VG-Wort Pixel

Spinat roh essen Ist roher Spinat gesund oder bedenklich?

Spinat roh essen: Frischer Spinat in einer Schale
© Brent Hofacker / Shutterstock
Spinat kennen die meisten von uns als gekochte Beilage auf dem Teller. Doch kann man das Blattgemüse auch roh essen? Wir klären über die Vor- und Nachteile auf.

Spinat roh essen: Die Vorteile

Spinat wird zu Recht als regionales Superfood bezeichnet: Die grünen Blätter sind reich an Eisen, Folsäure und Zink, außerdem punktet das Gemüse mit gerade einmal 22 Kilokalorien pro 100 Gramm. Aufgrund der enthaltenen Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium wirkt Spinat vorbeugend gegen Bluthochdruck, während der sekundäre Pflanzenstoff Beta-Carotin gut für Augen ist.

Beim Kochen gehen jedoch einige der Nährstoffe verloren, deshalb sollte man Spinat ab und zu roh essen, zum Beispiel im Salat. Wichtig dabei ist, dass es sich um jungen Blattspinat mit kleinen Blättern handelt, denn der sogenannte Babyspinat ist besonders bekömmlich. Für den Rohverzehr darf der Spinat noch nicht blühen, auch Winter- bzw. Wurzelspinat sollte nicht roh gegessen werden.

Spinat roh essen: Die Nachteile

Roher Spinat ist leider nicht für alle Menschen unbedenklich. Er enthält nämlich Oxalsäure, die die Aufnahme von Kalzium im Körper behindern und zur Entstehung von Harn- und Nierensteinen führen kann. Personen mit einer Nierenerkrankung sollten Spinat deshalb nicht roh essen. Generell ist es immer empfehlenswert, das Blattgemüse mit kalziumhaltigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel mit Milchprodukten, zu kombinieren. Frischen Spinat kann man etwa hervorragend als Salat mit einem Joghurtdressing zubereiten.

Des Weiteren enthält Spinat größere Mengen Nitrat. Dieser Stoff ist für uns ungefährlich, er kann sich jedoch im Körper in das gesundheitsschädliche Nitrit umwandeln. Nitrit kann den Sauerstofftransport im Blut hemmen und für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich sein – sie sollten daher keinen Spinat roh essen. Je früher der Spinat in der Saison geerntet wird, desto weniger Nitrat enthält er.

Blattspinat zubereiten: So einfach geht's

Rohen Spinat zubereiten

Spinat kann man roh in einem Smoothie oder Pesto verarbeiten oder ihr bereitet einen leckeren Spinatsalat daraus zu: In Kombination mit Kichererbsen, Minze, Radieschen und Tomaten schmeckt er beispielsweise hervorragend, wie unser Spinat-Minz-Salat beweist. Wichtig ist, dass ihr das Blattgemüse vorher gründlich wascht und die Stiele abschneidet, sie enthalten nämlich am meisten Nitrat. Außerdem sollte die Ware frisch sein und schnell verarbeitet werden, weil Spinat bereits nach kurzer Zeit viele seiner Nährstoffe verliert.

Bei uns findet ihr eine Vielzahl leckerer Spinat-Rezepte für jeden Anlass. Außerdem erklären wir, wie ihr Spinat kochen oder Spinat einfrieren könnt und ob man Spinat aufwärmen darf.


Mehr zum Thema