Butternut-Kürbis: Herrlich mildes Nuss-Aroma

Der Butternut-Kürbis steht häufig im Schatten seines Vettern, des Hokkaido. Doch es gibt gute Gründe, bei Kürbisgerichten zum Butternuss-Kürbis zu greifen.

Dabei gibt es viele gute Gründe, bei Kürbisgerichten häufiger zu Butternut-Kürbis zu greifen: Sein buttriges, leicht nussiges Aroma und sein zartes, hellorangfarbenes Fruchtfleisch, das fast auf der Zunge zerfällt, begeistern Kürbis-Fans sofort. Sogar Babys lieben den milden Geschmack schon, weshalb sich der Butternut hervorragend für die Zubereitung der ersten festen Nahrung eignet.

Wegen seiner Form wird der Butternut-Kürbis auch "Birnenkürbis" genannt. Er gehört zur Familie der Moschuskürbisse, die ursprünglich aus dem mittelamerikanischen Raum zu uns kommen. Diese Kürbissorte braucht nämlich ein feuchtwarmes Klima, damit sie ab Mitte September geerntet werden können. Als Winterkürbisse haben sie dann bis Anfang Oktober Saison.

Butternut-Kürbis: Vielseitiges Allround-Talent

Wir lieben den Butternut, weil der Kürbis so vielseitig einsetzbar ist. Ob roh geknabbert, mit etwas Salz in der Pfanne knusprig geröstet, zu einem aromatischen Püree verarbeitet, pikant gefüllt aus dem Ofen oder püriert als Kürbissuppe serviert – es gibt fast nichts, was der Butternut-Kürbis nicht kann. Er eignet sich sowohl zum Backen und Braten als auch für Suppen, Kürbiskompott, Salate, Kürbisrisotto, Kürbiskuchen und asiatische Gerichte.

Leckere Rezepte mit Butternuss-Kürbis

Gebackener Butternut-Kürbis aus dem Ofen

Gebackener Butternuss-Kürbis ist die wohl einfachste und leckerste Art, den Butternut zuzubereiten. Im Video zeigen wir euch, wie es geht.

Zum Rezept: Butternusskürbis aus dem Ofen

Kürbissuppe mit Knollensellerie

Häufig greifen wir bei Kürbissuppe einfach zu Hokkaido, ohne über die Alternativen nachzudenken. Dabei bietet sich der fleischreiche, milde Butternut-Kürbis geradezu für eine leckere Herbstsuppe an!

Zum Rezept: Kürbissuppe mit Knollensellerie

Kürbislasagne mit Butternut-Kürbis und Knusperkruste

Im Herbst genießen wir Lasagne mit Butternut-Kürbis und freuen uns über das mild-nussige Aroma, mit dem der Kürbis den Klassiker aufwertet.

Zum Rezept: Kürbislasagne

Kürbis-Risotto mit Butternut

Der cremige, leicht süße Butternut-Kürbis trifft in diesem Risotto auf Mangold und Feta. So entsteht ein aromatisches Herbstgericht mit italienischem Flair. Zum Rezept: Kürbis-Risotto

Crostini mit Butternut-Kürbiscreme

Leckeres Häppchen, das sich hervorragend als Vorspeise für Gäste eignet: Die Kürbiscreme auf den Crostini bringt eine herbstliche Note in euer Menü.

Zum Rezept: Crostini mit Kürbiscreme

Kürbis-Tarte mit Butternut und Schafskäse

Die raffinierte Tarte mit Butternut-Kürbis, Aubergine und cremigem Schafskäse wird in knusprigem Yufka-Teig gebacken und mit bunten Gemüse-Variationen serviert.

Zum Rezept: Kürbis-Tarte mit Schafskäse

Blini mit Kürbiskompott

Die deftigen Blini bekommen durch das Kompott aus Butternut-Kürbis eine herbstliche Note, die ihr unbedingt einmal ausprobieren müsst.

Zum Rezept: Blini mit Kürbiskompott

Hähnchenbrüstchen mit Butternutkürbis

Herbstlicher geht es kaum: Der Butternusskürbis kommt mit der Hähnchenbrust in den Ofen. Dort wird alles schön mit Crème double überbacken und aromatisch gewürzt.

