VG-Wort Pixel

Aus diesem Grund ist der Kaffeefilter immer zu groß für die Maschine

Aus diesem Grund ist der Kaffeefilter immer zu groß für die Maschine
© rocharibeiro/shutterstock
Jeden Morgen das Gleiche: Erstmal einen Kaffee machen - aber warum nur ist der Filter zu groß für das Fach und schaut immer oben raus? Vielleicht habt ihr ja auch diesen weit verbreiteten Fehler gemacht...

Eigentlich klingt es doch ganz einfach: Kaffeefilter aus der Packung holen, Deckel auf, Filter auffriemeln und reinstecken, dann Kaffeepulver rein, Wasser in die Maschine, Klappe zu (und damit den zu großen Filter zerknicken) und Knopf drücken - oder?

Wenn ihr auch zu den Menschen gehört, die Kaffee genau so machen, wie oben beschrieben, lasst ihr einen wichtigen Zwischenschritt aus. Denn: Die beiden schraffierten Kanten - die so genannte Prägenaht - des Kaffeefilters sollen wir umknicken!

Das Irre: Auch wenn der Knick-Trick auf nahezu jeder Filtertüten-Packung als Anleitung aufgedruckt ist, gibt es viele Menschen, die das nicht wissen und auch nicht tun. Dadurch ist der passende Filter bei ihrer Kaffeemaschine immer ein bisschen zu groß und schaut oben raus (bis sie den Deckel runterklappen).

Darum sollen wir die Prägenaht der Kaffeefilter umknicken

Warum denn die Kanten umknicken, wenn es auch so klappt? Sinn und Zweck des Ganzen ist, den Filter zu stabilisieren: Er soll durch das Umknicken fester werden, ein Platzen soll verhindert werden.

Wenn ihr die Nähte bislang noch nicht umgeknickt habt, probiert es beim nächsten Mal einfach aus: Ihr werdet euch wundern, wie gut der Filter auf einmal passt...

Übrigens: Wer aus dem Kaffeekochen eine echte Kunst machen möchte und sichergehen will, dass sein Kaffee am besten schmeckt, sollte mal hier vorbeischauen und lesen, wie der perfekte Kaffee gekocht wird.

fm

Mehr zum Thema