VG-Wort Pixel

Mürbeteigplätzchen

Brigitte
Mürbeteigkekse
Foto: Elzbieta Sekowska/Shutterstock
Mürbeteigplätzchen sind der Klassiker beim Plätzchenbacken, weil sie sich hervorragend ausstechen und hübsch verzieren lassen.
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 30 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Klassiker

Zutaten

Für
35
Stück
150

Gramm Gramm Butter (kalt)

50

Gramm Gramm Zucker

1

Päckchen Päckchen Vanillezucker

1

Prise Prisen Salz

1

Ei

200

Gramm Gramm Mehl

1

TL TL Backpulver

Zuckerguss (nach Belieben)


Zubereitung

  1. Für die Mürbeteigkekse zunächst Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Knethaken des Handrührers verrühren.
  2. Das Ei kurz unterarbeiten. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls nur kurz unter die Buttermischung kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  3. Den Teig mit bemehlten Händen kurz kneten, zu einem flachen Fladen formen und abgedeckt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  4. Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
  5. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und nach Belieben die Mürbeteigkekse ausstechen.
  6. Die ausgestochenen Plätzchen vorsichtig auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und im heißen Backofen auf der mittleren Schiene etwa 11–12 Minuten backen.
  7. Die Kekse anschließend abkühlen lassen und mit Zuckerguss, Zuckerschrift oder Streuseln verzieren.
Tipp Hier erfahrt ihr, wie ihr Zuckerguss selber machen könnt.

Mürbeteigplätzchen: Ein Teig, viele Variationen

Butter, Mehl, Zucker, ein Ei und eine Prise Salz – Mürbeteig geht wirklich ganz einfach. Und genau das macht ihn zum idealen Plätzchenteig. Selbst Anfänger:innen können bei Mürbeteigplätzchen nämlich nichts falsch machen: Einfach die Zutaten verkneten und dann nach Lust und Laune die Weihnachtsplätzchen ausstechen und verzieren. Das kennen wir noch von Oma und Mama – und das macht uns auch heute noch so richtig Spaß.

Doch Mürbeteig eignet sich nicht nur für Ausstechplätzchen ganz hervorragend. Er ist deutlich vielseitiger, als man zunächst vermutet. Wir zeigen euch, welche Varianten an Plätzchen ihr noch aus einem einfachen Mürbeteig zaubern könnt.

Wie wäre es zum Beispiel mit folgenden Mürbeteigplätzchen:

Hier gibt's noch mehr Inspiration für Plätzchen, die ihr ausstechen könnt.

Vegane Mürbeteigplätzchen ohne Ei und Butter

Für eine vegane Variante der Mürbeteigplätzchen könnt ihr ganz einfach die Butter im Rezept durch pflanzliche Margarine ersetzen und das Ei entweder weglassen oder gegen einen Esslöffel Apfelmus austauschen. Die veganen Mürbeteigplätzchen schmecken ebenso lecker wie das Original.

Tipp: Da die Margarine viel weicher ist als Butter, solltet ihr immer nur eine kleine Portion Teig aus dem Kühlschrank bearbeiten und ausstechen und den Rest des Teiges solange weiter im Kühlschrank lagern. Es kann sich auch lohnen, die ausgestochenen Mürbeteigplätzchen vor dem Backen für 10 Minuten erneut kühl zu stellen, damit sie im Backofen nicht auseinanderlaufen. 

Tipps zum Backen von Mürbeteigplätzchen

Nur eines solltet ihr bitte unbedingt beachten, wenn ihr Kekse backen wollt: Bei allen Plätzchen aus Mürbeteig sollte der Teig gut gekühlt verarbeitet werden, weil er sonst klebt. Die Butter am besten erst kurz vorm Verarbeiten aus dem Kühlschrank nehmen und in Stückchen schneiden – sonst müsst ihr den Mürbeteig lange kneten und er wird warm. Deshalb empfiehlt es sich auch, den Mürbeteig mit den Teighaken des Handrührgeräts, statt mit den Händen, zu vermengen. Es reicht, wenn er zum Schluss kurz noch einmal mit den Händen geknetet wird.

Wie lange sind Mürbeteigplätzchen haltbar?

Lasst die Mürbeteigplätzchen vollständig abkühlen und lagert sie dann in einer luftdicht verschlossenen Keksdose. So sind eure Mürbeteigplätzchen bis zu acht Wochen haltbar.