Euer kostenloser Gasanbieter Vergleich

Verbrauch nach Größe:
Verbrauch:
PLZ:
  • Bis 500€ Sofortbonus
  • Über 8.000 Gastarife
  • Kostenloser Wechselservice
  • TÜV-geprüfter Vergleich

Gasanbieter Vergleich 2018 – Jetzt Gasanbieter vergleichen und zum günstigsten Gasanbieter wechseln

In Deutschland gibt es heute mehr als 900 Gasanbieter und fast täglich kommen welche hinzu. Wer seine Ausgaben für den Brennstoff um mehr als 30 Prozent senken möchte, führt zunächst einmal einen Gasanbietervergleich durch. Die Gasanbieter zu vergleichen, hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Gerade dann, wenn ihr noch im Grundversorgungstarif seid, führt euch ein Gasanbieter Vergleich direkt in die offenen Arme eines günstigen Gasanbieters. Durch einen Vergleich der Gasanbieter könnt ihr nicht nur viel Geld sparen, ihr heizt damit auch die Konkurrenz zwischen den Gasanbietern an und sorgt so für fallende Preise.

Durch Gasanbieter Vergleich Preissenkungen erzwingen

Heizkosten sparen durch Gasanbieter Vergleich: Jetzt zum günstigen Gasanbieter wechselnAls die Liberalisierung des Energiemarktes im Jahre 1998 beschlossen wurde, war lange Zeit noch kein Vergleich der Gasanbieter möglich. Neue Gasanbieter konnten sich nicht über Nacht gegen die großen Monopolisten etablieren. Als aber die Bundesnetzagentur im Sommer des Jahres 2005 die Kontrolle der Gasnetze übernahm, konnte der Zugang zum Gasnetz gelockert werden. So langsam erwuchs daraus mehr und mehr Konkurrenz unter den Gaslieferanten und in der Folge traten endlich günstige Gasanbieter auf den Plan.

Die EU-Kommission musste gegen einzelne Gasnetzbetreiber Wettbewerbsverfahren einleiten, um einer Vormachtstellung bestimmter großer Konzerne, die den Gasanbieter Vergleich zu konterkarieren drohten, entgegenzuwirken. Heute haben die Verbraucher das Heft in der Hand, indem sie mit dem Gasanbietervergleich den Wettbewerb stärken. Regelmäßige Gasanbieter Vergleiche, gefolgt von konsequentem Wechsel der Gasanbieter regulieren die Preise im Sinne der Verbraucher.

So haben sich die Gaspreise ungefähr seit 2015 signifikant verringert. Im ersten Halbjahr 2018 lagen sie erstmals wieder niedriger als Ende 2011. Die folgende Tabelle enthält die Zahlen zur Entwicklung des Gaspreises seit dem Jahr 2008 bei einer Abnahme von 20.000 kWh/Jahr.

Quelle: BDEW

Bereits seit Sommer 2017 ziehen die Kosten für die Beschaffung von Erdgas kontinuierlich an. Die Heizperiode 2018/2019 ist zum Beispiel davon gekennzeichnet, dass deutlich mehr Gasanbieter ihre Preise erhöhen als senken, was schon seit Langem nicht mehr der Fall war. Experten erwarten daher, dass auch in Zukunft die Preise für die Verbraucher merklich steigen werden. Wer von einer Preiserhöhung betroffen ist, hat ein Sonderkündigungsrecht und kann auf der Basis eines Gasanbietervergleichs direkt zu einem günstigen Gasanbieter wechseln. Aber auch dann, wenn der Gasanbieter seine Preise halten kann, zahlt sich der Gasanbieter Vergleich bestimmt aus. Eine Ersparnis von mindestens 100 Euro pro Jahr ist eigentlich immer drin.

Trotz der höchstrichterlichen Aufhebung der Ölpreisbindung (Bundesgerichtshof, 2010) hat sich an dieser „Tradition“ noch nicht viel verändert. Der Gaspreis steigt und fällt nach wie vor parallel zum Ölpreis. Da das Öl seit Anfang des Jahres 2016 stetig teurer wurde und noch kein Ende der Tendenz absehbar ist, müssen die Verbraucher mit einem weiteren Anstieg der Gaspreise rechnen.

Siehe dazu auch: https://www.tecson.de/oelweltmarkt.html

Gibt es wirklich günstige Gasanbieter?

Der Preis für Gas unterlag schon immer saisonalen Schwankungen. Das liegt daran, dass die Gasnachfrage im Winter steigt. Der Einkaufspreis für den Gasversorger ist im Wesentlichen bestimmend für den Preis, den der Kunde schließlich bezahlen muss. Die Gasförderkosten und die Transportkosten für das Gas sind wiederum wichtige Stellschrauben für den Einkaufspreis.

Wenn beispielsweise ein neues Gasfeld im Zuge der Exploration erschlossen werden kann, führt das erhöhte Angebot möglicherweise etwas phasenverschoben zu einer Verbilligung von Gas. Einige Gasanbieter gehen bei ihren Verhandlungen beim Gas-Einkauf sehr geschickt und professionell vor. In der Folge ergeben sich zumindest zeitweise besonders günstige Gasanbieter in bestimmten Regionen.

Ungefähre Zusammensetzung des Gaspreises

  1. 50 Prozent: Einkauf und Vertrieb
  2. 25 Prozent: Verwaltung, Netzentgelte und Messungen/Ablesungen
  3. 25 Prozent: Abgaben und Steuern, zum Beispiel Konzessionsabgabe und Gassteuer

Da ausgerechnet die Beschaffungskosten mit hohem Gewicht in den Gaspreis einfließen, ergibt sich eine relativ hohe Dynamik für die Preisgestaltung bei den Versorgern.

Die Strukturen der verschiedenen Gasanbieter sind sehr unterschiedlich. Es gibt

  • große überregionale Konzerne wie RWE, E.ON oder Vattenfall,
  • regionale Versorger wie Stadtwerke und
  • viele kleinere, netzfreie Anbieter.

So große Unternehmen wie Vattenfall sind in der Lage, selbst ausgedehnte Netze zu betreiben und ihren Gasttransport nahezu bundesweit zu gewährleisten. Auch regionale Gasversorger verfügen über eigene, kleinräumigere Netze. Die netzfreien Anbieter mieten ihren Zugang zu den Gasnetzen und befinden sich daher in gewissen Abhängigkeiten. Alles in allem ist recht kompliziert und für den Verbraucher im Einzelnen kaum zu durchschauen. Daher ist es gut, dass es den Gasrechner gibt, der stets günstige Gasanbieter sozusagen auf Knopfdruck beim Gasanbieter Vergleich „ausspuckt“.

Das Netzentgelt für die Durchleitung des Gases macht ungefähr ein Viertel des Gaspreises aus. Mit der sogenannten „Erlösobergrenze für Netzbetreiber“ wird der Verdienst der Netzbetreiber durch die Regulierungsbehörden nach oben gedeckelt. Zuständig sind dafür die Beschlusskammern VIII und IX der Bundesnetzagentur (BNetzA).

Ein billiger Gasanbieter muss nicht gleich ein günstiger Gasanbieter sein

Günstige Gasanbieter im Vergleich online finden und wechselnNicht jeder billige Gasanbieter ist automatisch ein günstiger Gasanbieter. Warum wird das an dieser Stelle betont? Der wirklich günstige Gasanbieter zeichnet sich dadurch aus, dass sich sein gesamtes Preis-Leistungs-Verhältnis auch an den Interessen seiner Kunden orientiert. Der günstige Gaslieferant bietet neben Billiggas einen guten, kompetenten Service und faire Vertragskonditionen. Ein ausschließlich billiger Gasanbieter lockt dagegen seine neuen Kunden mit vermeintlich niedrigen Preisen und attraktiven Boni häufig in die Falle eines „Knebelvertrages“. Achtet daher beim Gasanbietervergleich auf kurze Vertragslaufzeiten, aber lange Preisgarantien.

Die wichtigsten Zahlen für den Kunden sind der Grund- und der Arbeitspreis. Letzterer ergibt sich aus dem Einkaufspreis für das Gas, aus dem Netznutzungsentgelt und aus den Transportkosten. Der Grundpreis muss für die Installation und Wartung sowie die Ablesung des Gaszählers und dem Verwaltungsaufwand wie der Rechnungsstellung bezahlt werden. Derjenige Gaslieferant, der im Rahmen des Gasanbieter Vergleichs mit seinem Tarif sehr gut zu euren individuellen Lebensumständen passt, ist im Ergebnis der günstige Gasanbieter. Wer beispielsweise als Einzelperson aus beruflichen Gründen oftmals in einem Hotel übernachtet und daher zu Hause kaum Gas verbraucht, kann gut mit einem relativ hohen Arbeitspreis leben, wenn im Gegenzug der Grundpreis vernachlässigbar gering ausfällt. Ganz anders sieht es bei einer großen Familie aus. Sie wird bereitwillig eine hohe Grundgebühr bezahlen, wenn dafür der Arbeitspreis das Gas insgesamt billig macht.

Mit dem Gasanbietervergleich wird die Spreu vom Weizen getrennt

Der Gasanbieter Vergleich ist ein sehr praktisches Tool, um herauszufinden, welche Gaslieferanten gute Preis-Leistungs-Verhältnisse zu bieten haben. Die folgenden Kriterien werden euch im Rahmen eines Gasanbietervergleichs helfen, die günstigen Gasanbieter zu finden.

  • Viele Gasanbieter haben zunächst günstig erscheinende Tarife im Portfolio, die sie dann aber zur nächsten Heizsaison deutlich erhöhen. Daher sollte beim Vergleich der Gasanbieter auf eine zumindest zwölfmonatige Preisgarantie geachtet werden.
  • Im Gegensatz dazu sollte die Vertragslaufzeit höchstens ein Jahr betragen. Dadurch habt ihr die Möglichkeit, den Gasanbieter sogleich zu wechseln, sollte er von dieser leidigen Masche der Preiserhöhung Gebrauch machen.
  • Die Flexibilität des Kunden wird durch eine kurze Kündigungsfrist, die höchstens sechs Wochen betragen sollte, erhöht.
  • Die Gaslieferung sollte durch monatliche Abschläge, nicht mit einer Vorauszahlung beglichen werden.
  • Automatische Vertragsverlängerungen von jeweils nur einem Monat sind für alle Beteiligte sehr praktisch.
  • Paket-Tarifen wirken sich für Gaskunden nachteilig aus, wenn diese ihren Jahresverbrauch nicht genau im Voraus abschätzen können.
  • Öko- und Biogastarife sind heute nicht mehr signifikant teurer. Beim Öko-, Bio- oder Klima-Gas entsteht bei dessen Verbrennung nur so viel Kohlendioxid, wie der Atmosphäre einst beim Pflanzenwachstum entzogen wurde, oder es werden im Rahmen von Klimaschutzprojekten entsprechend Wälder aufgeforstet. Daher spricht man in diesem Zusammenhang auch von CO2-Neutralität. Achtet dabei aber auf die Zertifikate und Gütesiegel.
Kautionen und Vorkasse-Regelungen dienen ausschließlich der Sicherheit des Versorgungsunternehmens. Ein billiger Gasanbieter kann mit höherer Wahrscheinlichkeit in eine Insolvenz schliddern. In einem solchen Fall sind die Vorausleistungen des Kunden meistens sogar vollständig verloren.
Bei einem lukrativen Bonus oder Rabatt sollten die Vertragsbedingungen sehr genau studiert werden. Oftmals ist dieses vermeintlich finanzielle Entgegenkommen mit einer langen Vertragsbindung verbunden. Ein billiger Gasanbieter wirbt oft mit derartigen „trojanischen Pferden“. Darüber hinaus erweisen sich in diesen Fällen manchmal die Arbeitspreise als überhöht.

Günstige Gasanbieter

  • Übersichtliche Vertragsgestaltung
  • Preisgarantie
  • Kurze Vertragslaufzeit von nicht mehr als zwölf Monaten
  • Kurze Kündigungsfristen von höchstens sechs Wochen
  • Keine Kautionen oder Vorausbezahlungen
  • Kein Bonus oder Neukundenrabatt

Billige Gasanbieter

  • Verlockende Boni
  • Günstige Preise im ersten Jahr
  • Unübersichtliche Vertragsgestaltung
  • Keine oder nur eingeschränkte Preisgarantie
  • Vertragslaufzeiten von mehr als zwei Jahren
  • Kündigungsfristen von drei Monaten
  • Forderungen nach Kaution oder Vorkasse

Der Gasanbieter Vergleich mithilfe des Gasrechners

Die Gasanbieter zu vergleichen, geht schnell und einfach. Der Gasrechner listet sofort alle günstigen Gasanbieter in eurer Wohnregion auf. Im Ergebnis wird euch ein Gasanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen. Außerdem führt der regelmäßige Gasanbietervergleich dazu, immer wieder neue günstige Gasanbieter aus der Taufe zu heben. Alles, was ihr dazu braucht, sind die eigene Postleitzahl und euren ungefähren Jahresverbrauch.

Für den Gasvergleich könnt ihr eure letzte Gasabrechnung heranziehen. Dort findet ihr euren Jahresverbrauch in Kilowattstunden. Falls gerade keine Gasabrechnung zur Hand ist, gibt es durchschnittliche Richtwerte:

  • Single-Wohnung um 30 m² Wohnfläche: 3.500 kWh
  • Zweizimmerwohnung um 50 m² Wohnfläche: 5.000 kWh
  • Große Wohnung um 100 m² Wohnfläche: 12.000 kWh
  • Einfamilienhaus (EFH), je nach Wohnfläche und Dämmung: 20.000 – 35.000 kWh

Darum lohnt sich der Vergleich der Gasanbieter

Darum lohnt sich der GasanbietervergleichFalls ihr euch noch in einem Grundversorgungstarif befindet, solltet ihr keinen Augenblick mehr zögern, den Gasvergleich durchzuführen, um konsequent einen anderen Gastarif zu beantragen, was auch bei dem bisherigen Gasanbieter möglich ist. Auf der anderen Seite entspringt der teure Grundversorgungstarif ja nicht einem bösen Willen des Grundversorgers, ist er doch auf der Grundlage des sogenannten Kontrahierungszwangs gesetzlich dazu verpflichtet, alle Haushalte in seinem Einzugsgebiet mit Gas zu versorgen. Da sich darunter stets Haushalte mit eher schlechter Bonität befinden, bleiben diese Unternehmen oft genug auf angestauten Rechnungen sitzen. Um solche Verluste abzumildern, wurde der Grundversorgungstarif generell etwas angehoben. Wer kein Geld zu verschenken hat, ist daher gut beraten, die Gasanbieter zu vergleichen und konsequent zu einem günstigen Gasanbieter zu wechseln.

Mieter eines Wohnhauses mit zentraler Gasheizung können den Gasanbieter nicht auswählen, da dies durch den Vermieter beziehungsweise eine Hausverwaltung erfolgt. Dennoch ist es nicht statthaft, einen Vertrag mit einem Gasanbieter zu machen, der mit eindeutig überhöhten Preisen arbeitet. So jedenfalls wird es im Gebot der Wirtschaftlichkeit ausgedrückt (§ 556 Abs. 3 BGB).

Gasanbieter vergleichen trotz negativem Schufa-Eintrag

Selbstverständlich können und sollten Kunden mit negativem Schufa-Eintrag den Gasanbieter Vergleich durchführen. Auch (und gerade) sie haben ein Recht auf günstige Gasanbieter. Gut zu wissen, dass die Gasanbieter vor Vertragsbeginn generell sowieso bei jedem neuen Kunden eine Schufa-Anfrage starten. Nicht bei jedem Negativeintrag wird automatisch ein Vertrag abgelehnt. Es kann aber sehr wohl dazu kommen, dass der Gasanbieter in diesem oder jenem besonderen Fall beispielsweise auf eine Vorauskasse-Regelung besteht. Wer sich dann darauf einlassen kann, bekommt im Ergebnis sein Gas günstiger als im Grundversorgungstarif. Ein rechtlicher Anspruch auf Tarifwechsel bei negativer Schufa besteht aber nicht.

Die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ (SCHUFA) ist eine Wirtschaftsauskunftei. Die Sammlung und Speicherung von Informationen zum Zahlungsverhalten von Verbrauchern ist ihr Geschäftsgegenstand. Ihr habt das Recht, jedes Jahr einmal eine Eigenauskunft bei der SCHUFA kostenlos anzufordern, was unbedingt zu empfehlen ist. Es kommt dort immer wieder zu Fehleinträgen, die weitreichende Folgen für euch haben können. Eine Ablehnung eines Antrages auf Gasanbieterwechsel ist dabei noch harmlos. Falls Fehleinträge offenkundig werden, solltet ihr unverzüglich mit der SCHUFA Kontakt aufnehmen, um auf eine Berichtigung zu pochen.

Unser Fazit

Regelmäßig die Gasanbieter zu vergleichen, ist dringend zu empfehlen. Der gesamte Gasmarkt ist ständig rasanten Entwicklungen unterworfen. Zumindest einmal pro Jahr solltet ihr daher den Gaspreisvergleich beziehungsweise den Vergleich der Gasanbieter durchführen. Insbesondere kurz vor dem Ablauf des bestehenden Vertrages ist es sehr einfach, den Gasanbieter zu wechseln. Das ist also immer ein guter Zeitpunkt für einen Gasanbieter Vergleich. Was ihr für den Gasanbietervergleich braucht, das sind lediglich zwei wichtige Eingabewerte, eure Postleitzahl und euren ungefähren Jahresverbrauch. Wer (optional) weitere Filterkriterien beim Gasrechner anhakt, schränkt die Ergebnisliste deutlich ein. So findet ihr genau den günstigen Gasanbieter, dessen Tarif aktuell auf eure Lebenssituation zugeschnitten ist. Die Gasanbieter zu vergleichen, ist einfach, schnell zu machen, kostenlos und völlig unverbindlich. Nach dem Gasanbieter Vergleich könnt ihr direkt online den Wechsel des Gasanbieters beantragen.