Melonen-Basilikum-Granité mit Salat, Schinken und Kräuterbrot

Dieses Granité ist frisch, fruchtig und grün! Zwar dauert die Zubereitung ein bisschen, doch dafür schmeckt es am Ende umso besser!

Zutaten

Portionen

Granité

  • 1 Galiamelone (350 Gramm)
  • 2 EL Holunderblütensirup
  • 1 Limette
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Bio-Eiweiß (ganz frisch)

Brot

  • 500 Gramm Mehl (Type 550)
  • 10 Gramm Hefe (frisch)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 4 Zweige Oregano
  • 4 Zweige Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • 15 Gramm Meersalz
  • Mehl (zum Bearbeiten)
  • Meersalz (grob, zum Bestreuen)

Salat

  • 400 Gramm Tomate (grün oder rot)
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 1 EL Holunderblütensirup
  • 5 Zweige Thai-Basilikum
  • 180 Gramm Schinken (in dünnen Scheiben, z.B. Schwarzwälder- oder Serrano-Schinken)
Zutaten bestellen

Lass Dir die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.

1 Bewertung

Dieses Rezept

Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Kochbuch-Bereich gerade neu. In Kürze kannst du wieder viele leckere Rezepte in deinem Kochbuch speichern. Natürlich siehst du hier dann auch deine bisher gespeicherten Lieblingsrezepte.

Das Kochbuch wurde gelöscht
Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Einkaufszettel gerade neu. In Kürze kannst du hier Zutaten auf deinem Einkaufszettel speichern.

Dein Einkaufszettel wurde gelöscht

Zubereitung

Für das Granité

  1. Melone halbieren, entkernen, Fruchtfleisch grob würfeln. 300 g Fruchtfleisch pürieren und mit Sirup abschmecken. Den Rest für den Salat beiseite stellen.
  2. Limette heiß abspülen, trocken tupfen, etwas Schale fein abreiben und zum Melonenpüree geben. Limette auspressen, den Saft ebenfalls zum Püree geben. Basilikum abspülen, Blätter gut trocknen, in feine Streifen schneiden und zur Melone geben.
  3. Eiweiß steif schlagen und unter die Fruchtmasse heben. Melonenpüree in die laufende Eismaschine geben und etwa 20 Minuten cremig gefrieren lassen. Anschließend in eine Gefrierdose füllen und bis zum Verzehr ins Eisfach stellen. Oder die Fruchtmasse in einer flachen Metallschüssel in das Gefrierfach stellen und etwa alle 20 Minuten mit einer Gabel durchrühren, damit nicht zu große Eiskristalle entstehen.

Für das Brot

  1. Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. 300 ml lauwarmes Wasser dazugeben und mit der Hefe, 1 Prise Zucker und etwas Mehl vom Rand der Mulde verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen.
  2. Hefeteig und Mehl zuerst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen auf wenig Mehl zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen.
  3. Kräuter abspülen, trocknen, Blätter abzupfen und hacken. Olivenöl, Salz und gehackte Kräuter zum Teig geben und gut verkneten. Abgedeckt 20-30 Minuten gehen lassen.
  4. Teig vorsichtig in 2 Portionen teilen und zu je einem Fladen (etwa 30x15 cm) formen, dabei nicht mehr kneten, um die entstandenen Luftblasen nicht zu zerstören.
  5. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Brotfladen darauflegen, mit Mehl bestäuben und abgedeckt an einem warmen Ort weitere 20 Minuten gehen lassen.
  6. Den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.
  7. Brote 30-35 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen, aus dem Ofen nehmen, mit grobem Meersalz bestreuen und abkühlen lassen.

Für den Salat

  1. Tomaten abspülen und den Strunk entfernen. Tomaten in Spalten schneiden, salzen, pfeffern, mit dem restlichen Melonenfleisch und Sirup mischen. Basilikum abspülen, trocknen, die Blättchen unterheben.
  2. Granité 10 Minuten antauen lassen, mit einer Gabel durchrühren, bis es leicht krümelig ist. Mit Melonensalat, Brot und Schinken servieren.

Tipp!

Schneller geht’s mit fertig gekauftem Ciabatta-Brot!

Hier findet ihr noch weitere leckere Rezepte mit Melone.

Dieses Rezept ist in Heft 15/2017 erschienen.

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!