Zuckerguss selber machen: im Nu fertig!

Die selbst gebackenen Plätzchen duften schon gut, jetzt fehlt nur noch die Glasur! Wie du im Handumdrehen Zuckerguss selber machen kannst, zeigen wir dir hier.

Zuckerguss selber machen: So geht's

Wir alle lieben selbst gemachtes Gebäck mit dem hellen, zarten Zuckerguss oben drauf. Das Beste daran: den kannst du ganz leicht selber herstellen! Um deinen Zuckerguss selber machen zu können, benötigst du nur zwei Zutaten: Puderzucker und Wasser! Das Wasser ist austauschbar, auch andere Flüssigkeiten sind möglich (siehe dazu den Abschnitt zur Zubereitung ohne Wasser). So leicht und schnell geht's:

  1. Gib ca. 250 Gramm Puderzucker in eine Schüssel.
  2. Füge ca. 4 EL Wasser hinzu und nun alles glatt verrühren.
  3. Streiche den Zuckerguss abschließend über die Plätzchen oder den Kuchen und lasse den Guss trocknen.

Das ist das Grundrezept für Zuckerguss, soll dieser etwas dicker werden, gib entsprechend weniger Wasser hinzu. Für leichteren Guss entsprechend mehr Wasser.

Zuckerguss selber machen: Farbe für den Guss

Wünschst du dir etwas Farbe für den Guss, hast du verschiedene Möglichkeiten dies zu tun: Zum einen mit Lebensmittelfarbe oder zum anderen mit natürlichen Mitteln wie etwa:

  • Grünlichen Zuckerguss erhältst du, wenn du etwas Matcha-Pulver in deine Mischung rührst.
  • Gelb wird dein Zuckerguss mit etwas Kurkuma.
  • Rote Bete-Saft oder pürierte Himbeeren färben den Guss rot bzw. rosa, je nachdem, wie viel du untermischst.
  • Eine lila/bläuliche Färbung bekommt der Guss durch pürierte Heidelbeeren.
  • Mit Kakaopulver färbt sich der Guss braun.

Zuckerguss selber machen: Zubereitung ohne Wasser

Das Grundrezept mit Wasser kannst du auch abändern. Die meisten kennen vermutlich den Klassiker Zitronenkuchen mit Zitronenguss. Ersetzt du das Wasser durch Zitronensaft, erhältst du diesen Zitronenguss. Darf der Zuckerguss etwas herber sein, rührst du ihn mit etwas Filterkaffee oder Espresso an, das passt gut zu sehr schokoladigen Rezepten (wie z. B. Schokoladenbrot). Aber auch Orangen-, Kirsch oder Ananassaft funktioniert super. Einen besonderen Geschmack bekommt der Zuckerguss mit Rum oder Rotwein!

Selbst gemachter Zuckerguss: Welcher passt wozu?

  • Zuckerguss mit Orangen- oder Zitronensaft passt zu Spritzgebäck und Plätzchen.
  • Zuckerguss mit Ananas- oder Maracujasaft ist lecker zu Rührkuchen.
  • Zuckerguss mit Espresso oder Kaffee harmoniert mit Schokokuchen-Rezepten.
  • Zuckerguss mit Kokosmilch ist für das vegane Backen geeignet.

Verzieren mit Zuckerguss ist ganz leicht: Entweder du trägst die Masse mit einem Backpinsel auf oder du füllst den Guss in einen Spritzbeutel.

Zuckerguss selber machen für Weihnachten

Zuckerguss ist in der Weihnachtsbäckerei besonderen Herausforderungen ausgeliefert: Es muss ein Lebkuchenhaus zusammenhalten können! Und so geht's:

  1. 1 Eiweiß steif schlagen.
  2. 125 Gramm Puderzucker nach und nach dazugeben.
  3. Abschließend noch 1 EL Zitronensaft unterrühren.

Damit lassen sich die Teile ganz easy zusammenkleben. Mit diesem Zuckerguss wird das Lebkuchenhaus garantiert einsturzsicher. 

Weitere tolle Rezepte findest du hier: Kuchen backen, Schokoladenkekse und natürlich auch vegane Plätzchen backen

Videotipp: Knusprig, süß und einfach himmlisch: Das sind die weltbesten Plätzchen!

Rezept: Knusprig, süß und einfach himmlich: Das sind die weltbesten Plätzchen!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!