Reis kochen: So gelingt er

Reis kochen ist ganz einfach – mit den Tipps der Koch-Profis aus der BRIGITTE-Versuchsküche.

Reis kochen ist auf verschiedene Arten möglich: Man kann ihn in viel Salzwasser kochen und das übrig gebliebene Wasser danach abgießen ("Wasserreis").

Ihr könnt Reis aber auch mit der doppelten Menge Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Sobald der Reis kocht, die Hitze runterstellen. Zugedeckt quillt der Reis so lange, bis er das komplette Wasser aufgenommen hat – bei weißem Reis/Parboiled Reis dauert das 15 bis 20 Minuten, bei Naturreis 35 bis 45 Minuten ("Quellreis").

Wer häufig Reis isst, sollte über die Anschaffung eines elektrischen Reiskochers nachdenken: Damit wird Reis kochen viel einfacher – der Reis kann weder anbrennen noch überkochen. Reis im Kochbeutel lässt sich leichter kochen als loser Reis: Er lässt sich ganz einfach portionieren und brennt nicht an. Für die schnelle Küche bestens geeignet ist bereits vorgegarter Schnellkochreis: Er muss nur kurz in heißem Wasser ziehen.

Wenn ihr Reis als Beilage kocht, rechnet pro Person etwa eine Tasse ungekochten Reis. Ist Reis der Hauptbestandteil des Gerichts, kocht etwas mehr Reis.

Themen in diesem Artikel