Die 12 besten Digitalkameras im Vergleich – für euer perfektes Foto – 2019 Test und Ratgeber

Der Kauf einer neuen Digitalkamera gleicht fast einer Wissenschaft. Wichtige Kriterien wie beispielsweise das Objektiv, der Brennweitenbereich, das Rauschverhalten und die Größe sowie das Gewicht spielen beim Kauf eine wichtige Rolle. In den vergangenen 10 bis 15 Jahren haben sich die namhaften Hersteller viel einfallen lassen. Längst können Digitalkameras mehr als nur Bilder machen. Mit den Digicams habt ihr beispielsweise auch die Möglichkeit, kleine Videos mit einer sehr hohen Bildqualität zu drehen.

Um euch bei eurer Kaufentscheidung zu unterstützen, möchten wir euch zunächst die zwölf besten Digitalkameras näher vorstellen und im Anschluss daran einige Tipps geben, was ihr beim Kauf einer neuen Digitalkamera beachten solltet. Dabei gehen wir insbesondere auf die technischen Möglichkeiten der vielseitigen Geräte ein und erläutern euch, welche Funktionen eine gute Kamera haben sollte. Ob die Stiftung Warentest und Öko Test bereits einen Digitalkamera Test durchgeführt haben, erfahrt ihr am Ende dieses Textes.

Die besten 4 Digitalkameras im ausführlichen Vergleich

Canon IXUS 185 Digitalkamera mit 20 Megapixel
Auflösung
20 Megapixel
Zoom
8-fach
LCD
Farbe
Schwarz
Full HD
Gewicht
399 Gramm
Größe
2,21 x 9,52 x 5,43 Zentimeter
Displaygröße
2,7 Zoll
Zum Angebot
Erhältlich bei 114,79€ 88,00€
Sony DSC-W830 Digitalkamera 8-fach optischem Zoom
Auflösung
20 Megapixel
Zoom
8-fach
LCD
Farbe
Schwarz
Full HD
Gewicht
104 Gramm
Größe
2,25 x 9,31 x 5,25 Zentimeter
Displaygröße
2,7 Zoll
Zum Angebot
Erhältlich bei 108,98€ Preis prüfen
Nikon D5200 SLR-Digitalkamera mit Full HD
Auflösung
24,1 Megapixel
Zoom
3,6-fach
LCD
Farbe
Schwarz
Full HD
Gewicht
510 Gramm
Größe
9,8 x 12,9 x 7,8 Zentimeter
Displaygröße
3 Zoll
Zum Angebot
Erhältlich bei 299,80€ Preis prüfen
Sony DSC-WX350 Digitalkamera mit 20-fach optischem Zoom
Auflösung
18 Megapixel
Zoom
20-fach
LCD
Farbe
Schwarz
Full HD
Gewicht
137 Gramm
Größe
2,16 x 9,23 x 5,24 Zentimeter
Displaygröße
3 Zoll
Zum Angebot
Erhältlich bei 172,99€ 177,00€
Abbildung
Modell Canon IXUS 185 Digitalkamera mit 20 Megapixel Sony DSC-W830 Digitalkamera 8-fach optischem Zoom Nikon D5200 SLR-Digitalkamera mit Full HD Sony DSC-WX350 Digitalkamera mit 20-fach optischem Zoom
Auflösung
20 Megapixel 20 Megapixel 24,1 Megapixel 18 Megapixel
Zoom
8-fach 8-fach 3,6-fach 20-fach
LCD
Farbe
Schwarz Schwarz Schwarz Schwarz
Full HD
Gewicht
399 Gramm 104 Gramm 510 Gramm 137 Gramm
Größe
2,21 x 9,52 x 5,43 Zentimeter 2,25 x 9,31 x 5,25 Zentimeter 9,8 x 12,9 x 7,8 Zentimeter 2,16 x 9,23 x 5,24 Zentimeter
Displaygröße
2,7 Zoll 2,7 Zoll 3 Zoll 3 Zoll
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
114,79€ 88,00€ 108,98€ Preis prüfen 299,80€ Preis prüfen 172,99€ 177,00€

Weitere praktische Produkte rund um eure Fotos & Videos

SpiegelreflexkameraSofortbildkameraWLAN-KameraKompaktkameraSystemkameraCamcorderUnterwasserkamera

1. Canon IXUS 185 Digitalkamera mit 20 Megapixeln

Canon ist insbesondere bekannt für seine Kameras. Das Modell IXUS 185 ist eine Digitalkamera, die in jede Jackentasche passt. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre schlanke Form aus. Neben ihrem Design sind besonders die 20 Megapixel Bildauflösung sowie das 28 Millimeter-Weitwinkelobjektiv mit achtfach optischem Zoom interessant. Dadurch wird alles, was ihr aufnehmen möchtet, im Detail festgehalten. Mit dem sechzehnfachen ZoomPlus lässt sich der Zoombereich noch weiter steigern, ohne dass ihr große Verluste bei der Bildqualität hinnehmen müsst.

Zum Lieferumfang gehört eine Trageschlaufe, ein Akku sowie ein Akku-Ladegerät. Zudem werden Netzkabel und Bedienungsanleitung vom Hersteller mitgeliefert.

Ein wesentliches Merkmal der IXUS 185 ist die Gesichtserkennung. Wenn ihr Porträtaufnahmen eurer Freunde oder von Angehörigen macht, werden die Gesichter von der Kamera erkannt und optimal belichtet.

