VG-Wort Pixel

Auberginen braten: So geht's

Auberginen braten: Auberginen in einer Pfanne
© Thomas Neckermann
Auberginen braten ist ganz einfach – mit den Tipps der Koch-Profis aus der BRIGITTE-Versuchsküche.

Auberginen müssen vor dem Braten nicht geschält werden – die Schale ist essbar. Am besten schneidet man eine Aubergine mit einem großen Sägemesser auf. Danach das weiße Fleisch mit Zitronensaft bestreichen: Das verhindert, dass es sich dunkel verfärbt.

Vor dem Zubereiten sollte man Auberginen stets entwässern – das entzieht dem Gemüse die Bitterstoffe. Außerdem werden die Auberginen dadurch fester, bleiben beim Braten besser in Form und nehmen weniger Fett auf. Zum Entwässern Auberginen mit einem großen scharfen Messer in Scheiben schneiden, ausbreiten und mit Salz bestreuen. Nach 15 Minuten die Auberginenscheiben abspülen und trocken tupfen.

In einer beschichteten Pfanne kann man Auberginen mit wenig Fett braten. Pinselt die Scheiben einfach dünn mit Olivenöl ein – zusätzliches Öl für die Pfanne braucht ihr nicht. Nach dem Braten die Auberginen auf Küchenpapier legen – das saugt das Fett auf. Oder die mit Öl bepinselten Auberginenscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im Ofen 15 Minuten garen.

Auberginen gebraten - und nun? Wir haben da zwei Ideen ...

Blumenkohlauflauf mit Auberginensalat

Der vegane Blumenkohlauflauf ist ein tolles Gäste-Essen. Und der Auberginensalat dazu ist das i-Tüpfelchen des Rezepts! Zum Rezept: Blumenkohlauflauf mit Auberginensalat

Melanzane A Funghetto

Melanzane A Funghetto ist eine beliebte neapolitanische Vorspeise. Luisa Gianitti zeigt, wie sie gemacht wird. Zum Rezept: Melanzane A Funghetto - Gebratene Auberginen

Bei uns findet ihr weitere Varianten, wie ihr Aubergine zubereiten könnt.

Foto: Thomas Neckermann

Mehr zum Thema