VG-Wort Pixel

Bananen verwerten Nicht wegwerfen! Diese Köstlichkeiten zauberst du aus reifen Bananen

Bananen verwerten: Zutaten für ein Bananenbrot
© Alena_Kos / Shutterstock
Die Bananen im Obstkorb strahlen nicht mehr leuchtend gelb? Super! Denn daraus lassen sich leckere Sachen zaubern. Wir stellen dir die besten Rezepte zum Bananen verwerten vor – köstlich und unkompliziert. 

Bananen mit braunen Flecken sind normalerweise nicht schlecht, sondern deutlich reifer als die grünen Früchte und noch genießbar. Wer sich an der Bräune stört oder überreife Bananen nicht gerne isst, kann diese anderweitig verwerten. Wir haben dir die leckersten Bananen-Rezepte herausgesucht.

Bananen verwerten – die besten Rezepte

Bananenkuchen

Zutaten für 16 Stück:

  • 200 Gramm Margarine
  • 150 Gramm Zucker
  • 2 Eier
  • 3 reife Bananen
  • 100 Milliliter Milch
  • 300 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 Gramm Schokotropfen
  • 50 Gramm Walnüsse (gehackt; oder Haselnüsse)
  • 80 Gramm Schokoladenkuvertüre

Zubereitung des Bananenkuchens:

  1. Margarine und Zucker mit einem Handrührgerät in einer Schüssel schaumig schlagen, nach und nach die Eier unterrühren.
  2. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Das Bananenmus zusammen mit der Milch in den Teig rühren.
  3. Mehl und Backpulver miteinander vermengen und anschließend unter den Teig heben. Schokostreusel und nach Bedarf Nüsse hinzugeben und den Teig in eine gefettete Kastenform füllen. Den Bananenkuchen bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen.
  4. Mit einem Holzspieß die Garprobe machen: Bleibt kein Teig mehr am Spieß kleben, ist der Bananenkuchen fertig.
  5. Den Kuchen 15 Minuten abkühlen lassen, aus der Form lösen und dann auf einem Rost vollständig abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Bananenkuchen damit dekorieren.

Bananenbrot ohne Zucker

Zutaten für ein Bananenbrot ohne Zucker:

  • 3 reife Bananen
  • 2 Eier
  • 200 Gramm Dinkelmehl oder Weizenvollkornmehl
  • 100 Gramm Apfelmark (oder geriebenen Apfel)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Ca. 50 Gramm Walnüsse (oder andere Nüsse/Kerne)
  • Optional Zimt

Zubereitung:

  1. Nimmst du einen Apfel statt Apfelmus, solltest du zu Beginn den Apfel schälen, entkernen und fein reiben.
  2. Zerdrücke die Bananen mit einer Gabel in einer Schüssel, gib die Eier dazu und schlage alles schaumig.
  3. Nun kommt Mehl, Backpulver, Apfelmark und wenn gewünscht ca. 1/2 bis 1 Teelöffel Zimt dazu. Alles zu einem Teig verrühren.
  4. Im nächsten Schritt die Walnüsse unterheben und die Masse in eine gefettete Kastenform füllen.
  5. Bei 180° C etwa 45 bis 50 Minuten backen.

Hier findest du ein Rezept für ein veganes Bananenbrot.

Eiscreme

Perfekt für überreife Früchte ist ein selbst gemachtes Bananeneis. Die Vorbereitung ist schnell und einfach – und so geht's:

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 Gramm Bananen (sehr reif)
  • 1 Zitrone
  • 200 Gramm Naturjoghurts
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 50 Milliliter Sahne

Zubereitung:

  1. Für das Bananeneis zunächst die Zitrone auspressen und das Obst schälen und zerkleinern.
  2. Die Bananen zusammen mit dem Zitronensaft und dem Joghurt pürieren.
  3. Puderzucker und Sahne hinzufügen, gut verrühren und das Bananeneis in ein flaches Gefäß geben.
  4. Mindestens 4 Stunden im Tiefkühler einfrieren und das Bananeneis zwischendurch umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden.

Ideen fürs Frühstück

Reife Bananen schmecken auch zum Frühstück sehr lecker, z. B. in der Brazilian Morning Acai Bowl oder in Schoko-Overnight-Oats. Perfekt für das Sonntagsfrühstück oder den Brunch mit Freunden sind Bananen-Pancakes – da bleibt garantiert nichts liegen. 

Bananen richtig lagern – die besten Tipps

Lebensmittelverschwendung ist in vielen Haushalten leider an der Tagesordnung, könnte jedoch häufig vermieden werden. Dass mal ein paar Früchte liegen bleiben und irgendwann nicht mehr genießbar sind, passiert dennoch mal. Dem schieben wir einen Riegel vor, indem wir Bananen richtig lagern und sie nicht (!) in den Kühlschrank legen, sondern sie bei Zimmertemperatur in einer Schale aufbewahren. 

Bananen verwerten: Nicht wegwerfen! Diese Köstlichkeiten zauberst du aus reifen Bananen

Keine Zeit zum Backen, zu kalt für Eis? Kein Problem, die überreifen Früchte eignen sich auch hervorragend zum Einfrieren! So hast du immer Bananen für köstliche Smoothies oder Kuchen im Haus. Was du vorher beachten solltest, erfährst du in unserem Artikel Bananen einfrieren. Hier findest du weitere Gerichte zum Einfrieren

Tipp: Noch mehr originelle Rezeptideen und Küchen-Hacks warten in der BRIGITTE-Community auf dich.  


Mehr zum Thema