VG-Wort Pixel

Shabu Shabu

Shabu Shabu
Foto: Thomas Neckermann
Das japanische Brühfondue Shabu Shabu erhält durch Rettich, Chili und Ingwer eine würzige Note und wird mit einer guten Portion Fleisch zu einer nahrhaften und leckeren Mahlzeit.
Fertig in 1 Stunde

Schwierigkeit

mittelschwer

Dieses Rezept ist ohne Alkohol, Kalorienarm, Vollwertig

Pro Portion

Energie: 385 kcal, Kohlenhydrate: 18 g, Eiweiß: 37 g, Fett: 16 g

Zutaten

Für
4
Portionen

Gramm Gramm Fleisch (z. B. Entrecôte oder Rinderfilet; gern Bio)

Gramm Gramm Rettiche (weißer)

Tahin-Soße

EL EL Sherry Medium

EL EL Tahini (Sesampaste)

EL EL Sojasauce

EL EL Reisessig

EL EL Miso (helle)

EL EL Sesamöl (geröstetes)

TL TL brauner Zucker

Salz

TL TL Sesam

Brühe

Bund Bund Lauchzwiebel

rote Chili

Gramm Gramm Ingwerwurzeln

TL TL Anissamen

TL TL schwarzer Pfeffer

Liter Liter Rinderfond

EL EL Sojasauce

EL EL Fischsauce

EL EL Sherry Medium

EL EL Sesamöl (geröstet)

Gramm Gramm Mini Pak Choi

Gramm Gramm Karotten (auch gelbe)

Gramm Gramm Shiitake

Nudeln (oder Reis nach Bedarf)

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

  1. Das Fleisch in Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 1 Stunde ins Gefrierfach legen – gekühlt ist es fester und lässt sich einfacher in schön dünne Scheiben schneiden. Den Rettich schälen und auf einer Gemüsereibe grob raspeln.
  2. FÜR DIE TAHIN-SOSSE

  3. Sherry, Tahin, Sojasoße, Reisessig, Miso-Paste, Sesamöl, Zucker und 5 EL Wasser mit dem Stabmixer kurz pürieren. Die Tahin-Sosse mit Salz abschmecken, in einer Schüssel anrichten und den Sesam darüberstreuen.
  4. FÜR DIE BRÜHE

  5. Lauchzwiebeln putzen, abspülen und in feine Ringe schneiden. Chilischote abspülen, längs halbieren, eventuell entkernen und in feine Würfel schneiden (mit Küchenhandschuhen arbeiten). Ingwer schälen und fein würfeln.
  6. Lauchzwiebelringe, Chilischote, Ingwer, Anis, schwarzen Pfeffer, Rinderfond, Soja- und Fischsoße und Sherry in einem Topf aufkochen. Die Brühe bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, dann salzen.
  7. Die Brühe durch ein feines Sieb gießen, erneut kurz aufkochen, das Sesamöl unterrühren und mit Salz abschmecken. Brühe in einen Fondue- oder Feuertopf umfüllen.
  8. Fleisch aus dem Gefrierfach nehmen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Pak Choi und Möhren putzen oder schälen, abspülen und in kleinere Stücke schneiden. Shiitake putzen, größere Pilze halbieren.
  9. Brühe aufkochen und am Tisch auf eine beheizbare Platte stellen. Zuerst das Gemüse in die kochende Brühe geben, weil es eine längere Garzeit hat. Fleisch mit Stäbchen in die kochende Brühe tauchen und je nach Dicke etwa 20–30 Sekunden darin gar ziehen lassen. Gemüse ebenfalls nach und nach mit den Stäbchen herausfischen. Fleisch und Gemüse mit Tahin-Soße würzen und verzehren. Den Rettich dazu servieren.
  10. Nachdem Fleisch und Gemüse gegessen wurden, wird die Brühe nach Belieben mit gekochten japanischen Nudeln oder Reis als Einlage wie eine Suppe serviert.
Tipp Statt mit Rindfleisch schmeckt das Fondue auch mit Entenbrustfilet. Wer’s lecker, aber preiswerter möchte, nimmt Hähnchenbrust, Putenschnitzel oder Schweinefilet.
Reis und Nudeln können natürlich auch als Beilage gereicht werden.

Mehr Rezepte