6 verschiedene Leinöle im Vergleich – findet euer bestes Leinöl – unser ultimativer Ratgeber von 2021

Der Verzehr von Leinöl gilt als gesund. Das Speiseöl enthält neben ungesättigten und gesättigten Fettsäuren Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Unser Körper benötigt diese Fettsäuren für verschiedene Stoffwechselvorgänge, ist aber nicht in der Lage, sie selbst zu produzieren. Dieser Nährstoffbedarf kann durch ein gutes, natives und kalt gepresstes Leinöl gedeckt werden. Auch die anderen Inhaltsstoffe des Öls haben eine positive Wirkung auf den Körper, weshalb geraten wird, täglich einen Esslöffel Leinöl zu sich zu nehmen.

In unserem Produktvergleich stellen wir 6 verschiedene Leinöle mit ihren Inhaltsstoffen und Eigenschaften vor. Unser Ratgeber beinhaltet Informationen zur Lagerzeit des Speiseöls und erklärt, worauf Nutzer beim Kauf des Öls achten sollten. Häufig gestellte Fragen zu Leinölen beantworten wir in unseren FAQs. Abschließend werfen wir einen Blick auf die Leinöl-Tests der Testportale Stiftung Warentest und Öko-Test.

4 kaltgepresste Leinöle im ausführlichen Vergleich

Ölmühle Solling Leinöl
Marke
Ölmühle Solling
Inhalt
250 Milliliter
Verpackungsart
Glasflasche
Allergikergeeignet
Kaltgepresst
Biologischer Anbau
Vorteile
Rückstandskontrolliert, mühlenfrisch, direkt vom Hersteller
Vegan
Laktosefrei
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei Amazon9,50€ EbayPreis prüfen
manako BIO Leinöl
Marke
manako
Inhalt
2 x 250 Milliliter
Verpackungsart
Glasflasche
Allergikergeeignet
Kaltgepresst
Biologischer Anbau
Vorteile
Ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe, schonend gefiltert
Vegan
Laktosefrei
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei Amazon11,02€ Ebay8,00€
BIOMOND Bio Leinöl
Marke
BIOMOND
Inhalt
3 x 250 + 2 x 250 Milliliter
Verpackungsart
Glasflasche
Allergikergeeignet
Kaltgepresst
Biologischer Anbau
Vorteile
Ohne Konservierungsstoffe oder Gentechnik, mehrfach gereinigte Speiseleinsaat
Vegan
Laktosefrei
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei Amazon22,90€ Ebay22,95€
Byodo Leinöl
Marke
Byodo
Inhalt
2 x 250 Milliliter
Verpackungsart
Dose
Allergikergeeignet
Kaltgepresst
Biologischer Anbau
Vorteile
Kaltpressung unter Luft- und Lichtabschluss, reines Bio-Leinöl
Vegan
Laktosefrei
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei Amazon13,44€ EbayPreis prüfen
Abbildung
Modell Ölmühle Solling Leinöl manako BIO Leinöl BIOMOND Bio Leinöl Byodo Leinöl
Marke
Ölmühle Solling manako BIOMOND Byodo
Inhalt
250 Milliliter 2 x 250 Milliliter 3 x 250 + 2 x 250 Milliliter 2 x 250 Milliliter
Verpackungsart
Glasflasche Glasflasche Glasflasche Dose
Allergikergeeignet
Kaltgepresst
Biologischer Anbau
Vorteile
Rückstandskontrolliert, mühlenfrisch, direkt vom Hersteller Ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe, schonend gefiltert Ohne Konservierungsstoffe oder Gentechnik, mehrfach gereinigte Speiseleinsaat Kaltpressung unter Luft- und Lichtabschluss, reines Bio-Leinöl
Vegan
Laktosefrei
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Amazon9,50€ EbayPreis prüfen Amazon11,02€ Ebay8,00€ Amazon22,90€ Ebay22,95€ Amazon13,44€ EbayPreis prüfen

Auch diese Vergleiche liefern euch wichtige Infos rund um Öle und Fritteusen

RapsölOlivenölFritteuseHeißluftfritteuse

1. Ölmühle Solling Leinöl – direkt vom Hersteller

Die Leinsaat, die der Hersteller zur Herstellung des kaltgepressten nativen Öls verwendet, stammt aus einem anerkannten biologischem Naturland-Bio-Anbau. Kunden erhalten das Ölmühle Solling Leinöl in der 250-Milliliter-Glasflasche. Die Flasche ist dunkel, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Der Geruch ist laut Hersteller würzig herb, während die Farbe goldgelb schimmert.

Laut Hersteller wird das reine Leinöl wöchentlich aus erntefrischen Leinsamen von zertifizierten Betrieben in Deutschland, China, Rumänien und Indien mühlenfrisch kalt gepresst. Dadurch sollen die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben, ebenso der sortentypische mild-nussige Geschmack. Um die Qualität des Öls zu gewährleisten, finden Kontrollen bei den landwirtschaftlichen Betrieben und auch beim Wareneingang der Sollinger Mühle statt.

Die reifen Samen der Flachspflanze werden mit Hilfe kleiner Spindelpressen in der Mühle bei 35 bis 55 Grad Celsius kalt gepresst und anschließend schonend filtriert. Bei der Verarbeitung kommen laut Hersteller keine chemischen Verfahren wie Bleichen, Entsäuern oder Desodorieren zum Einsatz. In lichtgeschützten Fässern wird das Leinöl aufgefangen und mit Stickstoff angereichert, um es innerhalb von 24 Stunden in die UV-geschützten Glasflaschen zu füllen.

Was ist in Leinöl enthalten? Das Öl besteht zu 90 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe sind ebenfalls in dem Speiseöl enthalten. Mehr Informationen zu der Zusammensetzung des Öls bietet unser Ratgeber.

Ab dem Herstellungsdatum ist das Öl etwa 8 bis 10 Wochen haltbar. Frisches Leinöl ist sehr oxidationsempfindlich, weshalb es nach dem Öffnen gut verschlossen und kühl aufbewahrt werden muss. Das nativ gepresste Leinöl ist laktosefrei und vegan und ohne Konservierungsmittel. Das Öl wird durch akkreditierte Fachlabore in Deutschland rückstandskontrolliert. 100 Gramm des Öls enthalten 100 Gramm Fette, 0 Gramm Kohlenhydrate und 0 Gramm Eiweiß.

Die Ölmühle Solling stellt seit 1996 aus Nüssen und Ölsaaten hochwertige Bio-Speiseöle her. Seit der Gründung arbeitet das Unternehmen nach den Vorgaben des Naturland-Verbands. Die Filtration des Öles, die Abfüllung sowie die Etikettierung erfolgen in Handarbeit.

FAQ

Wie lange ist das Leinöl haltbar?

Ab Herstellungsdatum ist das Ölmühle Solling Leinöl 8 bis 10 Wochen haltbar. Voraussetzung ist, dass Nutzer die Flasche dunkel, kühl und trocken lagern.

Bei welcher Temperatur wird das Ölmühle Solling Leinöl gepresst?

Die Leinsaat wird bei einer Temperatur zwischen 35 und 55 Grad Celsius gepresst.

Aus welchem Land stammen die Saaten für das Öl?

Laut Hersteller stammen die Saaten aus Deutschland und haben Naturland-Qualität.

Wofür kann ich Leinöl verwenden?

Das Leinöl der Ölmühle Solling können Nutzer zum Verfeinern von Quarkspeisen, Müsli, Dips oder Smoothies verwenden.

Ist das Speiseöl in Bio-Qualität?

Der Hersteller garantiert, dass die Zutaten für die Speiseöle EG-Bio sind, das heißt, sie wurden weder mit Pestiziden noch mit Kunstdünger behandelt.

