VG-Wort Pixel

Rotkohl würzen Die besten Variationen für jeden Geschmack

Rotkohl würzen
© olepeshkina / Shutterstock
Rotkohl würzen kann man klassisch mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Nelken, Salz und Pfeffer sowie etwas Zucker und Säure. Allerdings gibt es noch einige andere Würzvarianten, die du ebenfalls kennen solltest. Wir zeigen dir die besten Variationen.

Inhaltsverzeichnis

Rotkohl oder auch Blaukraut ist ein beliebtes Wintergemüse. Es ist in Deutschland heimisch und gehört für viele zu einem festlichen Essen, wie Ente, Gans oder Braten dazu oder ist beliebt als Rohkostsalat oder in Döner Kebab. Der Rotkohl schmeckt auch nicht nur gut, er ist eine wahre Vitaminbombe und kalorienarm. Rotkohl ist reich an Vitamin C sowie Kalium, Eisen, Phosphor und Calcium. Aber kommen wir dazu, wie du deinen Rotkohl würzen kannst, denn das entscheidet nachher, wie gut er dir schmeckt. Damit alles klappt, zeigen wir dir was zu beachten ist, welche Gewürze und andere Zutaten zum Rotkohl passen und verraten dir dann noch unser bestes Rezept für Rotkohl wie von Oma.

Rotkohl würzen: Liste mit passenden Gewürzen

Trockene Kräuter:

  • Salbei
  • Koriander
  • Muskatnuss
  • Piment
  • Lorbeerblätter
  • Majoran
  • Wachholderbeeren

Gewürzpulver:

  • Currypulver
  • Kümmel
  • Kurkuma
  • Zimt

Ansonsten:

  • Ingwer
  • Orange
  • Apfel
  • Preiselbeeren
  • Pfeffer und Salz
  • Öl
  • Schmalz
  • Butter
  • Honig
  • Ahornsirup
  • Zucker
  • Rotwein
  • (Rotwein-)Essig
  • Sojasoße
  • Gemüsebrühe
  • Marmelade (Orangen-, Johannisbeer-, Preiselbeer- oder Quittenmarmelade)

So kannst du deinen Rotkohl individuell verfeinern

Beim Würzen von Rotkohl gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Von der klassischen Variante, über eine eher fruchtige, bis hin zu einer mit exotischen Gewürzen ist alles möglich und vor allem einfach lecker!

  • Klassisch: Typischerweise wird Rotkohl wie von Oma mit etwas Salz und Pfeffer, 3-5 Nelken, 2-3 Lorbeerblättern sowie Essig und Zucker gewürzt. Zudem wird der Kohl deftig mit Butter oder Schmalz angebraten und mit etwas Obst oder Johannisbeergelee verfeinert.
  • Apfelrotkohl: Das Grundrezept ist wie das klassische, nur dass hierbei ein paar Apfelstücke zusammen mit den Zwiebeln angebraten werden, bevor dann die klassischen Gewürze zugegeben werden. Außerdem schmeckt diese Variante super mit einem Schuss Orangensaft und Rotwein. Beides kann zusammen mit dem Wasser im Rezept zugegeben werden. Weiter unten findest du ein Rezept für Apfelrotkohl wie von Oma.
  • Plaumenrotkohl: Genauso wie Äpfel passen auch Backpflaumen hervorragend zum Rotkohl. Zusammen mit einem Spritzer Zitrone oder etwas Apfelmus, Quittenmarmelade oder Beeren, die den Kohl mit etwas Säure verfeinern, wird der Rotkohl superlecker.
  • Exotisch: Zu einer exotischen Variation passt als Würzmittel ein daumengroßes Stück Ingwer, das kleingeschnitten im selben Schritt mit den Zwiebeln angebraten wird. Zum Verfeinern passt dann noch frisch gehackter Koriander und etwas Limettensaft dazu. Abrunden kann man den exotischen Rotkohl mit einer Handvoll Rosinen und etwas gemahlenen Kümmel. 
  • Veganer Rotkohl: Rotkohl kann ganz einfach vegan zubereitet werden. Ersetze zum Beispiel Butter- oder Schweineschmalz durch Öl und achte beim Verwenden von Rotwein darauf, dass er vegan ist. Solltest du gern ein Süßungsmittel verwenden wollen, verwende statt Honig Ahornsirup oder Zucker und achte bei einer Marmelade darauf, dass sie ohne Gelatine zubereitet wurde.
  • Asiatischer Salat: Wenn du den Rotkohl im rohen Zustand mit einer Reibe fein reibst oder mit einem Messer in ganz feine Streifen schneidest, kannst du ihn auch lecker zu einem Rohkostsalat zubereiten. Den Rotkohl dafür nach dem Schneiden mit Salz bestreuen und für 5 Minuten gut durchkneten, bis Flüssigkeit austritt. Dann kurz ziehen lassen. Für einen asiatischen Touch bereite eine Marinade aus Sojasoße, Honig, Reisessig oder einem anderen Essig, etwas Salz und Pfeffer sowie mit frischem Koriander und einem Hauch Ingwer zu. Gib die Marinade über den Rotkohl und massiere sie ein. Mit etwas Sesam bestreut schmeckt der Salat hervorragend.

