VG-Wort Pixel

Margeritentorte

Margeritentorte
Foto: Thomas Neckermann
Geduldige Feinmotorikerinnen können sich bei dieser Torte richtig austoben: Die Verzierung wird mit Zuckerguss und Spritzbeutel gemacht.
Fertig in 3 Stunden

Schwierigkeit

mittelschwer

Dieses Rezept ist ohne Alkohol, Vegetarisch

Pro Portion

Energie: 1065 kcal, Kohlenhydrate: 162 g, Eiweiß: 9 g, Fett: 42 g

Zutaten

Für
16
Stück

Rührteig:

Gramm Gramm Butter

Gramm Gramm Zucker

Eier

Bio-Orange

Gramm Gramm Mehl

TL TL Backpulver

Füllung:

EL EL Orangenmarmelade

Buttercreme:

Gramm Gramm Butter

Gramm Gramm Puderzucker

Verzierung:

Bio-Orange

Packung Packungen Marzipan (fertig ausgerollt, für einen Kuchen oder eine Torte, 300 g)

Kilogramm Kilogramm Rollfondant

gelbe Speisefarbe

Eiweiße

Gramm Gramm Puderzucker

grüne Speisefarbe

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
  2. Für den Rührteig:

  3. Weiche Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Eier unterrühren. Orange heiß abspülen, trocken tupfen, die Schale fein abreiben und zum Teig geben. Mehl und Backpulver mischen, zum Teig sieben und unterrühren. Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (20 cm Ø) geben und im Ofen etwa 50 Minuten backen. Kuchen abkühlen lassen.
  4. Kuchen aus der Form lösen. Mit einem langen Messer den Berg, der sich beim Aufgehen des Kuchens in der Mitte bildet, flach abschneiden, so dass der Kuchen gerade ist. (Kuchenreste anderweitig verwenden, z. B. für Rumkugeln, siehe Tipp.) Kuchen waagerecht durchschneiden und den unteren Boden mit Orangenmarmelade bestreichen. Zweiten Boden wieder auflegen.
  5. Für die Buttercreme:

  6. Weiche Butter und gesiebten Puderzucker mit den Quirlen des Handrührers oder in der Küchenmaschine mindestens 8 Minuten hell und cremig aufschlagen. Orange abspülen, trocken tupfen und die Schale fein abreiben. Unter die Buttercreme mischen. Torte rundherum damit bestreichen. Die Marzipandecke auf die Torte legen und mit beiden Händen gut andrücken.
  7. Für die Verzierung:

  8. Den Fondant mit den Händen kräftig kneten, bis er weich und geschmeidig ist. Mit etwas Speisefarbe hellgelb einfärben und etwa 1/2 cm dick zu einem Kreis (etwa 25 cm Ø) ausrollen. Fondantplatte über die Torte legen und rundherum gut andrücken. Dabei etwas ziehen, so dass der Fondant an den Seiten nicht faltig wird. Die Oberfläche eventuell mit einem Kuchenglätter glätten.
  9. Eiweiß mit den Quirlen leicht verschlagen und den Puderzucker auf niedrigster Stufe unter ständigem Weiterschlagen 5 Minuten unterrühren. Es soll ein fester Zuckerguss entstehen, der feste Spitzen zieht. Etwa ein Drittel vom Guss mit gelber Speisefarbe hellgelb einfärben.
  10. Aus Butterbrotpapier für die etwa 40 Blüten etwa 4 cm große Quadrate schneiden. Etwas weißen Guss in einen Spritzbeutel mit kleiner Rosentülle füllen. Tülle mit der Rundung nach oben halten. Ein Stück beschichtetes Butterbrotpapier oder Backpapier (sonst lassen sich die Blüten nicht ablösen) mit einem kleinen Klecks Guss auf die Arbeitsfläche kleben und darauf kreisförmig 6-8 weiße Blütenblätter spritzen. So jede einzelne Blüte spritzen und etwas antrocknen lassen.
  11. Gelben Guss in einen Spritzbeutel mit sehr kleiner Lochtülle füllen und in die Mitte jeder Blüte einen dicken Klecks spritzen, so dass alle Blütenblätter damit verbunden sind. Die 40 fertigen Blüten bei Zimmertemperatur am besten über Nacht trocknen lassen.
  12. Die Torte auf eine Tortenplatte legen. Etwas weißen Guss in einen Spritzbeutel mit sehr kleiner Lochtülle füllen. Den Tortenrand im Wechsel mit einem dünnen Streifen gelbem und weißem Guss verzieren. Unten am Tortenfuß mit einem kleinen Tupfen abschließen, so dass es wie kleine Perlen aussieht. Blüten vorsichtig vom Papier nehmen und mit einem kleinen Klecks Guss auf die Torte kleben.
  13. Restlichen weißen Guss mit etwas Speisefarbe mintgrün einfärben und in einen Spritzbeutel mit einer kleinen Storchenschnabel-Spritztülle füllen. Tülle so halten, dass die Spitze nach vorn zeigt und der Guss seitlich herausquillt. Damit kleine Blätter zwischen die Blüten spritzen. Trocknen lassen.
Tipp Aus den gebackenen Teigresten lassen sich Rumkugeln herstellen: Kuchenkrümel abwiegen und mit der gleichen Menge geschmolzener dunkle Kuvertüre und 1-2 EL Rum verrühren. Daraus kleine Kugeln formen. In Kakao oder Schokostreuseln wälzen und luftdicht (am besten in Blechdosen) verpackt an einem kühlen Ort aufbewahren.

Mehr Rezepte