T-Bone-Steak grillen: So geht's richtig

Wer ein T-Bone-Steak grillen kann, der meistert die Königsdisziplin am Grill, heißt es immer. Doch mit diesen Tipps gelingt es auch dir, ein T-Bone-Steak richtig zu grillen.

Was ist ein T-Bone-Steak?

Das T-Bone-Steak ist das wohl beste Stück Fleisch vom Rind – und wirklich nichts für den schnellen Grillgenuss nebenbei. Wer ein T-Bone-Steak grillen will, sollte das ausgiebig zelebrieren und genießen. Denn auch preislich gehört das Steak eher in die Königsklasse des Grillguts, zumal, wenn man etwa 700 Gramm pro Person einrechnet.

Das liegt daran, dass es die zwei besten Fleischstücke vereint, die das Rind zu bieten hat: An der einen Seite des T-förmigen Knochens, dem das Steak seinen Namen verdankt, befindet sich das kräftige Roastbeef, an der anderen Seite liegt das zarte Filet. Kein Wunder, dass diese Kombination Fleischliebhabern Herzchen in die Augen treten lässt!

Es ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Porterhouse Steak, das aus dem hinteren Teil des Rückens geschnitten wird, während das T-Bone-Steak aus dem vorderen Teil stammt. Aus diesem Grund ist der Filet-Anteil des Porterhouse Steaks höher als beim T-Bone, das sich durch eine eher schmale Filetspitze und dafür einen recht hohen Roastbeef-Anteil auszeichnet.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Damit du das T-Bone-Steak in vollen Zügen genießen kannst, solltest du deshalb schon beim Kauf darauf achten, nur auf erstklassige Qualität zurückzugreifen. Lass dich vom Fleischer deines Vertrauens beraten und verwende nach Möglichkeit zertifizierte Bio-Qualität.

Besonders zart ist das Fleisch übrigens, wenn es von einer jungen Färse stammt, einer Kuh, die noch nicht gekalbt hat. Ein erlesener Leckerbissen ist trocken abgehangenes Fleisch, das als "dry aged" gekennzeichnet ist.

T-Bone-Steak grillen – das müsst ihr vorbereiten

T-Bone-Steaks grillt man am besten pur – ohne aufwendige Grillmarinade oder Gewürze. Erst nach dem Grillen kann man mit Salz und Pfeffer etwas nachhelfen, aber auch hier gilt es, sparsam sein. Während Pfeffer, der auf dem Grill unter hohen Temperaturen verbrennt, auf dem Fleisch einen unangenehmen Geschmack hinterlassen kann, entzieht Salz dem Fleisch nämlich Wasser – und das möchtest du bei einem guten T-Bone-Steak gerne vermeiden. Sollte das Fleisch vormariniert sein, kannst du die Marinade mit einem Küchentuch großzügig abtupfen. Sie verbrennt sonst auf dem Rost und sorgt für einen beißenden Rauch, der dem Steak nur schadet.

Nimm das pure Steak zwei bis drei Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank. So bekommt es Zeit, sich zu akklimatisieren und an die Raumtemperatur anzupassen. Dann ist der Temperaturunterschied zum Grill nicht mehr ganz so groß und das Fleisch wird gleichmäßiger gar. Außerdem hilft es, wenn du das T-Bone-Steak entlang des Knochens leicht einschneidest. Später lässt es sich so leichter vom Knochen lösen.

Damit das T-Bone-Steak beim Grillen nicht am Rost kleben bleibt, empfiehlt es sich, es vorab mit etwas Öl zu bestreichen. Verwende hierfür Rapsöl oder Olivenöl. Auch der Rost darf ruhig etwas Öl abbekommen, bevor du das Fleisch drauf legst.

T-Bone-Steak grillen – los geht's!

Bevor das T-Bone-Steak auf den Grill kommt, sollte dieser schon richtig heiß sein. Wenn die Kohle ganz weiß ist, weißt du, dass es losgehen kann.

Wichtig: Verteile die Kohle nicht unter dem gesamten Rost, sondern am besten nur auf der einen Hälfte des Grills. Diese Methode nennt sich indirektes Grillen und erlaubt es dir, das T-Bone-Steak bei indirekter Hitze zu grillen. Größere und dickere Fleischstücke werden so komplett durchgegart, ohne dabei zu verbrennen. Platziere das Fleisch jetzt über der heißesten Stelle des Grills – und so, dass es nicht über der heißen Kohle liegt.

Folgende Garzeiten kannst du dir als Richtwerte zum T-Bone-Steak grillen merken:

Dicke des Steaksraremediumdone (durchgebraten)
2 cm3 Min4 Min5 Min
3 cm4 Min5 Min6 Min
4 cm5 Min6 Min7 Min


Wer es ganz akkurat machen möchte, arbeitet mit der Kerntemperatur und einem Fleischthermometer.

  • Bei einer Kerntemperatur von 49 bis 52 Grad ist das Steak blutig bzw. rare.
  • Beträgt die Kerntemperatur zwischen 52 und 60 Grad, ist das Fleisch medium durchgebraten.
  • Wenn es well-done ist, beträgt die Kerntemperatur über 61 Grad.

Wichtig: Das T-Bone-Steak nur ein Mal wenden. Lass es auf der ersten Seite mehrere Minuten liegen, bevor du es ein einziges Mal wendest und auf der anderen Seite bis zur gewünschten Garstufe grillen lässt. Verwende zum Wenden unbedingt eine Grillzange und keinesfalls eine Gabel.

Lass das Fleisch anschließend noch etwas zur Ruhe kommen und ziehen, bevor du es servierst. So können sich die Flesichsäfte im Inneren optimal verteilen. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, es nach Belieben zu würzen. Aber, wie gesagt: Übertreib es dabei nicht. Der pure Geschmack des T-Bone-Steaks ist ein Genuss für sich!

Wir verraten euch alles, was ihr wissen müsst, wenn ihr richtig grillen wollt. Hier findet ihr noch mehr leckere Grillrezepte. Für weitere Inspirationen besucht auch unser Pinterest-Board zum Thema.

uk
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Rezepte-Newsletter

Essen ist fertig!

Wir suchen für Dich täglich ein leckeres Rezept aus der Brigitte-Küche aus. Trage Dich doch ein!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

T-Bone-Steak grillen: Steak nach dem Grillen mit Rosmarin
T-Bone-Steak grillen: So geht's richtig

Wer ein T-Bone-Steak grillen kann, der meistert die Königsdisziplin am Grill, heißt es immer. Doch mit diesen Tipps gelingt es auch dir, ein T-Bone-Steak richtig zu grillen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden