Pfifferlinge putzen – so einfach geht’s

Ob für eine leckere Pilzpfanne oder ein Ragout – vor der Verarbeitung solltet ihr Pfifferlinge putzen. Wir erklären euch, wie sich die empfindlichen Pilze säubern lassen.

Pfifferlinge putzen: Schritt für Schritt

Da sich in den Lamellen häufig Erde absetzt, solltet ihr die Pilze vorsichtig putzen. Dabei geht ihr wie folgt vor:

  1. Zunächst die Pfifferlinge mit einer Pilzbürste, einem Küchenpinsel oder Küchenpapier von grobem Dreck befreien und abreiben.
  2. Die Stielenden mit einem scharfen Messer abschneiden.
  3. Trockene oder Druckstellen solltet ihr ebenfalls entfernen und mit einem Messer wegschneiden.

Pfifferlinge putzen mit dem Mehl-Trick

Schneller könnt ihr Pfifferlinge putzen, indem ihr den Mehl-Trick anwendet: Gebt die Pilze in einen Gefrierbeutel und streut ein bis zwei Esslöffel Mehl darüber. Dann schließt ihr die Tüte und schüttelt sie gründlich durch, sodass alle Pfifferlinge mit Mehl bestäubt sind. Der Vorteil dieser Methode: Das Mehl bindet den Sand und ihr müsst nicht alle Pilze einzeln säubern. Gebt sie anschließend in ein Sieb und spült sie mit Wasser ab (der Strahl sollte nicht so hart sein, damit ihr die Pfifferlinge nicht beschädigt). Anschließend lasst ihr sie auf Küchenkrepp abtropfen und verarbeitet sie dann weiter.

Mit unseren Tipps Pilze richtig säubern

Pfifferlinge lagern und einfrieren

Im Kühlschrank halten sich frische Pfifferlinge nur etwa drei bis vier Tage, am besten verbraucht ihr sie noch am gleichen Tag, an dem ihr sie gekauft habt. Alternativ könnt ihr auch die Pilze einfrieren, Pfifferlinge solltet ihr vorab jedoch immer blanchieren. Roh eingefroren besteht die Gefahr, dass sie nach dem Auftauen bitter schmecken.

Für die spätere Verarbeitung gebt ihr sie am besten im gefrorenen Zustand direkt in den Topf oder die Pfanne, anstatt sie bei Zimmertemperatur auftauen zu lassen – so bleibt ihr Aroma erhalten und sie werden nicht matschig. Zusätzlich könnt ihr Pfifferlinge haltbar machen, indem ihr sie einlegt oder trocknet. Hier findet ihr alle Infos, wie ihr Pilze trocknen könnt.

Warenkunde Pfifferlinge

Der Pfifferling hat von Juni bis Oktober Saison. Er ist ein Wildpilz und kann (zum Beispiel im Gegensatz zu Champignons) nicht gezüchtet werden. In Deutschland ist er sehr selten geworden, die im Supermarkt erhältlichen Pfifferlinge kommen meist aus Osteuropa.

Wenn ihr selber Pilze sammeln wollt, solltet ihr beachten, dass ihr den Wert für den Eigenbedarf von zwei Kilogramm pro Person nicht überschreitet. Außerdem besteht die Gefahr, den Pilz mit dem Falschen Pfifferling zu verwechseln, deshalb solltet ihr eure Ausbeute vor dem Verzehr von einem Experten prüfen lassen. In Naturschutzgebieten und Nationalparks ist das Sammeln generell verboten.

kr
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!