VG-Wort Pixel

Lebensmittelfarbe selber machen Farbe aus natürlichen Zutaten herstellen

Lebensmittelfarbe selber machen: Gemüsesäfte
© Oleksandra Naumenko / Shutterstock
Ob beim Backen oder Kochen – Lebensmittelfarbe kommt oft zum Einsatz. Um aber auf Nummer sicherzugehen, dass keine bedenklichen synthetischen Farbstoffe enthalten sind, kannst du die Lebensmittelfarbe auch einfach selber machen. Wie das geht, erfährst du hier!

Lebensmittelfarbe selber machen: Das musst du beachten

  • Grundsätzlich lassen sich helle Lebensmittel wesentlich leichter einfärben als dunklere: Ein dunkler Schokoladenteig wird mit gelber Lebensmittelfarbe kaum seine Farbigkeit verändern. In dem Fall sollte man den Teig erst backen und anschließend mit einer Glasur, einem Topping oder Fondant verzieren.
  • Beim Einfärben von flüssigen Lebensmitteln verwendest du am besten auch ein flüssiges Färbemittel. Handelt es sich hingegen um einen zähen Teig, ist färbendes Pulver das Mittel der Wahl.
  • Farbpulver ist länger haltbar. Ein färbender Saft hingegen sollte baldmöglichst verarbeitet werden.
  • Bei natürlicher Lebensmittelfarbe musst du im Vergleich zur künstlichen eine größere Menge Pulver oder Saft einsetzen, um den gewünschten Farbton zu erreichen.

Lebensmittelfarbe selber machen: So geht’s

Wenn du Lebensmittelfarbe selbst herstellen möchtest, kannst du aus der vollen Palette der Natur schöpfen: Kräuter, Gemüse, Gewürze, Beeren … natürliche Farbpigmente kommen in der Natur reichlich vor und oft hast du sie bereits zu Hause!

Rote Lebensmittelfarbe selber machen

  • Himbeeren (helles Rot)
  • Rote Johannisbeeren (helles Rot)
  • Rotkohl (bläulicher Ton)
  • Blaubeeren (bläulicher Ton)
  • Rote Bete (dunkles Rot)

Lebensmittelfarbe aus Beeren herstellen 

Gib reichlich Beeren in einen Topf und koche sie so lange, bis sie weich sind. Wenn dir die Kerne nichts ausmachen, kannst du die Beeren auch roh pürieren. Anschließend streichst du sie durch ein Sieb, sodass du den Farbsaft von den kleinen Kernen trennst.

Tipp: Der färbende Saft lässt sich auch einfrieren oder in Gläser einkochen.

Lebensmittelfarbe aus Gemüse herstellen

Schneide das Gemüse klein und koche es mit etwas Wasser weich, bevor du es im Mixer pürierst. Anschließend kannst du das Gemüse durch ein Sieb streichen und den färbenden Brei auffangen.

Farbpulver herstellen

Koche den Saft unter Rühren zu einer dicklichen Masse ein. Rühre Puderzucker unter, sobald die Masse am Boden haften bleibt. Durch den Puderzucker bilden sich Krümel in der Masse. Verteile die Masse auf einem Backblech und lasse sie bei 30 Grad im Backofen trocknen. Anschließend kannst du das Pulver in einem Mörser zerreiben, um eine möglichst feine Konsistenz zu bekommen. Haltbarkeit des Farbpulvers: Trocken, dunkel und nicht zu warm gelagert, hält sich das Pulver einige Wochen.

Gelbe Lebensmittelfarbe selber machen

  • Kurkuma-Pulver: Achte bei Kurkuma darauf, dass das Gewürz bereits einen Eigengeschmack aufweist. Schmecke daher nebenbei ab, während du das Farbpulver unterrührst.
  • Safran (Achtung: teuer)

Orange Lebensmittelfarbe selber machen

  • Paprika-Pulver (Hinweis: Mildes Paprika-Pulver besitzt weniger Eigengeschmack)
  • Karottensaft

Hinweis: Paprika bietet sich für herzhafte Speisen an, während Karottensaft für süße geeignet ist.

Blaue Lebensmittelfarbe selber machen

  • Blaubeeren
  • Schwarze Johannisbeeren
  • Rote Beete
  • Rotkohl 
  • + Natron

Die oben genannten Beeren und Gemüsesorten erzeugen einen dunkelroten Farbton. Sobald du nach dem Einkochen einen Brei gewonnen hast, streichst du die Masse durch ein Sieb und fängst den Saft auf. Mische den Saft mit etwas Natron und schon erhältst du einen blauen Farbton.

Lila Lebensmittelfarbe selber machen

  • Himbeeren
  • Rote Johannisbeeren
  • + Natron

Auch hier wird zum Pflanzensaft etwas Natron untergerührt (Achtung: Nicht zu viel verwenden, sonst wird der Farbton eher gräulich).

Grüne Lebensmittelfarbe selber machen

  • Matcha-Tee
  • Weizengraspulver (Achtung: Eigengeschmack beachten)
  • Spirulina-Algenpulver
  • Chlorella
  • Gerstengraspulver (Achtung: Eigengeschmack beachten)

Flüssige grüne Farbe gewinnst du aus:

  • Spinat
  • Petersilie

Um einen grünen Farbton aus Spinat oder Petersilie zu gewinnen, wäschst du die Blätter und pürierst sie mit etwas Wasser. Anschließend streichst du die Masse durch ein feines Sieb und fängst den Saft auf. Der Saft wird danach in einem Topf zum Kochen gebracht. Bereits nach kurzer Zeit erscheint der grüne Farbstoff Chlorophyll an der Oberfläche, den du bequem mit einem Löffel abschöpfen kannst. Haltbarkeit: Eine Woche im Kühlschrank. Chlorophyll ist nicht zum Einfrieren geeignet!

Braune Lebensmittelfarbe selber machen

  • Zimtpulver
  • Kakaopulver

Hinweis: Beide Zutaten können in süßen sowie herzhaften Speisen verwendet werden.

Schwarze Lebensmittelfarbe selber machen

  • Sepia (Tinte des Tintenfisches; Achtung: salziger Geschmack)
  • Aktivkohlen-Pulver

Hinweis: Ein tiefes Schwarz wirst du mit diesen natürlichen Färbemitteln nicht erhalten, da eher ein dunkleres Grau zu erwarten ist. Zusammen mit brauner und blauer Lebensmittelfarbe kann der Farbeffekt aber noch verstärkt werden.

Vorteile selbst hergestellter Lebensmittelfarbe

  • Bei selbst hergestellter Lebensmittelfarbe weißt du genau, was drin ist
  • Die Farbe enthält keine Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, synthetische Farbstoffe oder zusätzlichen Zucker
  • Die selbsthergestellte Farbe ist gesünder!

Du suchst Rezepte, um deine selbstgemachte Lebensmittelfarbe einzusetzen? Wie wäre es mit Regenbogenkuchen oder rosa Macarons? Hier erfährst du, wie du mit der Lebensmittelfarbe Marzipan einfärben kannst.

Schaue doch mal in unsere Community, wenn du dich mit anderen über Rezepte austauschen möchtest.

CE

Mehr zum Thema