Rote Bete zubereiten: So geht es richtig!

Rote Bete ist das ideale Wintergemüse: Mit ihrem sanft erdigen Geschmack, ihren gesunden Nährstoffen und ihrer kräftigen Farbe sorgt sie für das pure Geschmackserlebnis in der kalten Jahreszeit. Wie du das Wurzelgemüse richtig zubereitest, erfährst du hier!

Rote Bete: Wissenswertes & Tipps

  • Rote Bete gehört zu dem Wintergemüse, das von September bis März frisch erhältlich ist.
  • Die rote Rübe wird dank ihres kräftigen roten Farbstoffs auch als Färberpflanze eingesetzt: Der natürliche Farbstoff der Roten Bete ist in verarbeiteten Lebensmitteln als E 162 gekennzeichnet. Und auch der Saft oder das Pulver der roten Rübe zaubern beim Kochen und Backen eine tolle rote Farbe in die Gerichte.
  • Hände und Kleidung werden bei Kontakt mit dem Farbstoff Betanin eingefärbt, daher solltest du bei der Zubereitung der Roten Bete Schürze und Einmalhandschuhe tragen. Falls du Einmalhandschuhe vermeiden möchtest, kannst du deine Hände auch vorher mit etwas Speiseöl einfetten oder anschließend gründlich mit Zitronensaft abreiben. Schneidebretter schützt du am besten mit Butterbrotpapier oder Backpapier. Heißes Wasser und Seife helfen hingegen bei Flecken auf der Kleidung.

Rote Bete: Wie gesund ist das Gemüse?

Die Rote Bete ist ein sehr gesundes Lebensmittel! Sie zeichnet sich vor allem aus durch:

  • Folsäure, Kalium, Eisen, Vitamin B, Zink und Ballaststoffe und ist dazu kalorienarm.
  • Enthaltenes Betain soll das Risiko für Herzkrankheiten senken.
  • Da allerdings der Gehalt an Oxalsäure sehr hoch ist, sollten Menschen, die zu Nierensteinen neigen, und auch Kleinkinder Rote Bete nicht zu häufig verzehren. 
  • Es empfiehlt sich, Rote Bete mit Vitamin C-haltigen Lebensmitteln zuzubereiten oder aufzunehmen (z. B. frischer Zitronensaft): Rote Bete lagert Nitrate ein, die zu schädlichem Nitrosamin umgewandelt werden könnten. Ascorbinsäure (Vitamin C) hemmt diesen Vorgang.
  • Beim Verzehr von Roter Bete färbt sich der Urin rot, was aber völlig unbedenklich ist.

Rote Bete zubereiten: Kochen

  1. Schneide den Strunk zurück – trenne ihn aber nicht komplett ab oder schneide gar in die Knollen hinein, da die Rote Bete sonst beim Kochen „ausblutet“ und wertvolle Inhaltsstoffe verliert. 
  2. Wasche die Knollen unter fließendem Wasser und befreie sie von Schmutz und Erde. Lasse die Schale dran!
  3. Gib die Rote Bete in einen Topf und bedecke sie mit kaltem Wasser.
  4. Bringe das Wasser bei geschlossenem Deckel zum Kochen.
  5. Sobald es kocht, reduzierst du die Hitze und entfernst den Deckel.
  6. Die Garzeit beträgt je nach Größe 30 bis 50 Minuten.
  7. Salze das Wasser 5 Minuten bevor die Garzeit vorüber ist, andernfalls würde das Salz vorher der roten Rübe die Farbe entziehen.
  8. Sobald du mit einem spitzen Messer ganz einfach in die Rüben hineinstechen kannst, ist die Rote Bete gar.
  9. Schrecke das Gemüse anschließend mit kaltem Wasser ab. Nun lässt sich die Schale ganz einfach abreiben: Nutze dafür ein Küchenpapier oder pelle die Haut wie bei einer Kartoffel mit einem kleinen Messer ab.

Tipp: Wenn du die Rote Bete für Pürees oder in Eintöpfen kochst, kannst du sie bereits vorher mit einem Sparschäler schälen und klein schneiden. Dadurch wird die Kochzeit reduziert.

Rote Bete zubereiten: Rösten

Rote Bete ist als Ofengemüse ein Genuss und schmeckt köstlich zu einem frischen Dip!

  1. Entferne die Schale der Roten Bete mit einem Sparschäler und schneide die Knollen in Würfel, Scheiben oder Wedges.
  2. Mische Olivenöl, Meersalz und Gemüsestücke in einer Schale und verteile anschließend das Ofengemüse auf einem Backblech mit Backpapier.
  3. Schiebe das Blech für 40 bis 50 Minuten in den vorgeheizten Backofen (200 Grad/ Umluft 175 Grad). Fertig!
So einfach gelingt eine Rote Beete Pizza

Rote Bete zubereiten: Braten

  1. Schäle die Rote Bete und schneide sie in Scheiben (ca. 1 cm dick).
  2. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne und brate die Scheiben für ungefähr 5 Minuten an. Anschließend wenden!
  3. Um das Öl zu entfernen, solltest du die Scheiben nach dem Braten auf etwas Küchenpapier entölen. Danach nur noch salzen und fertig ist die leckere Beilage!

Rote Bete roh essen

  • Rote Bete ist auch roh äußerst schmackhaft! In hauchdünnen Scheiben als Carpaccio mit einer Vinaigrette oder geraspelt im Salat erhältst du den vollen Geschmack und die volle Ladung guter Nährstoffe, die andernfalls beim Kochen durch die Hitze reduziert würden.
  • Wer einen Entstafter zuhause besitzt, kann die Knolle schälen, klein schneiden und entsaften. Zusammen mit Apfelstücken und etwas Zitronensaft schmeckt der Saft köstlich!

Auf den Geschmack gekommen? Hier findest du unsere leckeren Rezepte über Rote Bete. Unbedingt ausprobieren!

Und hier gibt es noch mehr Wintergemüse: Erfahre hier, wie du Rosenkohl braten kannst oder wie du Grünkohl zubereiten musst. Und hier gibt es die besten Rezepte für Rotkohl!

Du möchtest dich über Rezepte und Zubereitungsmethoden austauschen, dann schaue doch mal in unsere Brigitte-Community!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Neuer Inhalt