Rotkohl zubereiten: Schritt für Schritt Anleitung

  1. Als erstes werden die äußeren Blätter vom Rotkohl entfernt. Anschließend den Kohl vierteln und den Strunk herausschneiden. Dann wird der Rotkohl mit einer Gemüsereibe oder der Küchenmaschine gehobelt oder dem Messer in feine Streifen geschnitten.
  2. Im nächsten Schritt wird klassischerweise eine Zwiebel angebraten und in Fett glasig gedünstet. Bei einem Rezept mit Apfel kommen die Apfelstücke zusammen mit den Zwiebeln in den Topf. Anschließend wird der Rotkohl zugegeben und mit angebraten.
  3. Im nächsten Schritt werden dann die Gewürze und gegebenenfalls andere Zutaten, wie Marmelade oder Pflaumen, Essig oder Brühe hinzugegeben. Eine Liste mit verschiedenen Varianten wie du Rotkohl würzen kannst, findest du weiter unten im Artikel.
  4. Zum Schluss wird der Rotkohl abgelöscht. Dafür kann man etwas Wasser oder Rotwein verwenden. Die Flüssigkeit soll den Rotkohl lediglich bedecken, damit er nicht anbrennt. Mit geschlossenem Deckel den Rotkohl circa 50 Minuten köcheln lassen, bis er schön weich ist. Gelegentlich umrühren. Vor dem Servieren abschmecken und genießen.

Unser Tipp: Rotkohl schneiden gibt rote Hände: Küchenhandschuhe tragen oder die Hände gleich nach dem Schneiden mit Essig reinigen.

Rezept: Apfelrotkohl wie von Oma

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Kilogramm Rotkohl
  • 3 Äpfel
  • 1 Zwiebel
  • 40 Gramm Gänseschmalz (oder Schweine- oder Butterschmalz)
  • 300 Milliliter Fleischbrühe (oder Gemüsebrühe)
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • 3 EL Rotweinessig
  • 3 EL Preiselbeeren (aus dem Glas oder rotes Johannisbeergelee)

Zubereitung

  1. Rotkohl abspülen, vierteln, Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen schneiden.
  2. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Apfelviertel in dünne Spalten schneiden.
  3. Zwiebel schälen und würfeln. Schmalz in einem großen Topf erhitzen und die vorbereiteten Zutaten darin zusammen andünsten.
  4. Brühe, Nelken, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer dazugeben und mit Deckel etwa 50 Minuten schmoren lassen. Zum Schluss Essig und Gelee unterrühren und den Rotkohl mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vorm Servieren die Lorbeerblätter entfernen.

Dazu passt Rotkohl

Rotkohl ist eine klassische Beilage zu festlichen Weihnachtsmenüs. Ob zum klassischen Weihnachtsbraten, einer knusprig gebratenen Ente, Rinderfilet oder auch zum vegetarisch oder veganen Festtagsmenü kannst du den Rotkohl hervorragend servieren. Abrunden kannst du dein festliches Gericht dann noch mit Kroketten oder auch Salzkartoffeln. 

Schon gewusst?

Oft entsteht Verwirrung durch die Verwendung von zwei Begriffen für das selbe Gemüse. Denn Rotkohl wird in einigen Regionen auch Blaukraut genannt. Es ist aber ein und dasselbe. Die Bezeichnung kommt daher, dass der Kohl in manchen Regionen mehr blau als rot schimmert, aufgrund der enthaltenen Nährstoffe des Bodens.

Wir verraten dir noch mehr Wissenswertes rund um den Rotkohl und zeigen, wie du Rotkohl kochen kannst.

Brigitte

Mehr zum Thema