Porterhouse-Steak

Hier erfahrt ihr, wie ihr ein Porterhouse-Steak zubereiten könnt – im Ofen oder auf dem Grill. Außerdem erklären wir den Unterschied zwischen einem Porterhouse- und einem T-Bone-Steak.

Ähnlich lecker
Steak RezepteRindersteak RezepteRindfleisch RezepteFleisch-RezepteGrillrezepte
Zutaten
für Portionen
  • 1 Steak (Porterhouse-Steak, ca. 750 g)
  • 3 EL Butterschmalz (oder Rapsöl)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Zweige Thymian
  • Meersalz
  • Pfeffer (frisch)
Zutaten bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung
  1. Den Knoblauch fein hacken. Das Fleisch abwaschen und trocken tupfen.
  2. Das Fett in einer gusseisernen Pfanne erhitzen, den Knoblauch und die Kräuter kurz darin anrösten und dann das Porterhouse-Steak bei großer Hitze von allen Seiten scharf anbraten.
  3. Anschließend das Steak im Backofen bei etwa 100 Grad auf dem Rost garen (eine Fettpfanne unterstellen). Ihr könnt das Fleisch aus dem Ofen nehmen, wenn die Kerntemperatur bei etwa 50 Grad liegt.
  4. Das Porterhouse-Steak 5 Minuten ruhen lassen, sodass sich der Fleischsaft verteilen kann. Die Kerntemperatur steigt dann auf ca. 55 Grad. Das Fleisch vom Knochen lösen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Porterhouse-Steak auf dem Grill zubereiten

Die Zubereitung auf dem Grill unterscheidet sich nur geringfügig von der im Backofen: Das Porterhouse-Steak sollte vorab ebenfalls in der Pfanne scharf angebraten werden und anschließend durch indirektes Grillen bei etwa 100 Grad gegart werden. Je nach Dicke des Steaks kann dieser Vorgang bis zu 90 Minuten dauern. Auch hier solltet ihr es anschließend einige Minuten ruhen lassen und erst zum Schluss würzen.

Was genau ist ein Porterhouse-Steak?

Das Porterhouse-Steak wird aus dem hinteren Rücken des Rindes geschnitten und besitzt einen T-Knochen, der das Steak in Roastbeef und Filet aufteilt. Da das Roastbeef an dieser Stelle flacher ist, ist der Filetanteil größer. Das Porterhouse weist eine ausgeprägte Marmorierung auf, ist etwa sechs Zentimeter dick und bis zu 1,5 Kilogramm schwer. Sein Name ist vermutlich auf die gleichnamigen Gaststätten (Porterhouses) in den USA zurückzuführen, in denen das Steak früher angeboten wurde.

Worin liegt der Unterschied zwischen Porterhouse- und T-Bone-Steak?

Die beiden Steaks sehen sehr ähnlich aus, da sie beide am Knochen aus dem flachen Roastbeef und Filet geschnitten werden. Beim Porterhouse-Steak ist der Filet-Anteil aber höher und es ist dicker als das T-Bone-Steak. T-Bone-Steaks wiegen in der Regel zwischen 400 und 700 Gramm und besitzen nur eine schmale Filetspitze.

Weitere Steak-Varianten

Bistecca alla fiorentina

 Bistecca alla fiorentina ist eine italienische Fleischspezialität aus dem T-Bone- oder Porterhouse-Steak. In diesem Rezept servieren wir es mit einem Spargel-Kartoffel-Salat. Zum Rezept: Bistecca alla fiorentina

Roastbeef

 Roastbeef wird in vielen Familien als traditionelles Weihnachtsessen aufgetischt, es schmeckt aber auch zu allen anderen Anlässen. Dazu gibt es eine selbst gemachte Remoulade. Zum Rezept: Roastbeef

Chateaubriand mit Sauce Béarnaise

 Chateaubriand stammt aus der Mitte des Rinderfilets und ist sehr zart. In unserem Rezept kommen Kartoffelecken und Sauce Béarnaise mit auf den Teller. Zum Rezept: Chateaubriand mit Sauce Béarnaise

T-Bone-Steak vom Grill

 Fleisch, Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl: Mehr braucht es nicht für ein köstlich gegrilltes T-Bone-Steak. Wir verraten euch, wie es gelingt. Zum Rezept: T-Bone-Steak vom Grill

Weitere Rezepte
Grillen RezepteFleisch Rezepte

Noch mehr Rezepte