Walnussplätzchen Rezepte

Walnussplätzchen – woher stammt die Nuss eigentlich?

Ursprünglich stammt die Walnuss aus Asien, heute wird sie weltweit anbaut. Die Walnuss-Saison ist der Herbst: September und Oktober sind die Erntemonate. Jedoch kann man sie auch ungeschält und importiert zwischen August und Januar kaufen. Wir lieben diese Nuss besonders in der Weihnachtszeit und vor allem zum Plätzchen backen.

Walnuss – der Alleskönner für unsere Gesundheit

Plätzchen sind ungesund? Von wegen! Wir backen heute Walnussplätzchen und die haben einige gute Eigenschaften. Walnüsse senken den Bluthochdruck und schützen das Herz-Kreislauf-System. Außerdem fördern sie die geistige Leistungsfähigkeit, reduzieren Stress und lassen uns tief schlafen. Na wenn das nicht mal positiv ist! Wir sollten einfach viel öfter Walnussplätzchen backen.

Walnuss: Die Lagerung

Walnüsse solltet ihr ungeschält in einer luftigen Schale oder im Netzsäckchen kühl und dunkel lagern. Dann sind sie monatelang haltbar. Um herauszufinden, ob die Nuss noch frisch ist, einfach die Walnuss am Ohr schütteln und gut hinhören: Wenn die Nuss darin klappert, dann ist sie leider schon vertrocknet. Geschälte oder gehackte Nüsse verlieren leider schnell an Aroma und sind nur bis zu vier Wochen haltbar. Da solltet ihr dann schnell Walnussplätzchen backen!

Walnussplätzchen – die gesunde Nuss kommt zusammen mit leckerem Teig

Ob Walnusshälften oder gemahlene Walnüsse – in Plätzchen bekommen sie ihren großen Auftritt.  Mit einem Teig aus Zucker, Mehl, Butter, Puderzucker, Backpulver, Vanillezucker und Ei können wir direkt loslegen und aus der Rohmasse leckere Walnuss-Taler backen - gerne auch mit einer Kuvertüre. Also los geht’s: Zutaten einkaufen und die Weihnachtsbäckerei kann eröffnet werden! Das perfekte Rezept für Walnussplätzchen findet ihr hier.