Papaya Rezepte

Ein Star der exotischen Früchte ist die Papaya. Es gibt sie fast das ganze Jahr über, von Oktober bis März ist das Angebot am größten. Wir verraten euch unsere besten Papaya-Rezepte.

mehr...

Papaya - exotischer Star in unserer Küche

Wie auch bei Mangos und Avocados bestimmt die Reife den perfekten Genuss. Reife Papayas haben eine grün-gelbe oder grüne Schale mit gelben Flecken darauf, manchmal mit kleinen dunklen Punkten. Sie liegen "butterweich" in der Hand und schmecken fruchtig-mild und saftig.

Vorsicht vor zu reifen oder unreifen Papayas

Überreife Papayas färben sich gelb und haben braune, eingedrückte Flecken und eine schrumpelige Schale. Das Fruchtfleisch ist dann sehr weich und matschig und schmeckt unangenehm säuerlich oder vergoren. Unreife Papayas sind hart mit grüner Schale, manchmal mit gelben Sprenkeln am Stielansatz. Sie schmecken bitter und strohig. Das Nachreifen von grünen Papayas zu Hause klappt meist nicht, besser ist’s, sie zu Konfitüren, Chutneys oder Kompott zu verarbeiten.

Was sind Flugpapayas?

Am besten schmecken "Flugpapayas", die vollreif geerntet und im Flugzeug nach Deutschland transportiert worden sind. Zum Essen werden die Früchte halbiert, die schwarzen Kerne herausgekratzt und das orangefarbene Fruchtfleisch mit Zitronen- oder Limettensaft beträufelt, da Papayas kaum eigene Fruchtsäure haben. Die schwarzen Kerne sind essbar, schmecken aber etwas speziell scharf-pfeffrig.

Ein paar davon machen sich gut auf einem herzhaften Salat, weil sie auch noch zusätzliche Ballaststoffe liefern. Außer pur schmecken Papayas in Kombination mit Schinken oder Krabben, im Obstsalat oder gratiniert aus dem Ofen. Papayas werden übrigens zwischen 7 und 70 cm lang und wiegen 200 g bis 9 kg – die bei uns angebotenen Früchte wiegen meist etwa 400 g.