VG-Wort Pixel

Pfifferlinge einfrieren So halten sich Pilze mehrere Monate

Pfifferlinge einfrieren: Pfifferlinge in Pfanne
© Elena Elizarova / Adobe Stock
Du fragst dich, ob du Pfifferlinge einfrieren kannst? Mit diesen Tipps bleiben die Pilze mehrere Monate frisch. 

Wer saisonal einkauft, weiß vielleicht, dass die Pfifferling-Saison von Ende Juni bis September andauert. Wenn du länger etwas von den beliebten Pilzen haben möchtest, kannst du Pfifferlinge einfrieren. Denn tatsächlich ist es deutlich günstiger und auch umweltfreundlicher, Pfifferlinge in der Saison zu kaufen.

Wer sich auskennt, kann natürlich auch selbst auf Pilz-Jagd gehen. Dabei gilt allerdings Vorsicht, denn unter die Speisepilze kann sich auch schnell mal eine ungenießbare oder sogar giftige Sorte mischen. Als Alternative bietet es sich an, Pfifferlinge frisch auf dem Markt zu kaufen. Damit du auch die folgenden Wintermonate noch etwas von deiner Pfifferling-Ausbeute hast, verraten wir dir hier, wie du Pfifferlinge einfrieren kannst und sie so für einige Monate haltbar sind. 

Wie lange sind Pfifferlinge haltbar? 

Frische Pfifferlinge sind im Kühlschrank nur etwa drei bis vier Tage haltbar. Deswegen empfiehlt es sich, die Pilze entweder schnell aufzubrauchen oder einzufrieren. Im Tiefkühler können Pfifferlinge nämlich bis zu zehn Monate aufbewahrt werden. Pilze einfrieren ist ganz easy – zumindest, wenn ihr alle wichtigen Schritte beachtet. 

Pfifferlinge einfrieren: Schritt-für-Schritt-Anleitung 

Pfifferlinge einfrieren: Vorbereitung

  1. Schrubbe die Pfifferlinge gründlich mit einer Gemüsebürste sauber. Falls du keine spezielle Bürste für Pilze zur Hand hast, kannst du auch eine Zahnbürste verwenden.
  2. Dann schneidest du die Pfifferlinge längs durch undüberprüfst sie auf Maden oder Würmer. Faulige Stellen sollten mit einem scharfen Messer großzügig entfernt werden.
  3. Waschen brauchst du Pilze nicht, da sie Flüssigkeit wie ein Schwamm aufsaugen und dadurch ihr Aroma verlieren könnten. 

Pfifferlinge einfrieren: blanchieren

Vor dem Einfrieren ist es ratsam, die rohen Pfifferlinge zu blanchieren oder zu garen. Wenn du Pfifferlinge roh einfrierst, kann es nämlich passieren, dass sie nach dem Auftauen einen bitteren Geschmack bekommen. Und so geht's: 

  1. Bringe etwas Wasser mit einer Prise Salz in einem großen Kochtopf oder einer Pfanne zum Kochen. 
  2. Gib die Pfifferlinge hinzu und lasse sie für eine Minute im Wasser köcheln. 
  3. Fülle die Pilze in ein Abtropfsieb um und schrecke sie kurz mit kaltem Wasser ab. Dann lässt du sie für eine Minute abkühlen.

Pfifferlinge einfrieren: Ab in die Tiefkühltruhe

  1. Breite die Pfifferlinge einzeln mit etwas Abstand auf einem Tablett, das ins Gefrierfach passt, aus.
  2. Stelle das Tablett mit den Pilzen dann für ungefähr 30 Minuten in die Tiefkühltruhe und lasse sie anfrieren. Das sorgt dafür, dass die eingefrorenen Pfifferlinge später nicht zusammenkleben und du sie vor dem Auftauen besser portionieren kannst.
  3. Jetzt kannst du die Pilze in einen Gefrierbeutel oder eine Dose umfüllen und vollständig einfrieren. Die eingefrorenen Pfifferlinge sind nun ungefähr zehn Monate haltbar.

Achtung: Je frischer die Pfifferlinge sind, wenn du sie einfrierst, desto länger halten sie sich. Pfifferlinge aus dem Supermarkt verlieren schneller ihren Geschmack als frisch gesammelte Pilze. 

Diese leckeren Pilzgerichte könnten dich interessieren: Wir zeigen dir, wie du Pilz-Pasta mit Mascarpone und Pilz-Tomatenpfanne zubereitest.

Außerdem erklären wir dir hier ausführlich, wie du Pfifferlinge putzen und Pilze trocknen kannst!

Brigitte

Mehr zum Thema