Ist das Leinöl vegan und laktosefrei?

Ja, das Produkt ist vegan, laktose- und glutenfrei.

2. manako BIO Leinöl – kalt gepresstes Öl aus der manako Ölmühle

Das manako BIO Leinöl wird in der unternehmenseigenen Ölmühle täglich frisch gepresst. Aus der frisch geernteten Leinsaat entsteht aus der ersten Kaltpressung ein laut Hersteller nussig schmeckendes, sehr bekömmliches Speiseöl. Es enthält 57 Prozent Linolensäure und damit einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Das Leinöl beinhaltet 15 Prozent Linolsäure und 18 Prozent Ölsäure.

Welche Vorteile bietet Leinöl? Leinöl soll auf den menschlichen Körper viele positive Wirkungen haben. Risikofaktoren wie Übergewicht sollen durch die Einnahme von Leinöl verringert und der Fettabbau beschleunigt werden. Auch die äußere Anwendung des Speiseöls wird empfohlen.

Nutzer erhalten zwei Glasflaschen mit einem Inhalt von jeweils 250 Millilitern des nativ kaltgepressten Speiseöls. Der Geruch wird vom Hersteller als nussig mit einer leichten Heunote beschrieben. Es kann vorkommen, dass das Leinöl eine leicht fischige Note aufweist. Die Verzehrempfehlung lautet, täglich 10 bis 15 Milliliter Leinöl zu sich zu nehmen. manako weist in der Produktbeschreibung darauf hin, dass Nutzer das Leinöl nicht erhitzen sollen.

Die Herstellung des Bio-Leinöls von manako erfolgt in erster Kaltpressung unter leichtem Druck. Chemische oder physikalische Veränderungen oder Prozessrückstände werden von Seiten des Herstellers vermieden. Auf die Zugabe von Zusatzstoffen oder Konservierungsstoffen wird komplett verzichtet, schreibt der Hersteller in der Produktbeschreibung.

Aromen, Farbstoffe oder Salze sind in dem kalt gepressten nativen Speiseöl nicht enthalten. Der Hersteller verzichtet auf die sonst übliche Raffination und Extraktion, sodass nur die wertvollen Ölbestandteile in das Endprodukt gelangen. Durch die grobe Filtration bleiben die biologischen und bedeutsamen Trübsubstanzen in dem Öl enthalten. Das Speiseöl sollte luftdicht verschlossen bei einer Temperatur von 5 bis 10 Grad Celsius gelagert werden. So hält es sich etwa 6 Monate. Nach dem Öffnen ist das Öl innerhalb von 3 bis 4 Wochen aufzubrauchen.

FAQ

Wie lange ist das manako BIO Leinöl haltbar?

Ungeöffnet sowie luftdicht und dunkel gelagert, hält sich das Öl etwa 6 Monate. Geöffnet sollte es innerhalb von 3 bis 4 Wochen aufgebraucht sein.

Aus welchen Saaten wird das Speiseöl gewonnen?

Das manako BIO Leinöl wird aus Leinsamen in nativer Kaltpressung hergestellt.

Enthält das Öl Konservierungsstoffe?

Nein, das Leinöl von manako ist ohne Konservierungsstoffe hergestellt.

Kann ich das Leinöl zum Braten nutzen?

Nein, das Leinöl darf nicht erhitzt werden.

Muss ich das Öl nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren?

Der Hersteller empfiehlt, das geöffnete Leinöl im Kühlschrank aufzubewahren und innerhalb von 3 bis 4 Wochen aufzubrauchen.

Bei welchen Temperaturen werden die Leinsamen gepresst?

Das Bio-Leinöl wird kalt gepresst. Die beim Pressvorgang entstehende Reibungswärme liegt den Herstellerangaben zufolge unter 40 Grad Celsius.

Können Kinder das Leinöl verzehren?

Gemäß den Angaben des Herstellers können Kinder Leinöl zu sich nehmen, beispielsweise als Öl im Salatdressing.

3. BIOMOND Bio Leinöl – im praktischen Vorteilspack

Die Leinsaat, die BIOMOND zur Herstellung des Bio-Leinöls verwendet, stammt zu 99,9 Prozent aus biologischem Anbau. Das Leinöl von BIOMOND ist ein kalt gepresstes Produkt, das tagesfrisch in der Omega Ölmühle zubereitet und von Hand abgefüllt wird. Der Geschmack ist laut Hersteller nussig und die Farbe goldgelb. Das Leinöl hat 57 Prozent Linolensäure, 15 Prozent Linolsäure und 18 Prozent Ölsäure.

Wofür kann ich Leinöl verwenden? Leinöl eignet sich zum Zubereiten von Dressings für Salate oder zum Verfeinern von Joghurt, Müsli oder Smoothies. Als Klassiker werden Pellkartoffeln mit Quark und etwas Leinöl genannt.

Kunden erhalten das Leinöl im Aktionspaket mit insgesamt 5 Glasflaschen mit jeweils 250 Millilitern Inhalt. Erst nach dem Bestelleingang produziert das Unternehmen das Leinöl und nimmt es erst kurz vor dem Versand aus der Kühlung, um es an den Käufer zu versenden. Das Leinöl zeichnet sich durch die folgenden Eigenschaften aus:

  • Ohne Zusatz von Aromen
  • Ohne Gentechnik
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Der Hersteller gibt an, dass das Produkt im Gefrierfach gelagert werden sollte. Verbraucher sollten das Speiseöl innerhalb von 3 Monaten verzehren. Ist die Flasche offen, empfiehlt BIOMOND, das Öl im Kühlschrank zu lagern und innerhalb von 4 Tagen aufzubrauchen. Schaffen es Nutzer nicht, das Öl in diesem Zeitraum aufzubrauchen, empfiehlt BIOMOND, das Öl wieder einzufrieren und bei Bedarf aufzutauen. Das Öl sollte eingefroren werden, um die Omega-3-Fettsäuren zu erhalten. Sie bauen sich sonst nach 4 Tagen langsam ab.

Das Produkt wird vom Hersteller nach der Produktion direkt eingefroren, damit die wertvollen Omega-3-Fettsäuren erhalten bleiben. Bei dem Leinöl handelt es sich um ein Öl aus 100 Prozent reinem, nativem Speiseöl, das ohne chemische Zusätze und ohne Bearbeitung und Filtrierung hergestellt wird.

FAQ

Kann ich mit dem BIOMOND Bio Leinöl braten und kochen?

Nein, das Leinöl eignet sich nur zum Kaltverzehr.

Muss ich das Leinöl nach dem Erhalt wieder einfrieren?

Der Hersteller empfiehlt, das BIOMOND Bio Leinöl im Gefrierfach aufzubewahren, um die wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu erhalten.

Wie lange ist das Leinöl haltbar?

Ungeöffnet ist das Öl bis zu 3 Monate haltbar.

Kann ich das Leinöl einem Hund geben?

Gemäß Verkäuferangaben bei Amazon kann das Leinöl auch Hunden verabreicht werden.

Gibt es eine tägliche Dosierungsempfehlung?

In der Produktbeschreibung gibt der Hersteller eine tägliche Menge von 10 bis 30 Milliliter an.

Enthält das Speiseöl Konservierungsstoffe?

Nein, das Leinöl von BIOMOND enthält keine Konservierungsstoffe und Aromen.

4. Byodo Leinöl – mit Lichtschutz durch die Umverpackung

Bei dem Produkt handelt es sich um ein natives Bio-Leinöl, das laut Hersteller einen fein-nussigen Geschmack und eine lange Haltbarkeit bietet. Die spezielle Dose bietet dem Öl laut Byodo einen besseren Schutz vor Licht als dunkle Glasflaschen. Produziert wird die Dose aus Weißblech und sie kann nach der Verwendung dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden.

Das zu 100 Prozent reine Bio-Premium-Leinöl wird unter Luft- und Lichtabschluss kalt gepresst. Der Hersteller gibt an, dass er ein besonderes Filtersystem nutzt, sodass die unerwünschten Bitterstoffe herausgefiltert werden, während die Fettsäurenzusammensetzung erhalten bleibt.

Das Leinöl ist reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die das Immunsystem unterstützen und die Haut vor Schadstoffeinflüssen schützen sollen. Das Produkt trägt die DLG Gold-Medaille 2014. Nutzer erhalten zwei Dosen mit einem Inhalt von jeweils 250 Millilitern. Was die Lagerung angeht, empfiehlt der Hersteller, das Öl trocken und vor Wärme geschützt aufzubewahren. Nach dem Öffnen sollten Nutzer das Leinöl in den Kühlschrank stellen.

Was ist die DLG Gold-Medaille 2014? Jahr für Jahr vergibt die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, kurz DLG, die Auszeichnung an Produkte. Jedes Jahr werden über 30.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland durch die Gesellschaft getestet. Durch die Auszeichnungen erhalten Verbraucher aussagekräftige Urteile, was die Qualität der getesteten Lebensmittel angeht.

FAQ

Aus welchem Material besteht die Dose?

Die Dose besteht aus Weißblech.

Handelt es sich bei dem Byodo Leinöl um natives Speiseöl?

Ja, bei dem Produkt handelt es sich um natives Bio-Leinöl.

Wie wird das Öl produziert?

Gemäß den Angaben in der Produktbeschreibung erfolgt die Herstellung in Kaltpressung unter Licht- und Luftabschluss. Direkt nach der Produktion wird das Produkt in die Dose abgefüllt.

Kann ich die Dose mit dem Öl einfrieren?

Weder in der Produktbeschreibung noch auf der Seite des Herstellers ist ersichtlich, ob die Dose zur längeren Haltbarkeit eingefroren werden kann.

Welchen Geschmack hat das Leinöl?

Laut Hersteller zeichnet sich das Byodo Leinöl durch einen mild-nussigen Geschmack aus.

5. Mazola Leinöl – aus ausgesuchter Leinsaat

Das Mazola Leinöl ist ein kalt gepresstes, reines Öl aus ausgesuchter Leinsaat. Den Geschmack beschreibt der Hersteller als charaktervoll. Das Öl wird in einer 250-Milliliter-Flasche geliefert. Laut Herstellerangaben kann es vorkommen, dass das Öl während der Lagerung Bitternoten entwickelt. Nach dem Öffnen sollten Nutzer das Produkt im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 30 Tagen verbrauchen. Verschlossen ist das Öl 30 Tage haltbar und es sollte trocken, kühl und dunkel gelagert werden.

Das Mazola Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren und schmeckt laut Hersteller besonders gut in Salaten, Müsli oder in Dips.

Auf 100 Gramm Leinöl von Mazola kommen nach Herstellerangaben 46 Gramm Omega-3-Fettsäuren. Das Speiseöl aus Leinsaaten ist glutenfrei, ohne Weizen und vegan. Auch als Tierfutter-Zusatz soll das Produkt einsetzbar sein, ebenso zur Hautpflege bei Menschen. Trockene Haut soll durch eine Öl-Behandlung geschmeidiger und glatter werden.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Leinöls achten? Das Angebot an Leinölen ist breit gefächert. Käufer sollten einen Blick auf die Herstellung und die Inhaltsstoffe werfen. Worauf es beim Kauf des hochwertigen Öls ankommt, erläutern wir in unserem Ratgeber.

FAQ

Welchen Inhalt hat die Glasflasche mit dem Mazola Leinöl?

Die Flasche hat ein Fassungsvermögen von 250 Millilitern.

