Low-Carb-Rezepte

Wenige Kohlenhydrate, aber die volle Portion Genuss – wir zeigen euch köstliche Low-Carb-Rezepte für jede Gelegenheit.

Lieblinge der Redaktion


Klassische Low-Carb-Rezepte


Einfache Low-Carb-Rezepte


Low-Carb-Rezepte im Sommer


Wissenswertes über die Low-Carb-Küche


Vegetarische Low-Carb-Rezepte


Vegane Low-Carb-Rezepte


Vorspeisen mit wenigen Kohlenhydraten


Hauptgerichte mit wenigen Kohlenhydraten


Naschen mit wenigen Kohlenhydraten


Low-Carb-Rezepte: Abnehmen mit wenigen Kohlenhydraten

Die begehrte schlanke Linie kommt nicht von ungefähr – Sport und eine ausgewogene Ernährung sind das A und O! Um ein paar Pfunde purzeln zu lassen, können Diäten oder ein spezieller Ernährungsplan den gewünschten Effekt beschleunigen. Sich Low Carb zu ernähren, ist eine der vielen Möglichkeiten, mit denen man abnehmen kann – erfahre hier die wichtigsten Infos zu dieser Art der Ernährung.
Low Carb: Was bedeutet das?
"Carb" ist eine Abkürzung für das englische Wort "carbohydrates", was übersetzt Kohlenhydrate heißt. In Kombination mit "Low" bedeutet diese Bezeichnung "kohlenhydratarm". Ein Ernährungsplan, der auf Low Carb ausgerichtet ist, beruht demnach auf einer kohlenhydratreduzierten Ernährung. Eiweiße und Fette sind dagegen erlaubt und ausdrücklich erwünscht. Die zugeführte Gesamtmenge an Kohlenhydraten sollte dabei nicht mehr als 80 Gramm pro Tag betragen, wenn man damit abnehmen möchte. Ein Mittagessen, was bis zu 40 Gramm Kohlenhydrate beinhaltet, entspricht dabei noch den Kriterien für Low Carb. Werden dem Körper weniger Kohlenhydrate zugeführt, soll die benötigte Energie aus den vorhandenen Fettreserven gezogen werden. Gerade beim Abendessen kann es demnach von Vorteil sein, auf Low-Carb-Rezepte zu setzen und Kohlenhydrate zu meiden, um die nächtliche Fettverbrennung zu fördern.
Low-Carb-Diät: Das solltest du wissen!
Es gibt die verschiedensten Ausprägungen von Low-Carb-Diäten. Dabei wird die Kohlenhydratzufuhr im Rahmen der Diät meist drastisch reduziert und die zugeführte Tagesmenge mit einem Limit festgesetzt. Im Laufe der Low-Carb-Diät kann die Zufuhr wieder leicht gesteigert oder nur auf bestimmte Low-Carb-Lebensmittel zurückgegriffen werden. Allerdings sind diese Programme meist sehr strikt ausgerichtet. Viele dieser Diäten stehen daher in der Kritik, eine Fehlernährung zu begünstigen und nicht genügend Ballaststoffe zu liefern. Dadurch birgt eine strenge Low-Carb-Diät verschiedene Risiken, die nicht unterschätzt werden sollten. Das Wichtigste bleibt daher trotzdem, sich ausgewogen zu ernähren. Allerdings kann es nicht schaden, hin und wieder auf Low-Carb-Rezepte zu setzen und kohlenhydratarm zu kochen.
Low Carb: Welche Nahrungsmittel stehen auf dem Speiseplan?
Einen hohen Eiweißanteil haben Eier, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Diese Lebensmittel besitzen keinerlei Kohlenhydrate. Viele Gemüsesorten und fruktosearmes Obst wie zum Beispiel Melone, Grapefruit oder Avocado sind für Low-Carb-Rezepte geeignet, da ihr Anteil an Kohlenhydraten gering ist. Weiterhin ergänzen Milchprodukte die Zutatenliste, da sie hauptsächlich aus Eiweiß und Fett bestehen. Bei Nüssen muss man differenzieren: Während Paranüsse und Macadamianüsse wenig Kohlenhydrate aufweisen, besitzen Cashewnüsse reichlich davon. Lebensmittel, die viel Stärke enthalten, sind nicht für eine Low-Carb-Ernährung geeignet. Hierzu zählen beispielsweise Nudeln, Kartoffeln, Brot und Reis. Generell sind Süßigkeiten und Zutaten mit viel Zucker tabu, da sie einen hohen Anteil an Kohlenhydraten aufweisen.
Der kohlenhydratarme Ernährungsplan bedeutet keinen Verzicht auf Genuss – im Gegenteil: Die Rezepte sind lecker und vielseitig. Vom köstlichen Blumenkohlsalat mit Garnelen bis hin zum Low-Carb-Burger mit Zucchini zeigen wir euch hier leckere Low-Carb-Rezepte, bei denen ihr euch so richtig satt essen könnt. Wir haben sogar leckere Rezepte für Low-Carb-Plätzchen, Low-Carb-Brot und Low-Carb-Brötchen für euch.