VG-Wort Pixel

Kaiserschmarrn

Brigitte
Kaiserschmarrn mit Apfelmus
Foto: Brent Hofacker / Shutterstock
Das schmeckt nach Ski-Urlaub: Unser original österreichisches Kaiserschmarnn Rezept. Wir servieren ihn mit einem Hauch Puderzucker und leckerem Apfelmus. Was a Gaudi!
Fertig in 50 Minuten + 10 Minuten Ruhezeit

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Klassiker, Vegetarisch

Pro Portion

Energie: 383 kcal, Kohlenhydrate: 60 g, Eiweiß: 10 g, Fett: 9 g

Zutaten

Für
4
Portionen

Für den Kaiserschmarrn

2

Eigelb

200

Milliliter Milliliter Milch

1

Päckchen Päckchen Vanillezucker

70

Gramm Gramm Zucker

120

Gramm Gramm Mehl

3

Eiweiße

100

Gramm Gramm Rumrosinen (abgetropft)

Außerdem

Butter (für die Pfanne)

Puderzucker (zum Bestäuben)

Apfelmus (zum Servieren)

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Eigelbe mit Milch und Vanillezucker in einer Rührschüssel verrühren. Mehl und 30 g Zucker zugeben und mit den Quirlen des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verrühren. Anschließend 10 Minuten quellen lassen.
  3. Das Eiweiß mit restlichen 40 g Zucker in eine weitere Rührschüssel geben und mit sauberen Quirlen des Handrührgeräts zu Eischnee schlagen.
  4. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig für den Kaiserschmarrn heben. Dann die Rosinen zugeben und ebenfalls unterheben.
  5. Eine ofenfeste Pfanne (am besten gusseisern) mit reichlich Butter fetten und den Teig gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Den Kaiserschmarrn im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 30-35 Minuten backen.
  6. Den Kaiserschmarrn herausnehmen und mit zwei Pfannenwendern in Stücke reißen. Mit Puderzucker bestäuben und nach Belieben mit Apfelmus servieren.
Tipp Wer keine Rosinen mag, kann diese entweder einfach weglassen oder durch Cranberries ersetzen. 
Wenn der Teig zu flüssig ist, gebe esslöffelweise Mehl hinzu. Bei zu dickem Teig hilft ein Schluck sprudeliges Mineralwasser.

Kaiserschmarrn: So wird er richtig fluffig

Damit der Kaiserschmarrn richtig locker wird, ist es wichtig, die Eier – wie in unserem Rezept beschrieben – getrennt zu verarbeiten und das Eiklar steif zu schlagen. Wenn der geschlagene Eischnee vorsichtig unter den Teig gehoben wird, entsteht daraus ein besonders fluffiger Kaiserschmarrn. Was zusätzlich für mehr Fluffigkeit sorgt, ist ein Schuss Mineralwasser oder etwas Backpulver.

Beim Zerteilen sollte man darauf achten, den Schmarrn nicht zu zerdrücken, sondern mithilfe von zwei Gabeln auseinanderzureißen

Kaiserschmarnn mal anders

Den original Österreichischen Kaiserschmarrn könnt ihr statt mit Ihr mit in Rum eingelegten Rosinen auch mit Mandelstiften oder mit karamellisiertem Zucker verfeinern. Auch der Teig lässt sich abwandeln: Probiert doch mal unseren Grießschmarrn oder diesen Haselnuss-Schmarrn mit gemahlenen Nüssen aus.

Wenn es mal schnell gehen muss

Wenn es etwas schneller gehen soll, könnt ihr statt den Kaiserschmarrn im Ofen zu backen, ihn auch in der Pfanne auf dem Herd zubereiten. Dann wird er zwar nicht ganz so fluffig, steht dafür aber schneller auf dem Tisch. Dafür müsst ihr den Teig in die Pfanne geben, stocken lassen und dann einmal wenden. Von der anderen Seite muss der Kaiserschmarrn dann nochmal etwa 2-3 Minuten backen, bevor ihr ihn in Stücke reißt.