Weitere technische Features der Kamera sind:

  1. Automatikfunktion: Von Canon mit „Easy Auto bezeichnet
  2. Ein 2,7 Zoll LC-Display
  3. Effektbearbeitung direkt an der Kamera
  4. HD-Videoaufnahmen mit 720 Pixeln
Die IXUS 185 ist nicht mit einer optischen Bildstabilisierung ausgestattet. Im Dunklen oder in der Dämmerung braucht die Kamera etwas länger, bis sie einsatzbereit ist. Dies gilt vor allem für den Auto-Fokus.

2. Sony DSC-W830 Digitalkamera mit 8-fach optischem Zoom

Schlank, kompakt und in einem Metallic-Design lässt sich die DSC-W830 in puncto Optik am besten beschreiben. Doch Aussehen ist bekanntlich nicht alles und die Sony-Digitalkamera braucht sich in Bezug auf technische Features nicht vor anderen Modellen zu verstecken. Durch den integrierten HAC CCD Sensor mit 20,1 Megapixeln macht die Kamera nicht nur hochauflösende Bilder, sondern erfasst auch das kleinste Detail im Bild. Zudem ist die Videofunktion der DSC hervorzuheben. Die Videoclips haben eine Auflösung von 720 Pixeln (720p) und zeichnen sehr schnell in HD-Qualität auf.

Über verwackelte Bilder braucht ihr euch bei der Kamera keine Sorgen zu machen, denn die Sony besitzt eine optische SteadyShot-Bildstabilisierung sowie einen achtfachen Zoom. Dadurch werden die Aufnahmen wackelfrei aufgezeichnet. Darüber hinaus gibt es an der Digitalkamera einen Automatikmodus. Alle wichtigen Einstellungen werden automatisch übernommen. Ihr müsst nur noch für die Bildkomposition sorgen und auf den Auslöser drücken. Ihr braucht kein aufwendiges Bildbearbeitungsprogramm, denn die Bilder lassen sich direkt an der Kamera bearbeiten. Unerwünschte Falten und kleinere ästhetische Irritationen lassen sich direkt wegretuschieren.

Eine SD-Speicherkarte wird von Sony nicht mitgeliefert. Ihr könnt entweder eine SD-Karte oder eine Micro-SD-Karte verwenden. Bei letzterer benötigt ihr allerdings einen Adapter.

3. Nikon D5200 SLR-Digitalkamera mit Full HD

Bei der D5200 handelt es sich um eine größere Digitalkamera. In erster Linie besticht sie durch ihre hohe Bildqualität sowie durch einen 24,1 Megapixel-Sensor im DX-Format. Die SLR-Digitalkamera besitzt einen schwenk- und drehbaren Monitor mit einer Bilddiagonale von 7,5 Zentimetern und insgesamt 921.000 Bildpunkten. Die Autofokus-Messfelder sowie der RGB-Sensor für die Motiverkennung sind technische Spezifikationen der Kamera.

Mit RGB wird der Farbraum einer Kamera bezeichnet. Zudem besitzt die Nikon eine Filmfunktion. Bewegtbilder in Full-HD sind mit der SLR-Digitalkamera kein Problem. Ein Effektmodus sowohl für Fotos als auch für Videoclips gehört zur technischen Ausstattung. Ein Funkadapter sorgt für die drahtlose Verbindung mit anderen Geräten. Er kann optional zur Kamera mitbestellt werden und ist nicht Teil des Lieferumfangs. Charakteristisch für die Nikon sind die beeindruckende Schärfentiefe der Bilder und der Wegfall des Bildrauschens. Laut Angaben von Nikon ist der ISO-Bereich erweiterbar bis zu 25.600 ISO.

  1. Der EXPEED III Bildprozessor sorgt für eine schnelle Bildverarbeitung.
  2. 5,5 Bilder pro Sekunde werden geschossen.
  3. Der ISO-Bereich liegt bei 100 bis 6.400.
Wenn ihr Videos mit der Nikon produziert und sie auf NTSC stellt, macht sie 60 Frames pro Sekunde. Darüber hinaus gibt es für den Autofokus ein Hilfslicht, das Sie ausschalten können. Die Bilder sind gestochen scharf.

4. Sony DSC-WX350 Digitalkamera mit 20-fach optischem Zoom

Die heutigen Digitalkameras, so auch die die Sony DSC-WX350, sind kompakt und passen in jede Jackentasche. Das Objektiv der Digicam ist mit einem 20-fachen Zoom ausgestattet. Somit wird jedes noch so kleine Detail auf dem Bild festgehalten, und das ganz ohne Abstufungen bei Farben hinnehmen zu müssen. Die detailreichen Bilder werden mit dem BIONZ X Bildprozessor wiedergegeben. Zudem ist die Sony mit einem Videomodus ausgestattet, der Filme in Full-HD aufnimmt. Die Bilder, die mit der Sony entstehen, sind hochauflösend. Das ist dem EXMOR R CMOS-Sensor zu verdanken, der mehr als 18 Megapixel für die Aufnahme verwendet.

Ihr möchtet die schönsten Urlaubsfotos an eure Familie und an eure Freunde schicken? Kein Problem, denn die Sony erlaubt es euch, per WiFi und One Touch NFC die Bilder an Ort und Stelle aufzunehmen und zu teilen. Bei den zahlreichen technischen Features wird der Akku in der Regel stark belastet. Doch ein wesentliches Merkmal der Sony ist die lange Laufleistung des Akkus. So seid ihr in der Lage, zahlreiche Fotos und kurze Videos an einem Tag zu machen.

Mit dieser Kamera ist es möglich, im Automatikfokus Schärfenverlagerungen vorzunehmen. Ihr habt damit einen scharfen Vordergrund und einen unscharfen Hintergrund oder umgekehrt. Wenn ihr Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund machen möchtet, gibt es im Autofokus die Zusatzfunktion Porträt.

