Pfirsichmarmelade selber machen

Im Sommer können wir uns vor Pfirsichen oft kaum retten! Deshalb zeigen wir euch, wie ihr eine köstliche Pfirsichmarmelade selber machen könnt.

Pfirsichmarmelade: Die Zutaten

  • 1 kg Pfirsiche
  • 500 g Gelierzucker 1:2
  • 1 Vanilleschote
  • Saft einer Zitrone
  • 4 Einmachgläser (à 250 ml)

Pfirsichmarmelade Step-by-Step

  1. Für die Pfirsichmarmelade müsst ihr zunächst die Einweckgläser mit heißem Wasser ausspülen oder in einem Topf auskochen, damit sie steril sind.
  2. Anschließend könnt ihr die Pfirsiche waschen, kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser übergießen – so lassen sie sich besser häuten. Zieht die Haut mit einem scharfen Messer ab, halbiert die Früchte und entkernt sie. Je nach Größe solltet ihr die Stücke noch klein schneiden.
  3. Die Zitrone halbieren und auspressen. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen.
  4. Gebt die Pfirsiche zusammen mit dem Gelierzucker, Zitronensaft und Vanillemark in einen Topf und lasst sie aufkochen. Die Fruchtmasse sollte etwa fünf Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen, damit sich der Zucker auflöst. Dann könnt sie sie vom Herd nehmen und die Pfirsichmarmelade mit einem Stabmixer fein pürieren.
  5. Mit der Gelierprobe könnt ihr prüfen, ob die Pfirsichmarmelade fertig ist: Einfach zwei Teelöffel auf einen kalten Teller geben und abwarten, ob das Gelee nach ein bis zwei Minuten fest wird. Sollte dies nicht der Fall sein, muss die Marmelade noch etwas länger kochen.
  6. Die Pfirsichmarmelade sofort in die Einmachgläser füllen, diese fest verschließen und für zehn Minuten auf den Kopf stellen. Bei kühler und dunkler Lagerung ist die Marmelade mindestens sechs Monate lang haltbar.

So könnt ihr eure Pfirsichmarmelade verfeinern

Wer der Konfitüre noch mehr Geschmack geben möchte, kann sie mit Gewürzen oder anderen Zutaten aufpeppen. Rosmarin und Thymian verleihen der Pfirsichmarmelade zum Beispiel eine besondere Note, fruchtiger wird sie durch die Zugabe von Mangostückchen oder Kokosraspeln. Andere schwören auf einen Schuss Weißwein in der Marmelade – wie ihr seht, sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Pfirsichmarmelade oder -konfitüre – worin liegt der Unterschied?

Streng genommen handelt es sich bei diesem Rezept nicht um eine Marmelade, sondern eine Pfirsichkonfitüre, denn den Namen Marmelade dürfen laut einer EU-Verordnung nur jene Brotaufstriche tragen, die zu 20 Prozent aus Zitrusfrüchten bestehen. Weil wir die Begriffe im Alltag in der Regel jedoch synonym verwenden, drücken wir bei diesem Rezept mal ein Auge zu. Unsere Pfirsichmarmelade wird übrigens als Konfitüre extra eingeordnet, da sie mehr als 450 Gramm Früchte enthält.

Ihr wollt noch mehr Marmelade selber machen? Dann probiert doch einmal unsere Rezepte für Heidelbeermarmelade, Pflaumenmarmelade, Erdbeermarmelade oder Kirschmarmelade aus! Wir geben euch außerdem Tipps zum Einkochen und verraten das beste Rezept für eine leckere Pfirsichtorte.

Videotipp: Marmelade kochen

Marmelade kochen
kr
Themen in diesem Artikel