VG-Wort Pixel

Blumenkohl roh essen Darf man das?

Blumenkohl roh essen: Roher Blumenkohl in einer Schüssel
© HandmadePictures / Shutterstock
Blumenkohl ist ein vielseitiges Gemüse, das obendrein voller Vitamine steckt. Doch darf man Blumenkohl roh essen? Hier erfahrt ihr es!

Blumenkohl roh essen: Darum ist das Gemüse gesund

Blumenkohl weist viele Nährstoffe auf, das Gemüse ist unter anderem reich an B-Vitaminen, Vitamin C und Vitamin K. Mit gerade einmal 22 Kilokalorien pro 100 Gramm ist es zudem kalorienarm und enthält so gut wie kein Fett. Zudem punktet Blumenkohl mit Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Der relativ hohe Ballaststoffanteil sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.

In Blumenkohl stecken außerdem Senföle, sogenannte Glucosinolate: Bei ihnen handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die antibakteriell und entzündungshemmend wirken. Sie sind auch der Grund dafür, dass roher Blumenkohl einen bitteren Geschmack hat.

Damit Blumenkohl leichter bekömmlich ist, wird häufig empfohlen, das Gemüse zu kochen. Allerdings sind einige der enthaltenen Nährstoffe wie Vitamin B1 und C hitzeempfindlich und wasserlöslich, sodass sie beim Kochen zerstört beziehungsweise ins Kochwasser abgegeben werden. Deshalb sollte man ab und zu Blumenkohl roh essen – das klingt zwar ungewöhnlich, schmeckt aber hervorragend!  

So könnt ihr rohen Blumenkohl zubereiten

Roher Blumenkohl macht vor allem in Salat eine gute Figur. Dafür solltet ihr ihn zunächst sorgfältig waschen und die Röschen dann entweder raspeln oder in dünne Scheiben schneiden. Macht ihn mit einem Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer an und fügt dann Zutaten eurer Wahl hinzu – zum Beispiel Tomaten, Paprika oder Oliven.

Eine leckere Low-Carb-Beilage stellt Blumenkohlreis dar: Gebt das Gemüse einfach in einen Food-Processor oder hobelt es in kleine Stücke und serviert es als Ersatz für Reis oder Couscous. Geraspelter Blumenkohl eignet sich auch als vegane Hackfleisch-Alternative für Bolognese.

Blumenkohl kochen: Blumenkohl in Schale

Blumenkohl roh essen: Das solltet ihr beachten

Neben den Röschen könnt ihr auch den Strunk vom Blumenkohl roh essen. Diesen solltet ihr jedoch vorher schälen und klein raspeln, da er bitterer schmeckt und faserig sein kann. Rohe Blumenkohlblätter sind hingegen nicht für den Verzehr geeignet – ihr könnt sie aber kochen und zum Beispiel zu einem Blumenkohlpüree oder einer Suppe verarbeiten. Wascht sie vorher gründlich und verwendet am besten nur die inneren Blätter, da die äußeren holzig sein können.  

Menschen, die unter einer Schilddrüsenerkrankung oder akutem Jodmangel leiden, sollten lieber auf rohen Blumenkohl verzichten. Das Gemüse zählt nämlich zu den Kreuzblütlern und enthält goitrogene Substanzen, die die Aufnahme von Jod in die Schilddrüse hemmen können.

Da Rohkost nicht so leicht verdaulich ist, ist es wichtig, das Gemüse immer gründlich zu kauen. Um unerwünschte Nebenwirkungen wie Blähungen und Bauchschmerzen zu vermeiden, sollte man zunächst nur kleinere Mengen Blumenkohl roh essen, sodass sich der Verdauungstrakt an den Kohl gewöhnen kann.

Bei uns findet ihr köstliche Blumenkohl-Rezepte, außerdem verraten wir, wie ihr Blumenkohl zubereiten und Blumenkohl einfrieren könnt.


Mehr zum Thema