5. Panasonic Premium-Bridgekamera für scharfe Aufnahmen

Die Kamera von Panasonic kommt mit gleich zwei technischen Knallern um die Ecke:

  1. 60-facher optischer Zoom
  2. 20 Millimeter Super-Weitwinkel-Objektiv

Dank dieser technischen Eigenschaften wird aus großer Entfernung alles detailgetreu auf dem Bild festgehalten, ohne Einbußen an Farben und der allgemein hohen Bildauflösung hinnehmen zu müssen. Wenn ihr Fotos macht, kann ein Super-Weitwinkel praktisch sein. Sei es in der Natur oder auf einer Sightseeing-Tour in einer Stadt: Ihr bekommt euer gewünschtes Motiv auf ein Bild und könnt das Foto ganz nach Belieben komponieren.

Ein 16,1 Megapixel-MOS-Sensor ist in der Kamera integriert. Auch dadurch wurde die Bildqualität von Panasonic weiter verbessert. Mit dem Autofokus sind bei der Kamera Serienbilder mit 9 Bildern pro Sekunde sowie maximal drei Fotos mit mechanischem Verschluss möglich. Zudem ist die Kamera in der Lage, 5 Bilder pro Sekunde mit dauerhaftem Autofokus aufzunehmen. Charakteristisch für das Modell ist die schnelle Einschaltzeit von weniger als einer Sekunde.

Ein besonderes Highlight ist die Videofunktion der Kamera. Die Panasonic ist in der Lage, Full-HD-Videos in 1.920 x 1.080 Pixeln in exzellenter Tonqualität aufzuzeichnen. Die Clips werden im AVCHD-Format aufgenommen. Der gute Ton kommt durch ein integriertes Stereo-Mikrofon zustande. Zusätzlich gibt es ein Windschutz-Zoom-Mikrofon, das für den sauberen Ton der Kamera verantwortlich ist. Durch das LC-Display der Panasonic könnt ihr alle aufgenommenen Fotos und Videos direkt anschauen. Das Display hat eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten sowie eine Antireflex-Beschichtung.

Die Kamera ist für Anfänger sehr gut geeignet. Der Automatikmodus ist einfach bedienbar und selbsterklärend. Zudem lassen sich die Bilder auch ohne den Autofokus scharf stellen. Experimente mit Schärfenverlagerungen gelingen im manuellen Modus sehr viel besser als mit automatischen Einstellungen.

6. Sony DSC-RX100 Cyber-shot Digitalkamera für lichtstarke Bilder

Es kann schwierig sein, gute und hochwertige Bilder trotz schlechter Lichtverhältnisse oder gar Dämmerung aufzunehmen. Das Problem wird mit der Sony DSC-RX100 Cyber-Shot durch den hohen ISO-Bereich von 125 bis 6.400 behoben. Es gibt zwei Optionen, den richtigen ISO-Bereich einzustellen: Entweder über den Autofokus oder ihr passt den ISO-Wert selbst an. Durch das Vario Sonnar T-Objektiv mit großer Blendenöffnung bekommt ihr mit der Kamera hochwertige und schöne Bilder.

Das Licht wird durch den EXMOR CMOS Sensor mit 20,2 Megapixeln effektiver eingefangen. Darüber hinaus zeichnen sich die Bilder aufgrund des BIONZ Prozessors durch geringes Bildrauschen aus. Ihr könnt mit dem hohen ISO-Wert von 6.400 tolle Nachtaufnahmen mit allen Details machen.

Weitere Einstellungen könnt ihr bei der Sony am Objektiv vornehmen. Dazu gehören die Justierung der Blende, die Belichtung und der Zoom. Zusätzlich habt ihr die Möglichkeit weitere Einstellungen am Stellring vorzunehmen. Außerdem verfügt die Sony-Digitalkamera über ein integriertes Drehrad, mit dem sich alle Einstellungen festlegen lassen. Mithilfe des Sensors ist die Kamera in der Lage, Videos mit 1.080 Pixeln in Full-HD aufzunehmen. Laut Sony haben die Videoaufnahmen sogar Kinoqualität. Durch die SteadyShot-Bildstabilisierung werden die Aufnahmen wackelfrei. Kleine Verwacklungen werden von der Digicam selbst korrigiert.

Weitere technische Daten haben für euch im Überblick:

  1. LCD-Monitor: 3,0 Zoll mit einer Auflösung von 1.228.800 Punkten
  2. Kürzeste Verschlusszeit: 1 / 2.000
  3. Objektiv: Carl Zeiss Vario-Sonnar
4K-Videos sind mit der Kamera nicht möglich. Auch Slow Motion-Aufnahmen kann sie nicht leisten. Zudem gibt es keine WiFi- und NFC-Verbindung.

7. Das leistungsstarke Nikon Coolpix A10 Kamera Kit ist ideal für Urlaube

Auffallend an der Nikon ist die Optik. Die Kamera zeichnet sich durch ein schlankes Design aus, sodass sie in jede Tasche passt. Zudem hat die Digitalkamera laut des Herstellers einen ergonomischen Griff. Technisch ausgestattet ist sie mit einem 16 Megapixel-CCD-Bildsensor sowie einem digitalen Bildstabilisator. Mit diesen beiden Eigenschaften sind einerseits hochauflösende Bilder möglich, andererseits sind die Aufnahmen wackelfrei. Zudem verfügt die Kamera über einen fünffachen optischen Zoom.

Mit dem TFT-LCD-Monitor könnt ihr eure Aufnahmen direkt betrachten. Zusätzlich hat die Digicam 15 Programme mit unterschiedlichen Aufnahmeoptionen. Ihr könnt beispielsweise „Nahaufnahme“ oder „Landschaft“ wählen. Die Aufnahmen mit den verschiedenen Programmen sind laut Nikon auch bei schwierigen Lichtverhältnissen möglich. Die Bilder lassen sich mit Effekten vor und nach der Aufnahme bearbeiten. Neben Fotos kann die Coolpix auch Videos in HD (720 Pixel) aufnehmen. Mit gerade einmal 160 Gramm ist sie der perfekte Urlaubsbegleiter.

8. Die Ricoh GR Digital IV Digitalkamera mit Hybrid-AF-System

Neben Smartphones eignen sich Digitalkameras optimal für schnelle Schnappschüsse. Diese Fähigkeit besitzt auch die GR Digital IV von Ricoh. Mit zehn Megapixeln, einem vierfachen optischen Zoom sowie einer hohen Bildqualität dank des Hybrid-AF-Systems und des GR Engine IV wird laut Ricoh mit der Kamera die beste Bildqualität in der Geschichte der GR-Serie erzielt.

Das Hybrid-AF-System ist eine der Besonderheiten des Ricoh-Modells. Hierbei handelt es sich um einen vom Hersteller entwickelten externen AF-Sensor, der die automatische Schärfeneinstellung regelt. Über den LCD-Monitor lassen sich die Aufnahmen ansehen. Ausgestattet ist der 3 Zoll-Monitor mit 1,23 Millionen Subpixel. So habt ihr auch bei starker Sonneneinstrahlung eine gute Sicht auf das Display.

Ein weiteres Merkmal der Ricoh ist die Dynamikbereich-Optimierung, die den Kontrast bei den Bildern regelt – vor allem bei Gegenlichtobjekten. Darüber hinaus gibt es eine Intervall-Mehrbelichtungsfunktion, mit der eure Aufnahmen aus einer Timer-Serie zu einem Bild überlagert werden.

Die Ricoh zeichnet sich durch diese weiteren Spezifikationen aus:

  1. Kreatives Fotografieren wird gefördert
  2. Haptik und Handhabung sind bei der Kamera gut ausgeprägt
  3. Die Bildstabilisierung erfolgt per Sensor-Shift
  4. Mehrere Effekte für die Bilder sind vorhanden – unter anderem Bleach-Bypass und Diafilm
  5. Foto- und Videoaufnahmen werden auf Eye-Fi-Karten und SD-Karten gespeichert
  6. Die Kamera ist mit Handschlaufe und Objektivdeckel aus Metall erhältlich
Zum Lieferumfang gehören ein Akku sowie ein Akku-Ladegerät, ein Objektivdeckel sowie eine Handschlaufe.

9. Sony DSC-HX60 Digitalkamera mit super 30-fach optischem Zoom

Die wesentlichen Merkmale der Sony sind der 30-fache Zoom mit dem EXMOR R CMOS-Sensor mit 20,4 Megapixeln sowie die Bildstabilisierung. Dadurch entstehen wackelfreie Bilder, die sehr detailreich sind. Die Features im Einzelnen: Die Kamera verfügt über ein sogenanntes G-Objektiv, das den 30-fachen Zoom hat.  Damit habt ihr nicht nur gestochen scharfe Bilder in hoher Qualität, sondern ihr erkennt auch sämtliche Details darauf.

Der SteadyShot sorgt für die Bildstabilisierung. Hier werden ruckartige Bewegungen ausgeglichen – vor allem dann, wenn ihr aus der Hand fotografiert und kein Stativ benutzt. Unverwackelte Aufnahmen über den gesamten Brennweitenbereich sind das Resultat des SteadyShot. Ein weiteres technisches Feature ist der Aufklappblitz. Dieser ist notwendig, wenn ihr bei Dunkelheit fotografieren möchtet.

Neben dem Automatikmodus habt ihr bei der Sony auch die Möglichkeit, alle notwendigen Einstellungen manuell vorzunehmen. Zudem könnt ihr sämtliche externe Zusatzgeräte über den Multi Interface Zubehörschuh anschließen. Über die Metallschiene, die sich oberhalb der Kamera befindet, lassen sich externe Blitze oder Mikrofone anschließen. Zum Schluss ein weiteres Highlight: Sie lässt sich mit eurem Fernseher verbinden. Dank dieser Funktion könnt ihr die Bilder in gestochen scharfer Qualität auch im Fernseher anschauen.

Die Kamera könnt ihr auch mit dem Smartphone bedienen. Zudem habt ihr an der Kamera eine große Auswahl an Bildeffekten. Dafür müsst ihr keine Zusatzsoftware herunterladen.

10. Canon PowerShot Digitalkamera mit 50-fach Ultrazoom und 100-fach ZoomPlus

Egal, ob im Urlaub oder für berufliche Zwecke – mit der Canon Powershot mit einem 50-fachen optischen Zoom gelingen euch sämtliche Aufnahmen auch unter schwierigen Lichtverhältnissen. Ein Merkmal der Canon ist die flexible Aufnahmeoption. Mit dem Zoom könnt ihr auch weit entfernte Motive einfangen. Darüber hinaus gibt es an der Kamera den 100-fachen ZoomPlus. Dadurch steigert ihr den Zoombereich weiter.

Die Sony verfügt über ein 24 Millimeter Weitwinkelobjektiv, mit dem ihr Landschaftsaufnahmen und große Gruppen aufnehmen könnt. Wenn ihr im Autofokus seid, reagiert die Canon in 0,13 Sekunden und macht dann 5 Bilder pro Sekunde. Somit lassen sich Momentaufnahmen und Schnappschüsse festhalten. Neben Fotos kann die Canon Bewegtbildaufnahmen in Full-HD aufnehmen.

Bei der Videofunktion gibt es einen Bildstabilisator, mit dem ruhige Aufnahmen möglich sind. Kameraschwenks aus der Hand sowie Aufnahmen im Gehen werden durch den Bildstabilisator ausgeglichen. Fotos und Videos könnt ihr teilen, indem ihr die Canon mit dem Smartphone verbindet. An der Kamera gibt es eine extra WLAN-Taste. Damit habt ihr Zugang zu allen WLAN-Funktionen.

Zum Blitzen müsst ihr das vorgesehene Blitzlicht hochklappen. Das Blitzlicht erfolgt nicht automatisch. Es gibt an der Kamera keinen Klinkenanschluss für externe Mikrofone.

11. Die Sony DSC-WX220B Digitalkamera für klare Bilder

Die Digitalkameras von Sony zeichnen sich nicht nur durch ihre kompakte Größe und ihr elegantes Design aus, vor allem technisch haben die Digicams des Herstellers einiges zu bieten. Die DSC-WX220B bietet einen zehnfachen optischen Zoom, 18 Megapixel, ein 2,7 Zoll LCD-Display und die WiFi-Funktion. Durch den BIONZ X Prozessor gelingt es euch, alle Details auf die Bilder zu bekommen. Dazu sind die Aufnahmen aufgrund des Prozessors nahezu rauscharm.

Der optische SteadyShot ist die Bildstabilisierung der Kamera gegen verwackelte Bilder. Darüber hinaus werden Unschärfen durch den SteadyShot deutlich verringert. Laut Angaben von Sony funktioniert die Funktion auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Es gibt einen Autofokus an der Kamera. Hier wird die Aufnahmegröße des Bildes automatisch angepasst und die Bilder werden gestochen scharf. Neben Fotos ist die Sony in der Lage, Videos in Full-HD aufzuzeichnen. Die Bilder werden in 1.080 Pixeln sowie mit 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen.

Auch hier greift die Bildstabilisierung und die Aufnahmen werden klar und wackelfrei. Neben Bildeffekten gibt es an der Sony eine Panorama-Funktion. Mit dieser gelingen euch 360-Grad-Aufnahmen und ihr müsst lediglich den Auslöser drücken und die Kamera schwenken. Darüber hinaus werden auch Gesichter und Motive durch das Schwenkpanorama erkannt.

Weitere technische Daten:

  1. HDMI-Anschluss vorhanden
  2. Maximale Verschlussgeschwindigkeit: 30 Sekunden
  3. Gewicht: 105 Gramm
  4. Digitalzoom: 153 x
Der Akku der Sony hat eine Laufzeit von 300 bis 500 Bilder, was davon abhängt, wie oft ihr den Blitz benutzt. Wenn ihr mit der Kamera filmt, geht das mehr zu Lasten des Akkus. Darüber hinaus könnt ihr mit der Sony nur kurze Filmclips aufnehmen.

12. AbergBest ist eine geeignete Studentenkamera für Indoor und Outdoor

Neben großen und namhaften Herstellern von Digitalkameras gibt es auch unbekannte Anbieter von Digicams. Egal, ob ihr mit der Kamera digitale Standbilder macht, sie für Videoaufnahmen verwendet oder als Sprachrekorder benutzt: Die Digicam von AgbergBest steht anderen Modellen in technischer Hinsicht in nichts nach.

Durch das 2,7 Zoll große LC-Display habt ihr die Möglichkeit, alle Aufnahmen sofort zu betrachten. Mit einer Auflösung von 21 Megapixeln haben die Bilder eine gute Qualität. Die Videos werden mit einer Auflösung von 720 Pixeln aufgenommen und in HD aufgezeichnet. Auf einer SD-Karte werden die Aufnahmen gespeichert. Die Karte ist nicht im Lieferumfang enthalten. Unter anderem sind Anti-Shake, Gesichtserkennung, Serienfotos und ein achtfacher Digitalzoom weitere technische Features der AgbergBest. Darüber hinaus lassen sich die Bilder und Videos mit der Kamera per E-Mail-Funktion teilen.

SD Karten bis 64 Gigabyte werden von der Kamera unterstützt. Es gibt oben an der Kamera ein Mikrofon. Wenn ihr Videos aufnehmt, könnt ihr jedoch Atmosphärengeräusche auf euren Aufnahmen haben.

Der Kauf einer Digitalkamera: Das solltet ihr beachten.

DigitalkamerasDer Kauf einer neuen Digitalkamera muss gut überlegt sein. Vorschnelle Käufe bringen in der Regel Unzufriedenheit mit sich. Es ist nicht immer sinnvoll, die günstigste Kamera zu wählen, obwohl es sowohl online als auch im Fachhandel zahlreiche Angebote gibt. Vielmehr solltet ihr darauf achten, dass die Kamera euren Bedürfnissen entspricht. Es muss nicht immer die beste digitale Spiegelreflexkamera sein oder eine Kamera, die Videos in 4K aufzeichnet. Vielmehr solltet ihr überlegen, wozu ihr die Kamera nutzen wollt und den Kauf in Bezug entsprechend eures fotografischen Könnens beurteilen. Auch in technischer Hinsicht gibt es einige Kriterien, die beim Kauf eine große Rolle spielen.

Auf die Größe achten

Viele Digitalkameras passen in Jackentaschen und ihr könnt sie überall hin mitnehmen. Die kleine Größe zeichnet viele moderne Digitalkameras aus und sollte bei eurer Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Die kleinen Kompaktkameras sind wesentlich leichter zu transportieren als die großen Modelle. Die geringe Größe zahlt sich auch dann aus, wenn ihr viel unterwegs seid, denn eine große Kamera kann umständlich und vor allem schwer werden. Zudem erschweren große Objektive den Transport der Kameras.

Dennoch müsst ihr bei kleinen Kameras Abstriche in puncto Qualität machen. Tendenziell haben diese Digicams weniger Features als größere Modelle. Zudem sind die Fotos in Bezug auf die Bildqualität meist schlechter. Obwohl ihr auch mit kleinen Kameras Videos aufzeichnen könnt, ist es ein Unterschied, ob ihr Clips mit 720 Pixeln oder 1.080 Pixeln wie bei den größeren Modellen aufnehmt. Beim Kauf solltet ihr also neben der Größe genau zwischen Leistung und Nutzen abwägen.

Das Thema mit den Megapixeln

Digitalkamera20 oder gar 24 und 25 Megapixel sind bei heutigen Digitalkameras keine Seltenheit. Dennoch sagt die Anzahl der Megapixel nichts über die Qualität des Bildes aus. Hat ein Foto zu viele Pixel, kann es zum Bildrauschen kommen. Das Bild ist dann sprichwörtlich „verpixelt“ und zum großen Teil unscharf. Die hohe Verpixelung kommt zustande, wenn der Sensor in der Kamera gleich groß ist und die Pixel dort kleiner sind.

In der Regel sind 10 Megapixel ein Richtwert. Wenn ihr Bilder in Poster-Qualität möchtet oder auf gewisse Details im Bild Wert legt, solltet ihr eine Kamera mit höherer Pixelzahl kaufen. Achtet beim Kauf auch auf den jeweiligen ISO-Bereich der Digicam. Dieser gibt an, wie lichtempfindlich der Bildsensor ist. Im Handbuch, das von den meisten Herstellern mitgeliefert wird, findet ihr die jeweiligen Zahlen des ISO-Bereichs. Kleine Zahlen bedeuten, dass der Bildsensor wenig lichtempfindlich ist. Aufnahmen im Dunkeln werden dann in der Regel unscharf. Dagegen gelingen euch Bilder bei Dämmerung sehr gut mit Digitalkameras, die einen hohen ISO-Wert besitzen.

Der Zoom der Digitalkamera

In den vorangegangen Produktbeschreibungen ist bei jedem Modell die Rede vom optischen Zoom. Je nach Kamera kann dieser achtfach oder auch zehnfach und höher sein. Achtet beim Kauf einer neuen Kamera vor allem darauf, dass der optische Zoom vorhanden ist. Der Vorteil daran: Auch weiter entfernte Objekte lassen sich mit allen wichtigen Details abbilden. Durch Veränderungen der mechanischen Einstellungen im Objektiv könnt ihr beim optischen Zoom den Winkel des Bildes manuell verstellen.

Daneben gibt es auch Modelle mit einem digitalen Zoom. Mit diesem Zoom werden die Motive stark vergrößert. Allerdings werden die Pixel vom Sensor lediglich hochgerechnet, was zu Lasten der Bildauflösung geht. Wirklich befriedigende Ergebnisse für Profis sind bei einer Digitalkamera mit digitalem Zoom nicht zu erwarten.

Am besten informiert ihr euch vor dem Kauf einer solchen Kamera bei diversen Onlineshops. Damit könnt ihr verschiedene Modelle in Bezug auf Preis und Leistungsumfang miteinander vergleichen. Dabei solltet ihr den Zoom der Kamera entsprechend unseres Ratgebers wählen.

Das Display ist wichtig

Auf das solltet ihr achtenDigitale Kameras haben den Vorteil des Displays. Dadurch könnt ihr eure Aufnahmen sofort überprüfen und habt immer die volle Kontrolle über eure Bilder. Achtet beim Kauf einer Kamera darauf, dass die Bildauflösung im Display hoch ist. Ansonsten wird es schwierig, das Bild hinsichtlich der Komposition zu beurteilen. Darüber hinaus kann eine hohe Auflösung hilfreich sein, um sofort Details im Bild zu erkennen. Das Display der Kamera dient auch als Sucher. Dieser ist vor allem bei Filmaufnahmen praktisch. Wenn ihr aus der Hand filmt, habt ihr das volle Bild im Sucher im Blick. Manche Digicams haben einen Display mit Touchscreen. Dann nehmt ihr alle Einstellungen direkt am Bildschirm vor.

  • Digitalkameras mit Klappdisplays

Um mit den Smartphone-Kameras mitzuhalten, müssen sich die Hersteller von Digitalkameras einiges einfallen lassen. Aus diesem Grund sind viele Kameras mit Sonderfunktionen ausgestattet. Dazu gehört das klappbare Display. Damit ist ein Selfie oder ein Selbstporträt kein Problem mehr. Mit einem solchen Bildschirm seid ihr flexibler und könnt auch gute Aufnahmen in geringer Höhe erreichen. Der Nachteil eines solchen Displays liegt in seiner Beweglichkeit, denn es ist nur vertikal beweglich. Damit ausgestattete Kameras sind dafür nicht hochpreisig, sondern liegen im mittleren Preissegment.

Fotos und Videos

beste DigitalkameraDie meisten Kameras, die wir euch vorgestellt haben, sind mit einer Videofunktion ausgestattet. Obwohl die Digitalkamera hauptsächlich zum Fotografieren gedacht ist, solltet ihr den Videomodus nicht unterschätzen. Mit den meisten Modellen ist es möglich, Aufnahmen in 720 oder 1.080 Pixeln zu machen. Allerdings ist die Videofunktion der meisten Kameras nur für kurze Clips ausgelegt. Für ganze Filme ist eine Digitalkamera nicht geeignet. Für Dokumentationen oder Reisereportagen solltet ihr euch eher eine Spiegelreflexkamera zulegen. Ein einmütiges Video nimmt schon sehr viel Speicherplatz ein. Außerdem gehen Filmaufnahmen sehr zu Lasten des Akkus.

Darauf solltet ihr achten, wenn ihr mit der Kamera filmen möchtet:

  • Die Kamera sollte ein integriertes Mikrofon haben.
  • Ihr solltet auf die Metallschiene oberhalb der Kamera achten.
  • Auf dieser Schiene lässt sich ein externes Mikro anbringen.
  • Über die Schiene lässt sich außerdem noch das „Reporterlicht“ anschließen.
  • Dies ist wichtig, wenn ihr Personen interviewen möchtet oder in der Dämmerung filmt.
  • Über die Schiene könnt ihr auch einen externen Blitz anschließen.

Wenn ihr mit der Kamera filmen möchtet, solltet ihr beim Kauf darauf achten, dass die Digicam über ein Mikrofon verfügt. Damit lassen sich sehr gut Atmosphärengeräusche aufnehmen. Zudem gibt es bei manchen Kameras eine Schiene, die sich oberhalb befindet. Daran könnt ihr ein externes Mikrofon für einen noch besseren Klang anschließen. Der Anschluss eines externen Blitzes ist über die Schiene ebenfalls möglich.

Achtet beim Kauf darauf, dass an der Kamera ein HDMI-Anschluss vorhanden ist, wenn ihr die Bilder oder Videos auf dem Fernseher anschauen möchtet.

Digitalkameras mit WLAN-Funktion

Digitalkamera VergleichMittlerweile haben fast alle neuen Digitalkameras eine WLAN-Funktion. Dadurch habt ihr die Möglichkeit, eure Fotos und Videos direkt ins Netz zu stellen oder bei verschiedenen Cloud-Anbietern zu speichern. Darüber hinaus lassen sich die Bilder mit Hilfe von WLAN als E-Mail versenden. Manche Kameras bieten sogar 3G oder 4G an, um auch von unterwegs die Aufnahmen in sozialen Netzwerken zu teilen.

Einige Digitalkameras lassen sich auch mit dem Smartphone verbinden. Durch die Verknüpfung ist es möglich, die Aufnahmen direkt für eine Story bei Facebook oder Instagram zu verwenden oder als WhatsApp-Nachricht an Freunde und an die Familie zu schicken. Zudem lassen sich Digitalkameras auch über das Smartphone steuern. Das erweist sich dann als praktisch, wenn ihr schwer zu fotografierende Objekte vor euch habt und ihr nach dem passenden Bildwinkel- und Ausschau haltet.

Speicherkarten und Akkus

Genau wie bei einem Smartphone ist der interne Speicher einer Kamera sehr begrenzt. Deshalb solltet ihr für eure Aufnahmen stets eine Speicherkarte (SD- oder Micro-SD-Karte) verwenden. Durch die SD-Karten werden die Kameras auf mindestens 32 Gigabyte und mehr aufgerüstet.

Achtet beim Kauf darauf, dass die Kamera die SD-Karte auch unterstützt. Nähere Angaben dazu findet ihr in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Die Speicherkarte muss meistens zusätzlich gekauft werden und wird vom Hersteller nicht mitgeliefert.

Klassische Batterien gehören der Vergangenheit an. Vielmehr werden für Digitalkameras wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akkus verwendet. Wenn ihr unterwegs seid, solltet ihr immer einen Ersatz-Akku sowie ein Ladegerät dabei haben. Achtet beim Kauf der Kamera auf die Laufzeit des Akkus. Diese steht in der Regel in der Bedienungsanleitung. Mit den meisten Akkus lassen sich bis zu 400 Bilder problemlos aufnehmen. Bei kurzen Filmen wird der Akku deutlich stärker in Anspruch genommen.

Einen Ersatz-Akku liefern die Hersteller oft mit. Ein Ladegerät ist nicht immer im Lieferumfang enthalten.

Digitalkamera versus Spiegelreflexkamera

Die Vorteile einer Digitalkamera, auch Kompaktkamera genannt, liegen auf der Hand. Sie sind klein, handlich und passen in jede Hosen- oder Jackentasche. Zudem gibt es preisgünstige Modelle, die eine echte Alternative zur Smartphone-Kamera darstellen und mit denen ihr schnell und einfach Schnappschüsse macht. Die meisten Einstellungen lassen sich bei den Digitalkameras automatisch vornehmen. Zusätzlich könnt ihr bei einer Digicam die Einstellungen manuell vornehmen. Gerade für Einsteiger gibt es mittlerweile günstige Digitalkameras, die in technischer Hinsicht jede Menge zu bieten haben.

Eine Spiegelreflexkamera ist eine andere Hausnummer und für Einsteiger nicht unbedingt zu empfehlen. Sie sind wesentlich größer und können nicht einfach in der Hosentasche mitgenommen werden. Spiegelreflexkameras sind dafür umfangreicher hinsichtlich ihrer Funktionen.

Wenn ihr mit einer Spiegelreflexkamera fotografieren oder filmen möchtet, solltet ihr eine ruhige Hand haben, sonst werden die Aufnahmen verwackelt. Darüber hinaus solltet ihr vermeiden, dass euch die Kamera aus der Hand fällt. Stöße von außen können dem Autofokus sowie der gesamten äußeren und inneren Mechanik massiv schaden.

Digitalkamera TestDennoch überwiegen bei diesen Kameras die Vorteile, denn die Bildqualität ist nicht nur wesentlich höher als bei einer Digitalkamera. Bei Spiegelreflexkameras habt ihr zudem die Möglichkeit, die Objektive zu wechseln. Ihr könnt das Objektiv eurer Wahl kaufen und auf das Gehäuse schrauben. Auch bei Objektiven gibt es eine große Auswahl. Spiegelreflexkameras haben eine höhere Brennweite sowie einen größeren Sensor. So sind auch Aufnahmen mit hohen ISO-Werten möglich. Darüber hinaus weisen Spiegelreflexkameras wesentlich höhere Verschlusszeiten auf als Digitalkameras. Dies lohnt sich beispielsweise bei Sport- oder Konzertfotografie.

Im Gegensatz zu Digital- oder Kompaktkameras sind Spiegelreflexkameras hochpreisig und werden oft von Profis genutzt. Vor allem werden die Kameras zunehmend für Film und Fernsehen verwendet. Auf schwere DV-Kameras wird aufgrund des Gewichts und des Zubehörs immer mehr verzichtet. Für bildgewaltige Reportagen und Dokumentationen werden die Spiegelreflexkameras vor allem wegen der hohen ISO-Werte und der 4K- und Full-HD-Aufnahme verwendet.

Die Vor- und Nachteile einer Digitalkamera:

  • Sie wiegen nur wenige hundert Gramm und sind leicht zu transportieren.
  • Die meisten Digicams zeugen von einer hohen Bildqualität.
  • Mit dem Automatikmodus werden alle Einstellungen automatisch vorgenommen und ihr müsst nur auf den Auslöser drücken.
  • Die Einstellungen lassen sich auch manuell regeln.
  • Die meisten Kameras verfügen über geeignete ISO-Werte.
  • Mit Digitalkameras lassen sich auch Filmaufnahmen mit 720 oder 1.080 Pixeln machen.
  • Für spontane Schnappschüsse sind die Kameras perfekt geeignet.
  • Die Bedienbarkeit für Einsteiger ist besonders gut.
  • Über das Display könnt ihr alle Aufnahmen direkt anschauen.
  • Manche Digicams haben ein Display mit Touchscreen.
  • Einige Modelle verfügen über die WLAN-Funktion.
  • Der Brennweitenbereich ist bei Digitalkameras meistens festgelegt.
  • Die Kameras verfügen meist nur über einen kleinen Sensor, der für die Aufnahmen zuständig ist.
  • Für das Fotografieren von schnellen Bewegungen sind die Kameras gänzlich ungeeignet. Vor allem für Konzert- oder Sportfotografie.
  • Die Akku-Laufzeit ist bei manchen Modellen sehr gering.
  • Manche Displays können nicht bei hohen Lichteinstrahlungen genutzt werden.
  • Der Automatikfokus versucht das bestmögliche Bild herauszuholen. Dies geht allerdings zu Lasten der Bildqualität.

Gibt es einen Digitalkamera-Test bei der Stiftung Warentest?

Stiftung Warentest UrteilBei der Suche nach einer neuen Digitalkamera solltet ihr auch die Webseite der Stiftung Warentest besuchen. Hier findet ihr nicht nur den neuesten Testbericht von September 2019 im Detail, sondern auch eine ganze Themenseite zu Digitalkameras. Im Testbericht aus dem Herbst 2019 finden sich insgesamt sechs neue Kameras: Eine spiegellose Systemkamera, vier hoch­wertige Kompakt­kameras mit größerem Bild­sensor und eine wasser­dichte Outdoor-Kamera. Bislang testete die Stiftung Warentest, die ihren Digitalkamera-Test ständig erweitert, 577 Modelle, wovon 270 aktuell lieferbar sind.

Darüber hinaus hat die Stiftung Warentest Systemkameras mit und ohne Sucher getestet und es wird gleichzeitig eine Kaufberatung für Digicams geboten. Den aktuellen Test könnt ihr kostenpflichtig herunterladen. Zusätzlich werden eure Fragen rund um die Kamera und das Objektiv auf der Themenseite der Stiftung Warentest besprochen. Zur Recherche nach einer neuen Kamera eignet sich das Online-Portal nahezu perfekt.

Digitalkameras im Test bei Öko Test

Es lohnt sich auch von Zeit zu Zeit Testberichte auf der Webseite von Öko Test zu lesen. Derzeit gibt es allerdings keine Veröffentlichungen zu Digitalkameras. Dennoch solltet ihr die Webseite regelmäßig besuchen, da jederzeit ein ausführlicher Test online gestellt werden kann. Sollte dem so sein, werden wir euch hier sofort darüber informieren.

Digitalkamera Vergleich 2019: Findet jetzt eure beste Digitalkamera

PlatzArtikelZeitpunktPreisEinkaufen
1. Canon IXUS 185 Digitalkamera mit 20 Megapixel 12/2018 114,79€ Zum Angebot
2. Sony DSC-W830 Digitalkamera 8-fach optischem Zoom 12/2018 108,98€ Zum Angebot
3. Nikon D5200 SLR-Digitalkamera mit Full HD 12/2018 299,80€ Zum Angebot
4. Sony DSC-WX350 Digitalkamera mit 20-fach optischem Zoom 12/2018 172,99€ Zum Angebot
5. Panasonic Premium-Bridgekamera für scharfe Aufnahmen 12/2018 289,90€ Zum Angebot
6. Sony DSC-RX100 Cyber-shot Digitalkamera für lichtstarke Bilder 12/2018 319,95€ Zum Angebot
Unser Tipp für euch:

Unser Tipp für euch:

  • Canon IXUS 185 Digitalkamera mit 20 Megapixel