VG-Wort Pixel

Pfeffer-Roastbeef

Pfeffer-Roastbeef
Foto: Janne Peters
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 2 Stunden 10 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Eiweißreich, Kalorienarm, ohne Alkohol

Pro Portion

Energie: 335 kcal, Eiweiß: 45 g, Fett: 18 g

Zutaten

Für
10
Portionen
2

Kilogramm Kilogramm Roastbeef

2

TL TL Pfefferkörner (weiße und schwarze)

1

TL TL grüne Pfefferkörner (gefriergetrocknet)

1

TL TL Szechuan-Pfefferkörner

5

Piment

Salz (grob)

2

EL EL Butterschmalz

2

TL TL Sardellenpaste (oder grober Senf)

80

Gramm Gramm Butter

Pfeffer (frisch gemahlen)

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Das Fleisch etwa 1 Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen. Den Backofen auf 120 Grad, Umluft 100 Grad, Gas Stufe 1 vorheizen. Pfeffer- und Pimentkörner im Mörser grob zerstoßen.
  2. Das Fleisch mit Salz und der Pfeffermischung einreiben. In heißem Butterschmalz unter Wenden etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
  3. Das Roastbeef auf das Bratrost legen, Fettpfanne darunter schieben und das Fleisch im Backofen 1 Stunde 30 Minuten braten.
  4. Nach 15 Minuten 1 Tasse Wasser in die Fettpfanne gießen. Roastbeef etwa 10 Minuten im ausgeschalteten Backofen (Backofentür einen Spalt öffnen) ruhen lassen.
  5. Herausnehmen und auf einem Holzbrett mit Saftrille aufschneiden. Den Bratensaft auffangen und in einen kleinen Topf geben. Etwas Wasser in die Fettpfanne gießen und den Bratensatz loskochen. Zum Bratensaft in den Topf geben.
  6. Sardellenpaste unterrrühren, aufkochen und mit eiskalten Butterflöckchen verrühren. Die Soße mit Pfeffer abschmecken und zum Roastbeef servieren.
Tipp Dazu: Ratatouille und Brot. Wenn etwas übrig bleibt: Roastbeef über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag auf dem elektrischen Allesschneider in dünne Scheiben schneiden und als Bratenaufschnitt für Sandwich, Salat usw. verwenden. Als Bratenaufschnitt hält sich Roastbeef gut verpackt etwa 3 Tage im Kühlschrank.