Low-Carb-Plätzchen

Unsere Low-Carb-Plätzchen eignen sich perfekt für alle, die sich auch in der Weihnachtszeit bewusst ernähren möchten, aber beim Geschmack keine Abstriche machen wollen.

Ähnlich lecker
PlätzchenPlätzchenWeihnachtsplätzchenWeihnachtskekse RezeptePlätzchen zum Ausstechen RezepteAdventsplätzchen RezeptePlätzchen ohne Zucker RezepteWeihnachtsbäckereiDiät-RezepteZuckerfreie RezepteBackenWinter-RezepteWeihnachtsrezepteLow-Carb-RezepteXylit Rezepte
Zutaten
für Blech
  • 150 Gramm Mandelmehl
  • 0,5 TL Backpulver
  • 100 Gramm Butter
  • 2 EL Xylitol (Xylit, oder anderer Zuckerersatz)
  • 60 Gramm Eiweiß (Eiweißpulver, am besten mit Vanillegeschmack)
  • 2 Eier
  • Buchweizenmehl (zum Bestreuen der Arbeitsfläche)
Zutaten bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung
  1. Das Mandelmehl mit dem Backpulver vermengen und anschließend Butter, Xylit, Eiweißpulver und die Eier einrühren. Einen glatten Teig formen und diesen etwa eine Stunde kalt stellen.
  2. Anschließend den Teig für die Low-Carb-Plätzchen auf einer bemehlten Arbeitsfläche (z.B. mit Buchweizenmehl) ausrollen und nach Belieben ausstechen.
  3. Nun die Low-Carb-Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier legen und bei 180 Grad ca. 10 Minuten lang backen.

Wie kann man Low-Carb-Plätzchen backen? 

Damit eure Plätzchen möglichst wenig Kohlenhydrate enthalten, solltet ihr auf Weizenmehl und Zucker verzichten. Zum Verzieren könnt ihr auf Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil zurückgreifen, die enthält in der Regel weniger Kohlenhydrate als Vollmilchschokolade. 

Das Mehl kann man zum Beispiel durch gemahlene Nüsse ersetzen, hier eignen sich vor allem Haselnüsse oder Mandeln. Aber auch entöltes Nussmehl (wie Mandelmehl) oder Soja- und Buchweizenmehl stellen eine kohlenhydratarme Variante zum herkömmlichen Weizenmehl dar. Da der Teig durch diese Mehlsorten recht bröselig wird, sorgen Eier in der Regel für die nötige Bindung. 

Noch relativ unbekannt als Low-Carb-Alternative sind Kokosfasern und Kochbananenmehl. Letzteres ist auch deutlich klebriger, relativ geschmacksneutral und zudem glutenfrei, ein echtes Allround-Talent also. 

Low-Carb-Plätzchen mit Zuckerersatz 

Zucker könnt ihr zum Beispiel durch die Austauschstoffe Xylit und Erythrit ersetzen. Xylit enthält etwa 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker (220 Kilokalorien anstatt 400 Kilokalorien pro 100 Gramm), Erythrit ist mit 20 Kilokalorien pro 100 Gramm sogar noch deutlich kalorienärmer. Hier findet ihr alle Infos rund um Zuckerersatz.

In einigen Rezepten werden auch Datteln anstelle von Zucker verwendet. Die sind zwar nicht ganz zuckerfrei, aber dafür handelt es sich um natürlichen Zucker und deshalb werden Datteln gerne für gesunde Plätzchen verwendet. Wenn ihr Low-Carb-Plätzchen mit Marmelade backen wollt, könnt ihr auch hier zu einer zuckerreduzierten Sorte greifen. 

Damit eure Low-Carb-Plätzchen nicht so schnell zerfallen, solltet ihr sie nach dem Backen zunächst auskühlen lassen, bevor ihr sie in eine Dose verfrachtet. Bei uns findet ihr weitere Tipps rund um das Thema Plätzchen aufbewahren. Natürlich haben wir auch viele leckere Rezepte für Weihnachtsplätzchen und Kekse, wie zum Beispiel unsere Butterplätzchen, Kokosmakronen oder Zimtsterne.

Weitere Rezepte
Nuss Rezepte

Noch mehr Rezepte