Zubereitung von Topinambur: So gelingt das Wurzelgemüse

Die Zubereitung von Topinambur ist ganz einfach – mit den Tipps der Koch-Profis aus der BRIGITTE-Küche. Wir zeigen es dir Schritt für Schritt im Video.

Zubereitung von Topinambur: So gelingt das Wurzelgemüse
Letztes Video wiederholen

Topinambur: Die süßliche Alternative zu Kartoffeln

Das Knollengemüse Topinambur wird häufig wie Kartoffeln verwendet – und das, obwohl es eigentlich zur gleichen Gattung gehört wie die Sonnenblume. In der Küche sind Topinamburknollen aber in der Regel als süßliche Alternative zu Kartoffeln anzutreffen, obwohl sie bedeutend weniger Kilokalorien als die Kartoffel hat: Denn 100 Gramm Topinambur besitzen nur 31 Kilokalorien!

Außerdem punktet das Gemüse mit reichlich Ballaststoffen und viel Inulin, weshalb sie für Diabetiker im Vergleich zur stärkehaltigen Kartoffel viel besser verträglich ist. Dazu trumpft die Erdbirne – wie die Knolle noch genannt wird – zusätzlich mit Kalium, Eiweiß, Kalzium und Phosphor auf. Ursprünglich stammt Topinambur aus Amerika, die Knollen für die deutsche Küche kommen aber in der Regel aus Südfrankreich, wo sie optimale klimatische Bedingungen vorfinden.

Achtung: Zu viel Inulin kann bei einigen Menschen Verdauungsprobleme verursachen! Nach einer Lagerzeit von einer Woche wird allerdings das Inulin in Fructose umgewandelt, wodurch es besser verdaulich wird.

Topinambur: Vorbereitungen

  • Reinige das Wurzelgemüse mit einer Gemüsebürste gründlich unter fließendem kaltem Wasser, bis Erde und Dreck beseitigt sind. 
  • Entferne alle dunklen Stellen mit einem kleinen Messer.
  • Die Schale des Wurzelgemüses ist essbar, Topinambur muss daher nicht zwangsläufig geschält werden. Nur, wenn es sich um sehr große und dicke Exemplare handelt, ist die Schale zu fest und bitter, um sie mitzuessen, und sollte daher entfernt werden. Auch wenn du die Topinambur kochst, ist es ratsam, die Knolle zu schälen, da die Schale andernfalls zäh wird.
  • Vor dem Schälen solltest du die herausstehenden, holzigen Ausbuchtungen abschneiden und anschließend einen Sparschäler verwenden. 
  • Anschließend werden die Topinambur in Scheiben oder Streifen geschnitten, gewürfelt oder halbiert. 
  • Damit sich das Wurzelgemüse nicht braun färbt, werden die Topinambur in kaltes Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft gelegt.

Topinambur: Zubereitung

Ob gebacken, gedünstet, püriert oder roh gegessen – die Knolle ist extrem vielseitig!

Topinambur kochen

  • Zuerst werden die Knollen geputzt. Schneide danach die Topinambur klein und koche sie anschließend in Salzwasser für 10 bis 15 Minuten. Um zu vermeiden, dass sich das Gemüse grau färbt, kannst du etwas Sahne oder frischen Zitronensaft in den Topf hinzugeben.
  • Schrecke die Topinambur nach dem Kochen mit kaltem Wasser ab, damit sie nicht weitergaren. Die Schale kann vor dem Kochen oder auch nach dem Kochen entfernt werden.
  • Das Garen im Kochtopf ist vor allem dann zu empfehlen, wenn du Suppen oder Püree aus dem Wurzelgemüse herstellen möchtest.  

Topinambur backen

  • Blanchiere das Wurzelgemüse für vier Minuten in kochendem Salzwasser und gebe es anschließend in eine feuerfeste Form.
  • Heize den Backofen auf 200 Grad vor.
  • Gib etwas Olivenöl auf das Gemüse und schiebe die Form für ungefähr 40 Minuten (zwischendurch einmal wenden!) in den Backofen. Die Topinambur werden umso knuspriger, desto dünner du das Gemüse schneidest. 

Topinambur braten

  • Schneide das Gemüse in dünne Scheiben oder kleine Würfel.
  • Erhitze etwas Pflanzenöl in einer Pfanne. Achtung: Pfannen aus Aluminium oder Eisen lassen das Gemüse schneller grau werden, da die Oxidation schneller eintritt.
  • Brate die Topinambur von allen Seiten gut an, bis sie nach ungefähr 10 Minuten eine goldbraune Farbe angenommen haben. 

Topinambur roh essen

  • Kleine Knollen kannst du auch roh verzehren, da sie noch besonders saftig sind. Große Exemplare hingegen schmecken oft holzig und sind daher nur noch gegart genießbar.
  • Du erkennst saftige und junge Topinambur daran, dass die Schale meist noch eine einheitliche Färbung hat.
  • Ob fein geraspelt, als Würfel oder in Scheiben – die rohe Topinambur macht sich besonders gut im Salat. 

Topinambur: Einkauf und Lagerung

  • Topinambur ist in den Wintermonaten erhältlich: Die Saison startet im Oktober und zieht sich bis in den Mai hinein.
  • Am besten lassen sich glatte und runde Knollen verarbeiten. Feste Knollen sind ein Indiz für Frische.
  • Lass die Finger von runzeligen oder bereits ausgekeimten Knollen. Außerdem sollte das Wurzelgemüse keine schwarzen Stellen haben! 

Rezepte mit Topinambur

In unserem Video kannst du dir die Zubereitung von Topinambur noch einmal Schritt für Schritt ansehen. Mit dem Wurzelgemüse lassen sich viele köstliche Rezepte ausprobieren: Du kannst zum Beispiel eine leckere Topinambur-Suppe daraus kochen, einen Kartoffel-Topinambur-Salat zubereiten oder sogar einen herzhaften Röstikuchen mit Topinambur damit backen. Hier findest du noch weitere Topinambur-Rezepte.

Suchst du weitere leckere Rezepte für die Wintersaison? Dann findest du hier Rezepte mit Weißkohl und Grünkohl-Rezepte sowie Rosenkohl-Rezepte.

Du möchtest dich mit anderen über Rezepte und Zubereitungsmethoden austauschen? Dann schaue doch mal in unsere Brigitte-Community!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel