VG-Wort Pixel

Lachs-Tatar-Toasts mit Gurke und Mango

Lachs-Tatar-Toasts mit Gurke und Mango
Foto: Thomas Neckermann
Schnittchen auf die fruchtige, frische, feine Art - mit etwas Crème fraîche und schwarzer Sesamsaat obendrauf. Von diesen Häppchen werden eure Gäste noch schwärmen!
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 50 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist ohne Alkohol, Fettarm, Gut vorzubereiten

Pro Portion

Energie: 80 kcal, Kohlenhydrate: 5 g, Eiweiß: 4 g, Fett: 5 g

Zutaten

Für
18
Portionen

Gramm Gramm Lachsfilet (ohne Haut)

Salatgurke

Mango

Bund Bund Schnittlauch

Zitrone (Saft)

Salz

Pfeffer (frisch gemahlen)

TL TL schwarzer Sesam (Saat)

TL TL Zitronenöl (z.B. von Seitenbacher; siehe Tipps)

Scheibe Scheiben Toastbrot (siehe Tipps)

EL EL Butter

Gramm Gramm Crème fraîche


Zubereitung

  1. Lachsfilet in sehr feine Würfel schneiden. Gurke schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen. Gurkenfruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und ebenfalls fein würfeln.
  2. Den Schnittlauch abspülen und einige Halme zum Anrichten beiseitelegen, den Rest in feine Röllchen schneiden. Lachs, Gurke, Mango und Schnittlauchröllchen gut mischen. Das Lachs-Tatar mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, etwas Sesamsaat und Zitronenöl abschmecken.
  3. Von den Toastscheiben rundherum die Rinde abschneiden. Toastscheiben jeweils in 3 Streifen schneiden. Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Toaststreifen darin von beiden Seiten goldgelb braten.
  4. Etwas Lachs-Tatar mit einem Löffel auf einem Ende der Toaststreifen anrichten. Jeweils etwas Crème fraîche daraufgeben und mit der restlichen Sesamsaat bestreuen. Mit Schnittlauchhalmen anrichten und das restliche Tatar dazu servieren.
Tipp Statt Zitronenöl könnt ihr auch normales Sonnenblumenöl, gemischt mit etwas abgeriebener Bio­Zitronenschale nehmen. Statt auf Toast könnt ihr das Tatar auch auf Baguette­, Ciabatta­-Brot oder Pumpernickel­-Talern anrichten.

Dieses Rezept ist in Heft 01/2018 erschienen.


Mehr Rezepte