Chicorée zubereiten: So gelingt das Wintergemüse!

Chicorée ist richtig lecker, vielseitig einsetzbar und gesund. Wie du das Wintergemüse richtig zubereitest, erfährst du hier!

Chicorée: Wissenswertes und Tipps

  • Chicorée ist ein Wintergemüse, das von Oktober bis März Saison hat.
  • Die in der Pflanze enthaltenen Bitterstoffe sind sehr gesund und fördern die Darmflora. Dennoch mögen viele Menschen Chicorée aufgrund seines bitteren Geschmacks nicht. Allerdings sind kleine Knollen nicht so bitter wie die großen, ebenso wie ein Chicorée mit weißen Blättern weniger bitter ist als ein Exemplar mit grünen Blättern. 
  • Roter Chicorée ist eine Kreuzung, die aus Chicorée und Radicchio entstanden ist, und milder schmeckt.
  • Beim Einkauf solltest du nur zu Ware greifen, die fest ist und keine braunen Stellen aufweist.

Chicorée zubereiten: Vorbereitungen

  • Schneide den Strunk ab: Er besitzt besonders viele Bitterstoffe und ist daher nicht für die Zubereitung geeignet. Da der Strunk sich im unteren Drittel in das Gemüses hineinzieht, solltest du den Chicorée zusätzlich halbieren und im unteren Abschnitt einen Keil ausschneiden  – so wird auch der restliche bittere Bereich entfernt. Schneide aber nicht sehr tief ein, da der Chicorée sonst auseinanderfällt.
  • Da Chicorée im Wasserbad heranwächst, ist er frei von Dreck und Erde. Es reicht daher, die äußeren Blätter abzuschälen und den Chicorée unter fließendem, lauwarmem Wasser zu reinigen. Anschließend kannst du die Blätter einzeln lösen. Wer Bedenken hat, kann natürlich auch die einzelnen Blätter waschen. Tipp: Die Blätter verlieren etwas ihres bitteren Geschmacks, wenn sie für 30 Minuten in warmem Wasser liegen. 

Chicorée zubereiten: 5 Möglichkeiten 

Als Salat

  • Schneide den Chicorée ganz fein – in der Form ist sein bitterer Geschmack nicht so penetrant. 
  • Am besten kombinierst du Obst zu Chicorée und bietest dadurch einen süßen Kontrast: Trauben oder Äpfel sind dazu besonders lecker und auch Orangen bieten eine tolle Geschmackskombination.
  • Als Fingerfood eignen sich die einzelnen Blätter des Chicorées: Sie können zum Dippen verwendet oder mit weiteren herzhaften Leckereien befüllt werden. 

Im Topf

Bringe Salzwasser zum Kochen und gib den Chicorée für fünf Minuten hinein. Schrecke ihn anschließend mit kaltem Wasser ab. Fertig!

In der Pfanne

Durch das Braten verliert der Chicorée seine Bitterstoffe und schmeckt schön nussig:

  • Nachdem du den Strunk entfernt hast, brätst du den halbierten Chicorée in einer Pfanne mit heißem Olivenöl für vier bis fünf Minuten pro Seite an.
  • Auch die Zubereitung in heißer Butter macht klein geschnittenen Chicorée sehr schmackhaft. Dafür wird er circa fünf Minuten in der Butter angebraten. 

Dünsten

Durch eine starke Hitzeeinwirkung gehen viele Nährstoffe verloren – schonender ist die Zubereitung durch Dünsten:

  1. Gebe dafür frischen Zitronensaft auf die klein geschnittenen Kolben – dadurch verhinderst du, dass der Chicorée grau wird.
  2. Bedecke den Chicorée bis zur Hälfte mit Wasser und lasse das Gemüse bei geringer Hitze und mit Deckel für eine Viertelstunde dünsten.
  3. Nach der Garzeit den Deckel abnehmen und den Chicorée für weitere fünf Minuten köcheln lassen, bis kein Wasser mehr vorhanden ist.

Im Backofen

Im Ofen wird das Gemüse besonders köstlich und weich. Daher solltest du den Chicorée für diese Zubereitungsform auch nur halbieren oder die ganzen Blätter verwenden: Lege ihn in eine Auflaufform und gib etwas Olivenöl darüber. Anschließend backt er für 25 Minuten bei 180 Grad.

gedeckte Tafel

Auf den Geschmack gekommen? Hier findest du unsere köstlichen Chicorée-Rezepte! So zum Beispiel die Rezepte für Lammkoteletts mit Chicorée-Salat oder gratinierter Chicorée mit Quinoa.

Du bist auf der Suche nach weiteren Küchentipps? Hier erfährst du, wie du Rote Bete zubereiten kannst, Quinoa kochen musst oder Pinienkerne rösten kannst.

Wenn du dich über Rezepte und Zubereitungsmethoden austauschen möchtest, dann schaue doch mal in unsere BRIGITTE-Community

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel