.
  • Wenn es sich nur um ein paar Äpfel handelt, könnt ihr sie in einer alten Plastiktüte aufbewahren, da diese die Feuchtigkeit speichert – wobei sich die Flüssigkeit auch nicht stauen darf!

Äpfel lagern: Immer separat!

Äpfel geben Ethylen ab. Dabei handelt es sich um ein Pflanzenhormon, das den Reifeprozess von Früchten und Gemüse beschleunigt. Wenn Äpfel also zum Beispiel mit Kartoffeln zusammen gelagert werden, wird der Reifeprozess der Kartoffeln angekurbelt. Daher solltet ihr immer darauf achten, Äpfel separat zu lagern! Es gibt aber auch Lebensmittel, die unempfindlich gegenüber Ethylen sind, wie zum Beispiel Pilze oder Blattgemüse.

Apfelsorten für die Winterlagerung

Ihr wollt knackige Äpfel vor allem auch im Winter genießen? Kein Problem! Für die Winterlagerung eignen sich zum Beispiel:

  • Gala
  • Cox Orange
  • Topaz
  • Jonagold
  • Roter Boskop
  • Pilot

Video-Tipp: Hier zeigen wir euch, wie ihr Äpfel dünsten könnt.

Video-Kochschule: Äpfel dünsten

Rezepte mit Äpfeln

Obst ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung! Hier haben wir für euch viele Apfel-Rezepte zusammengestellt, die ordentlich Energie liefern und dazu noch richtig lecker sind. Viel Spaß beim Kochen und Genießen!

Hier erfahrt ihr außerdem, wie ihr Äpfel einkochen könnt und einen Bratapfel zubereitet. Außerdem zeigen wir euch, wie man Apfelmus kochen und Apfelsaft selber machen kann. Lasst es euch schmecken!

Ihr wollt euch mit anderen über Rezeptideen und Tipps & Tricks austauschen, dann schaut doch mal in unsere Community!



Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!