VG-Wort Pixel

Tofu einfrieren So wird’s gemacht

Tofu einfrieren: Naturtofu auf einem Brett
© DronG / Shutterstock
Man kann Tofu einfrieren, um ihn länger haltbar zu machen – allerdings gibt es dabei einige Dinge zu beachten. Wir erklären, wie ihr am besten vorgeht.

Wann sollte man Tofu einfrieren?

In der Vakuum-Verpackung hält sich Tofu mehrere Wochen, wenn ihr das Haltbarkeitsdatum trotzdem überschreitet, ist es sinnvoll, den Tofu einzufrieren und so Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Ist die Packung bereits angebrochen, kann Tofu nur wenige Tage im Kühlschrank gelagert werden, deshalb ist es besser, ihn im Tiefkühlfach aufzubewahren: Eingefrorener Tofu hält sich etwa sechs Monate lang.

Tipp: Geöffneten Tofu kann man mit Wasser bedecken und im Kühlschrank aufbewahren, so bleibt er noch drei bis vier Tage frisch.

Tofu einfrieren: Auswirkung auf die Konsistenz

Durch das Einfrieren vergrößern sich die Poren des Tofus, weil das Sojaprodukt hauptsächlich aus Wasser besteht, das beim Auftauen austritt. Dies wirkt sich auf die Konsistenz aus: Je nach Sorte wird der Tofu krümeliger oder fester.

  • Die Konsistenz von klassischem Naturtofu wird durch das Einfrieren fest, sodass er beim Braten in der Pfanne schön knusprig wird. Zudem wird er grobporiger, wenn ihr den Tofu marinieren wollt, zieht die Marinade also besonders gut ein. Ihr solltet mit den Gewürzen allerdings etwas sparsamer umgehen, damit der Geschmack nicht zu intensiv wird.
  • Seidentofu wird nach dem Auftauen krümeliger. Das ist sehr praktisch, wenn ihr ihn als Sojahack, zum Beispiel für eine Tofu-Bolognese, verwenden wollt.

Übrigens: Weißer Tofu verfärbt sich beim Einfrieren manchmal gelb, hierbei handelt es sich jedoch nur um eine optische Veränderung, die keinen Einfluss auf den Geschmack hat. Häufig verschwindet die Verfärbung nach dem Auftauen auch wieder.

Tofu einfrieren: So wird’s gemacht

Tofu einfrieren: Schritt für Schritt erklärt

  1. Der Tofu kann entweder in der ungeöffneten Vakuum-Verpackung oder in einem luftdicht verschlossenen Behälter eingefroren werden. So wird verhindert, dass das Produkt austrocknet oder Gefrierbrand entsteht.
  2. Je nachdem, wofür ihr den Tofu später verwenden möchtet, könnt ihr ihn vorab in Stücke schneiden und portionieren.
  3. Den Behälter mit dem aktuellen Datum versehen und luftdicht verschließen, dann könnt ihr den Tofu einfrieren. Er sollte mindestens einen halben Tag im Gefrierfach bleiben, damit er vollständig durchfriert.
  4. Um den Tofu schonend aufzutauen, könnt ihr ihn am besten über Nacht im Kühlschrank lagern.
  5. Zuletzt solltet ihr den Tofu ausdrücken, um ihm die Flüssigkeit zu entziehen. Danach kann er mariniert und nach Belieben weiterverarbeitet werden.

Bei uns findet ihr viele leckere Tofu-Rezepte, zum Beispiel für veganes Rührei oder vegane Bolognese.

Brigitte

Mehr zum Thema