VG-Wort Pixel

Mantu: Afghanische Teigtaschen

Mantu: Afghanische Teigtaschen
Foto: Jean Graisse/Kiezküche GmbH
Mantu ist ein Gericht, das in Afghanistan traditionell zu Familienfeiern auf den Tisch kommt. Wer es einmal probiert hat, weiß, warum es zu den beliebtesten Speisen des Landes gehört.
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 1 Stunde 15 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist ohne Alkohol

Pro Portion


Zutaten

Für
4
Portionen

Gramm Gramm Mehl

Packung Packungen Hefe

Milliliter Milliliter Wasser

TL TL Öl

TL TL Salz

Gramm Gramm Hackfleisch (vom Rind oder Lamm)

Öl (zum Braten)

Salz (etwas)

Pfeffer (etwas)

Gramm Gramm Zwiebel

Milliliter Milliliter Joghurt

Knoblauchzehe

Gramm Gramm Kichererbsen

Tomatenmark (etwas)

TL TL Paprika edelsüß

TL TL Kreuzkümmel

TL TL Kurkuma

EL EL getrocknete Minze

TL TL Koriander (frisch)


Zubereitung

  1. Für den Teig das Mehl mit der Hefe, dem Wasser, dem Öl und dem Salz in eine Schüssel geben und mit den Händen vermischen. Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen, bis der Teig weich wird und nicht mehr an den Händen klebt. Dann 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Das Hackfleisch in etwas Öl in einer Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Einen kleinen Teil der Zwiebeln kleinschneiden und unter das Hackfleisch mischen. Danach das Fleisch abkühlen lassen.
  3. Den Teig rollen und in möglichst dünne kleine Vierecke schneiden. Das Hackfleisch auf die Teigstücke legen und die Ecken zusammenkleben. Dann die Mantus in einem Dampfgartopf legen und mit Wasser für etwa 30 Minuten dämpfen. Wichtig: Die Teigtaschen dürfen das Wasser nicht berühren.
  4. Für den Eintopf die restlichen Zwiebeln klein hacken und mit Öl in einem weiteren Topf anbraten. Das Tomatenmark und die Gewürze hinzufügen. Kurz danach die Kichererbsen hinzugeben, den Topf mit Wasser füllen und solange kochen lassen, bis die Kichererbsen weich sind.
  5. Den Joghurt mit klein gehacktem Knoblauch sowie Salz verrühren und auf einen Teller geben. Die Mantus dazulegen und noch etwas Joghurt hinzugeben. Zum Schluss alles mit getrockneter Minze oder etwas Koriander garnieren.
Tipp Dieses Rezept stammt aus dem Buch "Kiezküche//Refugees Welcome", das in enger Zusammenarbeit mit Flüchtlingen in St. Pauli entstanden ist.

Mehr Rezepte