Zum Rezept: Hähnchenbrüstchen mit Butternutkürbis

Darum ist Butternut-Kürbis so gesund

Und nicht nur das: Butternut-Kürbis ist auch sehr gesund. Punkten kann der "Birnenkürbis" zum Beispiel mit einem sehr hohen Gehalt an Beta-Carotin, einem Nährstoff, der sowohl für Haut und Haare als auch für die Sehkraft wichtig ist. Der Speisekürbis ist außerdem reich an Vitamin C und enthält nur wenig Fett.

Mit 45 kcal pro 100 Gramm Butternut-Kürbis ist er zwar kalorienreicher als seine Vettern, wie etwa der Hokkaido-Kürbis, dennoch könnt ihr ihn im Rahmen einer Diät bedenkenlos genießen. Er enthält viele Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß und Mineralstoffe.

Kochen mit Butternut-Kürbis: So geht's

Gegenüber anderen Kürbissorten hat der Butternut-Kürbis viele Vorteile: So hat er zum Beispiel nur eine sehr kleine Samenhöhle – und damit nur wenige Kerne. Im Vergleich zu anderen Kürbissen ist beim Butternut deshalb der Fruchtfleisch-Anteil deutlich höher. Übrigens: Die Kerne könnt ihr ebenfalls essen. Wegen ihres angenehmen Nuss-Aromas sind sie viel zu schade zum Wegwerfen. Hier erklären wir euch, wie ihr Kürbiskerne rösten könnt.

Achtet beim Kauf darauf, dass die Kürbisse aus regionalem Bio-Anbau stammen, gerade Saison haben und eine unbeschädigte Schale aufweisen. Dann halten sie sich länger. Ein weiterer wichtiger Hinweis auf den Reifegrad der Frucht ist die Klopfprobe: Dabei mit dem Fingerknöchel gegen die Schale klopfen. Klingt der Kürbis hohl, hat er die richtige Reife.

Lagert den Butternuss-Kürbis am besten kühl, trocken und dunkel. So hält er sich sogar mehrere Monate lang. Wichtig dabei: Lasst unbedingt den Stiel dran! Angeschnittene Kürbisse sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden und innerhalb einer Woche verzehrt werden. Wollt ihr Kürbis-Stückchen länger aufbewahren, solltet ihr den Kürbis einfrieren. Besser halten sie sich im Gefrierfach, wenn ihr sie vorher schon zu Kürbissuppe oder Kürbispüree verarbeitet.

Butternut-Kürbis richtig schälen

Im Gegensatz zum Hokkaido-Kürbis empfiehlt es sich, die Schale vom Butternut-Kürbis vor dem Zubereiten zu entfernen. Sie ist zwar grundsätzlich genießbar, wird beim Kochen jedoch nicht so weich. Weil die Schale relativ dick ist, braucht ihr dafür ein scharfes Sägemesser (am besten ein großes Brotmesser).

  1. Dabei entfernt ihr am besten zunächst das obere und das untere Ende der Frucht und teilt den Kürbis an seiner schmalsten Stelle, oberhalb des dickeren Bereiches.
  2. Stellt den oberen, dünnen Teil des Kürbisses aufrecht auf ein Brett und entfernt mit einem Messer großzügig die Schale und die faserigen äußeren Ränder des Fruchtfleischs.
  3. Jetzt den unteren, bauchigen Teil der Frucht vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
  4. Dann die einzelnen Viertel wieder aufstellen und die Schale mit dem Messer abtrennen.
  5. Jetzt das Fruchtfleisch je nach Bedarf schneiden oder raspeln und weiterverarbeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Pumpkin Toast?

Hier erklären wir, was ihr beim Kürbis zubereiten und beim Rezept für Kürbis im Ofen beachten müsst.

Butternut-Kürbis: Herrlich mildes Nuss-Aroma

Schnelle Rezepte

Zeit sparen und dennoch vielfältig und raffiniert kochen? Unsere schnellen Rezepte brauchen nur 30 Minuten! 

uk
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Butternut-Kürbis: Infos und Rezepte
Butternut-Kürbis: Herrlich mildes Nuss-Aroma

Der Butternut-Kürbis steht häufig im Schatten seines Vettern, des Hokkaido. Doch es gibt gute Gründe, bei Kürbisgerichten zum Butternuss-Kürbis zu greifen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden