VG-Wort Pixel

Brokkoli roh essen Gesund oder schädlich?

Brokkoli roh essen: Roher Brokkoli auf einem Teller
© Brent Hofacker / Shutterstock
Kann man Brokkoli roh essen oder ist das Kohlgewächs giftig? Wir klären die Frage und verraten, worauf man beim Verzehr achten sollte.

Darf man Brokkoli roh essen?

Ja, generell kann man Brokkoli roh essen. Ungekocht verzehrt ist das grüne Powerfood sogar noch gesünder, da das hitzeempfindliche Vitamin C beim Kochen teilweise zerfällt. Allerdings kann der Verzehr von rohem Brokkoli in größeren Mengen bei Menschen mit einer empfindlichen Verdauung zu Bauchschmerzen und Blähungen führen. Deshalb empfiehlt es sich, den Brokkoli gut zu zerkauen und vor allem die Röschen roh zu essen, da sie bekömmlicher sind als der Strunk. Roher Brokkoli schmeckt beispielsweise gehobelt im Salat oder als Smoothie. Das Gemüse sollte vor der Verarbeitung jedoch gründlich gewaschen werden.

Brokkoli roh essen – die Vorteile

Brokkoli ist äußerst gesund, neben Vitamin C, Betacarotin, Kalium und Kalzium enthält das Gemüse auch viel Folsäure, die eine wichtige Rolle für Schwangere spielt. Außerdem weist Brokkoli einen hohen Gehalt an Glucosinolaten (Sulforaphan) auf – bei ihnen handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, denen entzündungshemmende sowie krebsvorbeugende Wirkungen nachgesagt werden. Da auch Sulforaphan durch die Hitze beim Kochen größtenteils zerstört wird, sollte man Brokkoli lieber roh essen.

Mit nur rund 34 Kilokalorien und 0,4 Gramm Fett pro 100 Gramm ist das Kohlgewächs sowohl sehr kalorien- als auch fettarm. Anders als es etwa bei grünen Bohnen der Fall ist, enthält roher Brokkoli keine Giftstoffe und ist gesundheitlich deshalb unbedenklich.

Brokkoli roh essen: Das solltet ihr beachten

Menschen, die unter Magenbeschwerden oder Verdauungsproblemen leiden, sollten rohen Brokkoli besser vermeiden: Wie alle anderen Kohlsorten auch, kann er nämlich Blähungen verursachen und Bauchschmerzen zur Folge haben. In diesem Fall könnt ihr den Brokkoli am besten kurz dämpfen oder dünsten, so bleiben die meisten Inhaltsstoffe erhalten. Außerdem ist es empfehlenswert, das Gemüse nur in kleinen Mengen zu verzehren und es mit Kümmel oder Fenchel zuzubereiten, damit es bekömmlicher wird.

Bei uns findet ihr leckere Brokkoli-Rezepte und wir verraten euch, wie ihr Brokkoli kochen und Brokkoli einfrieren könnt. Tauscht euch für weitere Kochtipps in der BRIGITTE Community aus!


Mehr zum Thema