VG-Wort Pixel

Vivi macht’s einfach Öl ersetzen: Das sind die besten Alternativen

Öl ersetzen: 12 Alternativen
© Chamille White / Shutterstock
Momentan ist Speiseöl überall knapp. Was du machen kannst, wenn dir das Öl ausgeht und womit du Öl ersetzen kannst, verrät Redakteurin Vivi und gibt Tipps, wie du dabei auch noch Kalorien einsparst.

Öl gehört zu den Grundnahrungsmitteln, die wahrscheinlich in so gut wie jeder Küche zu finden sind. Wir brauchen es zum Backen, verwenden Öl zum Braten oder Kochen. Doch was tun, wenn einem das Öl ausgeht? Ich sage dir, wie du Öl ersetzen kannst und verrate meine Tricks, mit denen du überflüssige Kalorien beim Kochen einsparst.

Was kann man als Ersatz für Öl nehmen?

Öl ist in erster Linie Fett. Wir nutzen es zum Braten, damit unsere Lebensmittel nicht in der Pfanne haften bleiben und damit sie einen schönen Crunsh bekommen. Beim Backen sorgt es für einen weichen und saftigen Teig. Denn Öl bindet die Feuchtigkeit, wodurch das Gebackene auch länger frisch bleibt. Zudem ist Speiseöl – also Fett generell – ein wichtiger Geschmacksträger. Viele Gerichte schmecken einfach nicht halb so lecker, ohne die Verwendung von Fett. Es ist also auch kein Wunder, dass uns Donuts, Chips, Pommes und Co. so herrlich gut schmecken. Wenn dir nun also das Öl ausgeht, kannst du es für ein leckeres Endergebnis ersetzen.

Öl ersetzen beim Backen:

  • Butter
  • Margarine
  • Kokosöl
  • Sahne
  • Avocado
  • Erdnussmus
  • Mandelmus
  • Apfelmus

Da Öl beim Backen – wie vorher beschrieben – die Aufgabe hat, für Saftigkeit zu sorgen, kannst du für alle süßen Backwaren eines der oben genannten Alternativen für Öl verwenden. Wenn du Brot oder Brötchen backst, empfehle ich dir, zu Butter, Margarine oder Kokosöl zu greifen.

Öl ersetzen beim Kochen:

  • Butter
  • Margarine
  • Butterschmalz
  • Ghee
  • Sahne
  • Kokosöl
  • Schmand
  • Creme fraîche

Beim Kochen kommt es ein bisschen darauf an, was du zubereiten möchtest. Für flüssige oder cremige Soßen, Suppen und Eintöpfe kannst du alle oben genannten Alternativen verwenden. Um Nudeln etwas mehr Geschmack zu verleihen, kannst du nach dem Kochen etwas Butter oder Margarine untermischen, für Currys empfehle ich Kokosöl. Schwieriger wird es beim Frittieren, denn dafür braucht man eine große Menge Öl und die zudem hoch erhitzbar ist. Diese Eigenschaft bieten Butterschmalz und Kokosöl. Beides ist in kalter Form hart und wird erst durch Wärme flüssig, kann dann aber bis zu 210 Grad erhitzt werden.

Öl in Salaten ersetzen

Für Salate kannst du Dressings aus etwas Sahne, griechischem Joghurt, Erdnussmus oder Avocado zubereiten.

Was kann man statt Öl zum Braten nehmen?

Beim Braten haben wir eine ähnliche Situation wie beim Frittieren. Fett zum Braten sollte hoch erhitzbar sein. Deswegen eignen sich Butter und Margarine nicht gut zum Braten. Ihr Rauchpunkt ist schon bei 175 Grad erreicht und dieser wird beim Braten auf hoher Stufe überschritten. Butter und Margarine neigen dann dazu, zu verbrennen. Nutze diese Alternativen also nur für niedrige bis mittlere Temperaturen.

Hervorragend zum Braten geeignet sind folgende Fette:

  • Butterschmalz
  • Kokosöl
  • Ghee

Vivis Top-Tipp: Kalorien sparen durch Braten ohne Fett

Wenn es darum geht, Öl zu ersetzen, können wir auch darüber reden, unter welchen Umständen Öl einfach weggelassen werden kann. Denn man kann auch ohne Öl kochen und dadurch einige Kalorien einsparen. Klingt das nicht fantastisch?

Tipp Nummer 1: Verwende eine gut beschichtete Pfanne zum Braten. Dann braucht man nämlich meist gar kein Öl mehr, da nichts festklebt. So lassen sich Hackfleisch, Spiegel- oder Rührei, Gemüse und Fleisch wunderbar zubereiten.

Tipp Nummer 2: Verwende sprudeliges Mineralwasser eins zu eins wie Öl zum Anbraten. Klingt verrückt, funktioniert aber hervorragend zum Beispiel beim Braten von Fleisch und Fisch.

Tipp Nummer 3: Statt Lebensmittel in der Pfanne zu braten, kannst du sie auch im Backofen oder einer Heißluftfritteuse garen. Das funktioniert prima bei Fischstäbchen, Pommes oder Gemüse. Fleisch kann im Ofen in einem Bratschlauch oder Römertopf zubereitet werden, so kommt genug Flüssigkeit ins Fleisch und sorgt für zarte Saftigkeit ohne einen Tropfen Öl.

Wie rechne ich Öl in Butter um?

Dafür gibt es eine einfache Formel, die ich empfehle. Rechne Öl immer im Verhältnis 0,8:1 in Butter um. Sprich: 80 Gramm Öl entsprechen 100 Gramm Butter.

Brigitte

Mehr zum Thema