VG-Wort Pixel

Reisnudeln mit Linsen-Chutney und Kokos-Sambola

Reisnudeln mit Linsen-Chutney und Kokos-Sambola
Foto: Olaf Tamm
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 1 Stunde

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist ohne Alkohol, Vegetarisch

Zutaten

Für
4
Portionen

Linsen-Chutney

Gramm Gramm Linsen

Zwiebel (klein)

Knoblauchzehe

Tomate

EL EL Öl

Curryblätter (Asia-Laden)

Dose Dosen Kokosmilch (etwa 400 ml)

Prise Prisen Salz

TL TL Currypulver (scharf, rote)

TL TL Currypulver (mild, gelb)

Kokos-Sambola

Gramm Gramm Kokosraspeln

Zwiebel (klein)

Knoblauchzehe

Tomate (klein)

EL EL Zitronensaft

Prise Prisen Salz

TL TL Chilipaste (rot)

Prise Prisen Chilipulver

Gramm Gramm Reisnudeln

Zur Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für das Linsen-Chutney Linsen in gut 500 ml kochendes Wasser geben und etwa 5 Minuten kochen lassen, so dass sie knapp gar sind, aber noch nicht zerfallen. Linsen in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen.
  2. Inzwischen Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Tomate abspülen, vierteln, den Stielansatz und die Kerne entfernen. Das Tomatenfruchtfleisch fein würfeln.
  3. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel-, Knoblauch- und Tomatenwürfel zusammen mit den Curryblättern darin andünsten. Die abgetropften Linsen mit in den Topf geben und kurz andünsten. So viel Kokosmilch dazugießen, dass es eine leicht dickflüssige Soße ergibt. Mit Salz und rotem und gelbem Currypulver abschmecken.
  4. Für die Kokos-Sambola Kokosraspel mit etwa 300 ml Wasser zu einem Brei verrühren. Zwiebel und Knoblauch abziehen und beides sehr fein würfeln. Die Tomate abspülen, vierteln, den Stielansatz und die Kerne entfernen. Das Tomatenfruchtfleisch ebenfalls fein würfeln.
  5. Den Kokosbrei mit Zwiebel-, Knoblauch- und Tomatenwürfeln verrühren und mit Zitronensaft, Salz, Chilipaste und Chilipulver kräftig abschmecken.
  6. Reisnudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Abgießen und abtropfen lassen. Zusammen mit dem Linsen- Chutney und der Kokos-Sambola als Soßen dazu servieren.
Tipp Wer keine Curryblätter bekommt, lässt sie einfach weg.