Rhabarber-Marmelade

Rhabarber-Marmelade wie von Oma - das schmeckt nach Frühling! Wir zeigen euch, wie euch die klassische Konfitüre gelingt, und haben viele Tipps für euch.

Zutaten

Portion

  • 1 Kilogramm Rhabarber
  • 1 Packung Gelierzucker (1:1)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Bourbon Vanillezucker (nach Geschmack)
Zutaten bestellen

Lass Dir die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.

55 Bewertungen

Dieses Rezept

Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Kochbuch-Bereich gerade neu. In Kürze kannst du wieder viele leckere Rezepte in deinem Kochbuch speichern. Natürlich siehst du hier dann auch deine bisher gespeicherten Lieblingsrezepte.

Das Kochbuch wurde gelöscht
Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Einkaufszettel gerade neu. In Kürze kannst du hier Zutaten auf deinem Einkaufszettel speichern.

Dein Einkaufszettel wurde gelöscht

Zubereitung

  1. Rhabarber abwiegen, schälen und in kleine Stückchen schneiden, evtl. sogar pürieren und mit dem Gelierzucker mischen.
  2. Beides mindestens sechs Stunden ziehen lassen, idealerweise sogar über Nacht, um dem Rhabarber das Wasser zu entziehen.
  3. Gegebenenfalls am Schluss den Bourbon-Vanillezucker hinzugeben.
  4. Nach der Ruhezeit den Rhabarber unter Rühren in einem Topf aufkochen. Packungsbeilage des Gelierzuckers beachten und fertig kochen.
  5. Nach etwa 5 Minuten eine Gelierprobe machen: Mit einem Löffel ein wenig Rhabarber-Marmelade aufnehmen und auf einem Teller platzieren. Wird sie fest, ist die Marmelade fertig. Ansonsten kurz weiterkochen lassen und dabei gelegentlich rühren.
  6. Die heiße Marmelade in heiß ausgepülte Gläser füllen, diese fest verschließen und für ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Tipp!

Wir verraten euch, was ihr beim Rhabarber kochen beachten müsst. Nach Lust und Laune könnt ihr auch noch Erdbeeren oder ein paar Himbeeren hinzugeben. Mit Rhabarber-Marmelade lässt sich vielseitig experimentieren. Wir haben da ein paar Tipps für euch!

Rhabarberfrühstück - so lecker!

Rhabarbermarmelade auf einem frischen Brötchen - und der Morgen ist gerettet! Viele schöne Kindheitserinnerungen hängen an diesem Geschmack. Ihr wollt ihn wieder haben? Dann zeigen wir euch hier, wie euch die selbst gemachte Konfitüre aus frischem Rhabarber gelingt.

Muss man Rhabarber für Marmelade schälen?

Natürlich steht es euch frei, ob ihr den Rhabarber für die Marmelade schälen wollt, oder nicht. Wer die Schale dran lässt, bekommt eine intensivere, rote Farbe in der Konfitüre. Rhabarber-Stiele haben aber eine feste, faserige Haut, die beim Verarbeiten und Essen stören kann.

Und auch gesundheitlich gibt es einen guten Grund, Rhabarber zu schälen, denn die Schale enthält besonders viel Oxalsäure, die in größeren Mengen Vergiftungserscheinungen auslösen kann.

Außerdem bindet sie Kalzium, Magnesium und Eisen. Diese komplexen Verbindungen können nur eingeschränkt von der Darmschleimhaut aufgenommen werden. Deshalb solltet ihr Rhabarber immer unbedingt mit Milchprodukten neutralisieren. Das geht zum Beispiel, indem ihr Frischkäse, Hüttenkäse oder Margarine zur Rhabarbermarmelade esst.

Das müsst ihr beim Rhabarber schälen beachten: Vor dem Schälen zunächst die Blätter von den Stangen entfernen und die Stiele gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Dann die harten Fasern am Ende der Stangen mit dem Messer fassen und der Länge nach abziehen, bis alle Fasern entfernt sind.

Kann man Rhabarber für Marmelade einfrieren?

Ihr könnt frischen Rhabarber wunderbar einfrieren und ihn einfach später zur Marmelade verarbeiten. Der Vorteil: Ihr könnt das ganze Jahr über immer wieder frische Rhabarbermarmelade zubereiten. Wenn ihr mit tiefgefrorenem Rhabarber arbeitet, bleibt auch die schöne rote Farbe erhalten. Zum Einfrieren den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Dann die Stücke ausgebreitet nebeneinander anfrieren und später in einen Gefrierbeutel umfüllen, damit sie schön durchfrieren können. So könnt ihr Rhabarber einfrieren.

Unser Tipp: Verarbeitet einen Teil eures frischen Rhabarbers gleich zu Rhabarberkompott und Rhabarbermarmelade und friert den Rest ein, um über das Jahr verteilt immer wieder leckere Rhabarber-Rezepte ausprobieren zu können.

Was tun, wenn Rhabarber-Marmelade zu sauer wird?

Wenn eure Rhabarber-Marmelade zu sauer wird und ihr keinen weiteren Zucker zugeben wollt, könnt ihr beim Kochen auf 1 Kilogramm Rhabarber in der Marmelade einen halben Teelöffel Natron hinzugeben. Es bindet die überschüssige Fruchtsäure und macht die Konfitüre milder. Dieses Vorgehen hat mehrere Vorteile: Zum einen schmeckt man Natron nicht heraus und zum anderen spart ihr so auch Zucker.

Rhabarbermarmelade ohne (Gelier-)Zucker – geht das?

Gelierzucker könnt ihr natürlich ganz einfach durch gewöhnlichen Zucker ersetzen. Dabei unbedingt das Mischungsverhältnis 1:1 beachten. Auf 1 Kilogramm Rhabarber kommen dann 1 Kilogramm Zucker.

Wer gänzlich auf Zucker verzichten will, muss einen anderen Weg gehen. Dass es geht, zeigt Sandra von mydailygreen.de in ihrem Rezept für schnelle Marmelade ohne Zucker. Sie verwendet für frische Marmelade statt Zucker einfach einen Schuss Zitronensaft, Datteln oder Honig im Mixer. Dann wird alles zerkleinert, bis ein Mus entsteht. Für eingedickte Marmelade greift Sandra zu Äpfeln, die die Konfitüre etwas eindicken, und nimmt zum Süßen Datteln. Vanille, Kakao oder Zimt geben dem Ganzen dann zusätzlich Geschmack.

Für das Süßen ohne Zucker kommen übrigens auch Reissirup oder Stevia infrage.

Kann man Rhabarbermarmelade ohne Kochen zubereiten?

Auch hierfür hat Sandra eine Lösung: Ihre Rohkost-Marmelade kommt ohne raffinierten Zucker aus und muss nicht erhitzt werden. Das Prinzip: Die Chia-Samen dicken die Konfitüre toll ein, ohne dass man sie dafür erhitzen müsste. Funktioniert natürlich auch bei Rhabarber-Marmelade.

Aber Achtung: Rohkost-Marmelade ist bei Weitem nicht so lange haltbar wie gekaufte Marmelade aus dem Supermarkt. Kocht deshalb lieber mehrmals kleinere Portionen und friert den Rhabarber ein.

Rhabarbermarmelade mit ungewöhnlichen Zutaten

Es gibt viele Möglichkeiten, eine einfache Rhabarbermarmelade in etwas ganz Besonderes zu verwandeln. Dafür könnt ihr mit den unterschiedlichsten Zutaten experimentieren. Hier nur eine kleine Auswahl:

  • Vanille(-schoten)
  • Zimt
  • Erdbeeren
  • Banane
  • Ingwer
  • Apfel
  • (getrocknete) Aprikosen
  • Mango
  • Orange
  • Himbeeren
  • Walnüsse
  • Minze
  • Holunderblüten

Wer es ganz ausgefallen mag, bereitet seine Rhabarbermarmelade mal mit Ginger Ale zu. Und dann gibt es da natürlich noch unseren All-Time-Favourite: Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre!

Hier gibt es noch mehr Rhabarber-Rezepte. Da gibt es viel Leckeres zu entdecken. Wie wäre es zum Beispiel mit Rhabarberkuchen?

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Rhabarber-Marmelade
Rhabarber-Marmelade - das beste Rezept

Rhabarber-Marmelade wie von Oma - das schmeckt nach Frühling! Wir zeigen euch, wie euch die klassische Konfitüre gelingt, und haben viele Tipps für euch.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden