VG-Wort Pixel

Rotbarschfilet mit Gurkengemüse

Rotbarschfilet mit Gurkengemüse
Foto: Thomas Neckermann
Der feine Fisch gart mit Zwiebeln und Honig im Ofen, das Gemüse wird aus Senf- und frischen Gurken zubereitet.
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 40 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Eiweißreich, Kalorienarm, Low Carb, ohne Alkohol

Pro Portion

Energie: 355 kcal, Kohlenhydrate: 11 g, Eiweiß: 39 g, Fett: 17 g

Zutaten

Für
6
Portionen

Rotbarschfilet:

Rotbarschfilets (Kabeljau, 200g)

EL EL Olivenöl

Meersalz

rote Zwiebel (150g)

EL EL Honig (mild)

Piment d‘Espelette (Rosenpaprika)

Gurkengemüse:

Salatgurken (à 380g)

Glas Gläser Senfgurke (Abtropfgewicht 215g)

EL EL Öl

TL TL Honig (flüssig, mild)

EL EL Senf

Salz

Pfeffer (frisch gemahlen)

Bund Bund Petersilie (glatt)

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Für die Rotbarschfilets:

  2. Fischfilets abspülen und trocken tupfen. Eine ofenfeste Form oder das Backofenblech mit etwas Olivenöl bestreichen und mit Meersalz bestreuen. Fisch darauflegen und salzen. Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
  3. Die Zwiebeln abziehen, in Ringe schneiden und den Fisch damit belegen. Mit Olivenöl und etwas flüssigem Honig beträufeln. Mit Piment d’Espelette oder Rosenpaprika würzen. Den Fisch in den Backofen schieben und etwa 20 Minuten backen.
  4. Für das Gurkengemüse:

  5. Die Salatgurken schälen, der Länge nach halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen. Gurken in Scheiben schneiden. Senfgurken abtropfen lassen und würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Salatgurken darin andünsten. Mit Honig, Senf, Salz und Pfeffer würzen. Die abgetropften Senfgurken unterheben. Die Petersilie abspülen, gut trocken schütteln, die Blätter hacken und unter das Gurkengemüse heben.
  6. Die Fischfilets aus dem Ofen nehmen und auf dem Gurkengemüse anrichten.
Tipp Festessen: 12 Rezepte zum Kombinieren
Warenkunde Piment d’Espelette ist das Lieblingsgewürz unserer Kolumnistin Lea Linster. Es kommt aus dem Baskenland und hat das Gütesiegel (AOC) für geschützte Bezeichnung. Piment d’Espelette gibt dem Essen eine besonders feine Schärfe. Leider ist es ziemlich teuer.

Mehr Rezepte