VG-Wort Pixel

Thai-Essig

Thai-Essig
Foto: Jorma Gottwald
Der Thai-Essig passt gut zu Gemüse- oder Blattsalaten. Er ist so mild, dass ihr ihn auch als Aperitif trinken könnt!
Geprüft durch Brigitte Küche
Fertig in 15 Minuten

Schwierigkeit

einfach

Dieses Rezept ist Vegan, Kalorienarm, Fettarm, Low Carb, ohne Alkohol, Vegetarisch, Schnell

Pro Portion

Energie: 135 kcal, Kohlenhydrate: 13 g, Eiweiß: 2 g,

Zutaten

Für
1
Portion

Gramm Gramm Ingwer

rote Chili

Stängel Stängel Thai-Basilikum ("Bai Maenglak", siehe auch Tipps)

Stängel Stängel Zitronengras

Milliliter Milliliter Weißweinessig

TL TL Zucker

TL TL Salz


Zubereitung

  1. Ingwer schälen und in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden. Chilischote abspülen und längs halbieren. Basilikumstängel abspülen. Zitronengras putzen, abspülen, in etwa 6 cm lange Stücke schneiden und auf der Arbeitsfläche grob zerdrücken.
  2. 300 ml Wasser, Essig, Zucker, Salz, Ingwer, Chili und Zitronengras in einem Topf nur ganz kurz aufkochen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
  3. Den Essig mitsamt der Gewürze in eine große saubere Flasche oder in mehrere kleinere Flaschen geben. Die Basilikumstängel hineingeben. Mindestens 1 Woche durchziehen lassen, damit der Essig die Aromen der Gewürze aufnehmen kann. Der Essig hält sich etwa 4 Monate.
Tipp Der Essig passt gut zu Gemüse- oder Blattsalaten.
Es gibt drei Sorten Thai-Basilikum: "Bai Horapa" (rötlich bis violette Stängel) schmeckt intensiv nach Anis, "Bai Maenglak" (glatte grüne Blätter) mild zitronig, "Bai Krapao" (leicht behaarte Blätter) nach Nelken. Weil sein Aroma schnell verfliegt, nicht mitkochen lassen – erst kurz vor dem Servieren dazugeben. Zum Trocknen eignen sich die Blätter nicht.
Mehr Einmach-Rezepte sowie Geschenke aus der Küche findet ihr bei uns.

Mehr Rezepte