Rhabarberkompott auf saurer Sahne mit Baisertupfen

Zutaten

Portionen

  • 1 Kilogramm Rhabarber
  • 100 Gramm Zucker
  • 50 Milliliter Himbeersirup (oder Granatapfel-Sirup; z. B. von Darbo)
  • 1 Stück Zitronenschale (Bio; 4 cm)
  • 400 Gramm saure Sahne (stichfest)
  • Akazienhonig
  • Baisers (klein, zum Dekorieren)
Zutaten bestellen

Lass Dir die Zutaten für dieses Rezept einfach nach Hause liefern.

1 Bewertung

Dieses Rezept

Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Kochbuch-Bereich gerade neu. In Kürze kannst du wieder viele leckere Rezepte in deinem Kochbuch speichern. Natürlich siehst du hier dann auch deine bisher gespeicherten Lieblingsrezepte.

Das Kochbuch wurde gelöscht
Hoppla

Hoppla - Hier wird noch gearbeitet! Wir gestalten den Einkaufszettel gerade neu. In Kürze kannst du hier Zutaten auf deinem Einkaufszettel speichern.

Dein Einkaufszettel wurde gelöscht

Zubereitung

  1. Die Rhabarberstangen abspülen und beide Enden abschneiden. Die Schale abziehen und den Rhabarber in Stücke schneiden. Bei dickeren Stangen kann die Schale etwas zäh und ledrig sein. Dünne Stangen müssen nicht unbedingt abgezogen werden.
  2. Rhabarber, Zucker, Fruchtsirup (oder Zucker) und die Zitronenschale in einem Topf verrühren und etwa 10 Minuten Saft ziehen lassen. 1/8 l Wasser dazugeben. Anschließend den Rhabarber mit Deckel etwa 3 Minuten kochen, vom Herd nehmen und zugedeckt noch 5 Minuten ziehen lassen. Den Deckel zwischendurch nicht abnehmen, sonst entweicht die Hitze, und der Rhabarber gart nicht mehr nach!
  3. Stichfeste saure Sahne mit etwas Akazienhonig verrühren und zum Rhabarberkompott reichen. Mit kleinen Baiser dekoriert servieren.

Tipp!

Das Kompott verträgt beim Abschmecken auch noch Vanille, Zimt, einen Hauch Rosenwasser (Apotheke) oder Sternanis – ganz nach Geschmack.

So wird aus dem Rhabarberkompott eine Rhabarbergrütze: 2 EL Speisestärke oder Vanillepuddingpulver (das gibt gleich noch ein bisschen Vanillearoma) in etwas Apfelsaft anrühren, zum Kompott geben und unter Rühren aufkochen.

Rhabarber enthält viel Oxalsäure. Diese Säure verbindet sich bei der Verdauung mit Kalzium aus dem Körper. Rhabarber ist also ein kleiner Kalzium-Räuber. Damit kein Kalziummangel entsteht, Rhabarber am besten immer mit Milch, flüssiger Sahne oder Joghurt essen, weil so schon ein Teil der Oxalsäure gebunden wird. Gut passen zum Beispiel auch Vanillesoße oder -pudding, Grießflammeri, Milchreis, Vanilleeis oder gesüßte Schlagsahne.

Rhabarber: Mehr Rezepte und Warenkunde

Hier gibt es das Rezept für klassisches Rhabarberkompott mit Vanillesoße für euch.

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!