Kichererbsen kochen: So macht ihr es richtig!

Gekochte Kichererbsen schmecken viel besser als die Variante aus der Dose! Hier erfahrt ihr, wie ihr Kichererbsen kochen müsst, damit sie gelingen. 

Kichererbsen sind köstlich und dazu noch sehr gesund: Sie lassen sich zu Hummus verarbeiten, geben im Salat einen Leckerbissen ab und sind fast unerlässlich in der orientalischen Küche. Kurzum: Die Hülsenfrucht mit dem leicht nussigen Geschmack macht viele Gerichte besonders schmackhaft.

Im Handel sind Kichererbsen als Konserve oder als getrocknete Ware erhältlich. Wer Zeit sparen will, verwendet für sein Rezept die vorgekochte Variante aus Dose oder Glas, nimmt dabei aber in Kauf, dass sie geschmacklich nicht mit den selber zubereiteten mithalten können. Die Alternative: Einfach die getrockneten Hülsenfrüchte selber kochen – wir erklären, wie es richtig geht!

Darum solltet ihr Kichererbsen auf keinen Fall roh essen!

Kichererbsen besitzen im rohen Zustand den Giftstoff Phasin. Das Gift würde im menschlichen Organismus dazu führen, dass die roten Blutkörperchen miteinander verkleben. Die Konsequenzen sind Durchfall, Magen- und Darmbeschwerden und Erbrechen. Daher müssen die rohen oder getrockneten Kichererbsen immer erst gekocht werden!

Warum sollte man Kichererbsen vorm Kochen einweichen? 

Bevor es ans eigentliche Kochen geht, sollte man Kichererbsen einweichen. Das Einweichen hat folgende Vorteile:

  • Die Kichererbsen können besser verdaut werden.
  • Die Kochzeit wird verkürzt, wodurch die Vitalstoffe besser erhalten bleiben und letztendlich auch noch Energie gespart wird. 

Kichererbsen richtig zubereiten – so geht’s!

Die Kichererbsen müssen mindestens 12 Stunden in einem Topf mit Wasser quellen, wobei ihr doppelt so viel Wasser in den Topf geben solltet (notfalls noch etwas Wasser während des Quellvorgangs nachschütten). Das Quellwasser wird abschließend weggeschüttet, da es Phasin enthält. Zum Schluss werden die Kichererbsen nochmals mit frischem Wasser mindestens eine Minute abgespült – so stellt ihr sicher, dass auch wirklich alle Giftstoffe abgespült sind.

Kichererbsen kochen

  • Die eingeweichten Kichererbsen mit frischem Wasser bedecken und in einem Topf zum Kochen bringen. 
  • Anschließend die Temperatur reduzieren und die Hülsenfrüchte köcheln lassen.

Tipp: Sobald ihr die Kichererbsen problemlos mit einem Messer durchdringen könnt, sind sie gar! 

  • Zu guter Letzt werden die Kichererbsen nochmals in einem Sieb mit frischem Wasser abgespült. 

Wie lange müssen Kichererbsen kochen?

Die Quellzeit der Hülsenfrüchte sollte mindestens 12 Stunden betragen, in dem Fall benötigen sie anschließend eine Kochzeit von etwa 2 Stunden. Lässt man die Kichererbsen allerdings 24 Stunden einweichen, reduziert sich die Kochzeit auf 30-40 Minuten. 

Die Garzeit ist aber auch davon abhängig, wie frisch die Kichererbsen sind: Ältere Kichererbsen müssen länger kochen als frische. Außerdem richtet sich die Kochzeit nach dem Einsatz: Im Salat sollen die Hülsenfrüchte noch eine gewisse Festigkeit besitzen und kommen daher mit der minimalen Kochzeit aus, während sie für ein Rezept für Hummus extra weich sein sollten und daher ruhig etwas länger kochen können.

Kichererbsen im Schnellkochtopf kochen

Wenn es mal ein besonders schnelles Rezept sein soll, empfiehlt sich ein Schnellkochtopf.

Achtung: Die eingeweichten Kichererbsen sollten nur die Hälfte des Schnellkochtopfs erreichen, da sie sich beim Kochen weiterhin ausdehnen! Nun füllt ihr zu den Kichererbsen kaltes Wasser dazu und gart sie auf der 2. Stufe für ungefähr 25 Minuten. Anschließend den Druck entweichen lassen, wobei aber nicht die Abdampf-Funktion genutzt werden sollte. Stattdessen kühlt der Topf besser unter fließendem, kaltem Wasser ab! 

Hier findet ihr viele leckere Kichererbsen-Rezepte, die ihr unbedingt probieren müsst! Wir erklären euch auch, wie ihr Linsen kochen, Hirse kochen, Bulgur kochen oder Rosenkohl kochen könnt.

Gesunde Schale mit Süßkartoffeln und Kichererbsen

Ihr habt ein leckeres Rezept mit Kichererbsen entdeckt – dann ist die Zubereitung der Hülsenfrüchte jetzt ja kein Problem mehr! Wir wünschen viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel