Das Beste aus der Kirsche: 5 unwiderstehliche Tricks

Wir lieben Kirschen! Zum Glück sind sie in der Küche wahnsinnig vielseitig einsetzbar und wir können uns richtig austoben. Mit diesen 5 Tricks und Tipps ist den ganzen Sommer über gut Kirschen essen!

1. Kirschen in nur einer Sekunde entsteinen

Neben dem Wissen, dass wir starke Bauchschmerzen davon bekommen würden, sind die Steine der einzige Grund dafür, dass wir uns im Sommer den Bauch nicht täglich mit frischen Kirschen vollstopfen. Doch es gibt einen Trick, mit dem ihr in weniger als einer Sekunde Kirschen entkernen könnt – und dass, ohne euch dabei von oben bis unten mit dem Saft einzusauen (sollte das doch passieren, haben wir unten einen Tipp für euch, wie ihr die Flecken wieder loswerdet). Natürlich gibt es dafür eigene Küchengeräte, wer dafür aber kein Geld ausgeben möchte, macht es einfach so:

Alles, was ihr für diesen ultimativen Kirsch-Hack braucht, ist eine leere Flasche und ein Holzstäbchen. Die Kirschen einfach mit dem Stiel-Loch nach oben auf die Flasche legen und dann die Stelle mit dem Holzstäbchen einstechen. Den Stein nach unten durchdrücken, sodass er in die leere Flasche fällt. Und schon habt ihr eine entsteinte Kirsche mit je einem sauberen Loch oben und unten, die ihr nach Herzenslust weiterverarbeiten könnt. Für einen Kuchenbelag könnt ihr beispielsweise die Kirschen andicken.

2. Kirschen einkochen wie Mutti

Da wäre zum Beispiel dieser Kirsch-Klassiker, für den ihr unbedingt entsteinte Kirschen braucht: Kirschen einkochen. Das kennt ihr alle noch von Oma und Mutti. Die rauen Mengen aus der Kirschernte mussten schließlich irgendwie bewältigt werden. Und schließlich konnte man ja nicht jeden Tag Kirschkuchen essen. Auch wenn man das bei unseren leckeren Kirschkuchen-Rezepten kaum glauben kann...

Was hat man also gemacht? Kirschen eingekocht oder Marmelade, Konfitüre und Gelee daraus zubereitet. Das Schöne an eingekochten Kirschen: So holt ihr euch das ganze Jahr über den Geschmack des Sommers auf den Tisch. Glas aufschrauben und Sonne naschen!

Und so geht’s: Als erstes die Kirschen waschen und entsteinen. Wie das ganz einfach geht, haben wir euch oben schon verraten. Dann aus 1 Liter Wasser und 200 Gramm Zucker eine Zuckerlösung herstellen. Dafür beides so lange erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Einmachgläser heiß (!) ausspülen und bereit stellen, Kirschen in die Gläser füllen und bis kurz unter den Rand mit der Zuckerlösung auffüllen. Die Gläser verschließen und im Einkochtopf sterilisieren. Beschriften und für die kalten, dunklen Tage wegstellen.

Anschließend könnt ihr leckeres Kirschkompott oder Kirschmarmelade herstellen. Probiert zum Beispiel unsere Sauerkirsch-Pflaumen-Mandel-Konfitüre aus. Um die Früchte auch im Winter noch genießen zu können, kann man auch Kirschen einfrieren.

3. Kirschen entsaften wie ein Profi

Wenn ihr Kirschen entsaftet, gibt es zahllose Möglichkeiten, daraus leckere (und gesunde!) Getränke und Gelees herzustellen. Dafür die gewaschenen und entsteinten Kirschen in einen Kochtopf geben und zerstampfen. Dann mit Wasser aufgießen (pro Kilogramm Kirschen etwa einen halben Liter Wasser) und unter Rühren aufkochen und kurz weiterkochen lassen. Dann über ein feines Sieb oder ein Tuch in einen Topf abgießen und den Saft auffangen. Abkühlen lassen, abfüllen und dunkel lagern. Inspiration zur Weiterverarbeitung gefällig? Wie wäre es mit diesem Kirschgelee mit Bittermandel?

Und noch ein Klassiker: Kirschsaft selber machen. Das ist noch einfacher, als ihr wahrscheinlich denkt. Hier geht’s zu unserem Rezept für Kirschsaft.

4. Süße Amarena-Kirschen selber machen

Die vielen Möglichkeiten, Kirschen in der Küche zu verwenden, sind nach Entsaften und Einkochen aber noch lange nicht erschöpft. Habt ihr schon mal Amarena-Kirschen selber gemacht? Das Rezept dafür haben wir auf dem Blog von Roger Warna gefunden, der auf rwarna.com seine von Koch-Pionier Georges Auguste Escoffier inspirierten Rezepte vorstellt. Für sein Rezept für Amarena Kirschen verwendet Warna auf ein Kilogramm Kirschen 80 Gramm Zucker und 120 Milliliter Amaretto.

Mit Zitronensaft und Bittermandelaroma macht er daraus eine süße Köstlichkeit, die man hervorragend als Dessert zu Vanilleeis essen oder aber zum Beispiel zu einer ausgefallenen Soße zum Schweinebraten weiter verarbeiten kann. Denn wie dieses tolle, scharfe Kirsch-Pesto zeigt, ist die Kirsche auch in der deftigen Küche sehr vielseitig einsetzbar.

5. Kreativ werden: Kirschen marinieren

Und auch diese Idee haben wir bei einer Bloggerin entdeckt: bei Michaela von herzelieb. Sie zeigt, wie einfach es ist, Kirschen zu marinieren. Sie wählt in ihrem Rezept für marinierte Kirschen mit Frischkäsehaube Holunderblütensirup (aber auch Likör und Sekt kommen dafür infrage) und krönt das Gericht mit einer köstlichen Creme. Serviert wird das Ganze eisgekühlt und zusammen mit knusprigen Amarettini als fruchtiges Mittagessen an heißen Sommertagen. Das solltet ihr unbedingt mal ausprobieren.

Natürlich haben wir für euch noch mehr leckere Rezepte rund um die Kirsche.

5 Plus 1: Kirschflecken entfernen

Und ein Trick darf natürlich nicht fehlen, wenn ihr in diesem Sommer mit Kirschen arbeiten wollt. Denn Kirschen machen ja bekanntlich ganz fiese Flecken, die man niiiiee wieder – also wirklich nie wieder – herausbekommt, wenn man Mutti glauben darf. Die gute Nachricht: Sie gehen doch wieder raus!

Und zwar entweder, indem ihr das Kleidungsstück mit dem frischen Fleck zunächst in warmes Laugenwasser (aus normaler Seife oder Gallseife) einlegt und danach den Fleck mehrere Stunden in Milch einweichen lasst, oder indem ihr das Textil über Nacht in Mineralwasser legt. Am Morgen sollte der Fleck dann verschwunden sein. Danach wie gewohnt waschen.

uk
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!