Ist das Öl vegan?

Ja, das Öl ist vegan.

Kann ich mit dem Öl braten?

Nein, Leinöl darf nicht erhitzt werden und eignet sich nicht zum Braten und Kochen.

Handelt es sich um ein kalt gepresstes Leinöl?

Ja, das Speiseöl von Mazola wird in der Kaltpressung hergestellt.

6. Alnatura Bio Leinöl im praktischen Vorratspaket mit 6 Flaschen

Das Alnatura Bio Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren. Pro 100 Milliliter enthält das Speiseöl 48 Gramm Omega-3-Fettsäuren. Das Produkt darf nicht erhitzt werden, sondern wird kalt zu Pellkartoffeln mit Quark oder als Zugabe in Salaten und Dips verzehrt. Das Öl ist vegan und vegetarisch und lässt sich laut Alnatura mit anderen neutralen Speiseölen kombinieren.

Das native Bio-Leinöl wird aus der ersten kalten Pressung gewonnen. Der Geschmack ist laut Hersteller nussig mit einem leicht bitteren Aroma.

Alnatura empfiehlt das Produkt vor direktem Sonnenlicht und vor Wärme zu schützen. Nach dem Anbrechen der Glasflasche sollten Nutzer das Öl kühl lagern. Das Leinöl von Alnatura erhalten Verbraucher im Vorteilspaket mit 6 x 250-Milliliter-Glasflaschen. Zu den Nährwerten auf 100 Milliliter Leinöl macht der Hersteller folgende Angaben:

  • 93 Gramm Fette
  • 10 Gramm ungesättigte Fettsäuren
  • 20 Gramm einfach gesättigte Fettsäuren
  • 63 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren

FAQ

Handelt es sich bei dem Alnatura Bio Leinöl um ein kalt gepresstes Öl?

Ja, es handelt sich bei dem Öl um ein kalt gepresstes Speiseöl aus Leinsaaten.

Kann ich das Öl erhitzen?

Nein, Leinöl eignet sich nicht zum Erhitzen.

Wie lange ist das Öl haltbar?

Amazon-Nutzer geben an, dass das Alnatura Bio Leinöl etwa 4 bis 6 Wochen haltbar ist. Im geöffneten Zustand ist das Produkt kühl und dunkel zu lagern.

Wie ist der Geschmack des Öls?

Gemäß den Herstellerangaben hat das Öl einen nussigen Geschmack mit einer leicht bitteren Note.

Was ist Leinöl?

Leinöl TestLeinöl entsteht durch die Kaltpressung von Leinsamen beziehungsweise Leinsaat, wie die kleinen Pflanzensamen ebenfalls bezeichnet werden. Das Leinöl hat einen sehr hohen Omega-3-Fettsäurengehalt und zeichnet sich durch die folgenden Eigenschaften aus:

  • Klare gelbe Farbe
  • Nussiger Geschmack
  • Je nach Produkt eine leichte Bitternote
  • Kalt gepresst

Die Leinsamen, die für das Leinsamenöl zur Verwendung kommen, stammen von dem Gemeinen Lein, der zu den ältesten Naturpflanzen zählt. Die Samen weisen einen hohen Ölgehalt auf, weshalb der Gemeine Lein zu den Ölpflanzen gehört. Leinsamenöl kann sich positiv auf den menschlichen Körper auswirken.

Das Speiseöl soll hohe Cholesterinwerte regulieren und die Blutwerte verbessern. Dies ist auf die wertvollen Omega-3-Fettsäuren zurückzuführen, die im Leinöl enthalten sind und die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Hergestellt wird das Leinsaatöl aus frischen Leinsamen, die im Ganzen verarbeitet werden. So bleiben die Omega-3-Fettsäuren erhalten. Gute Leinöle werden durch Kaltpressung gewonnen, da dieses Verfahren als schonender gilt.

Bereits in der Antike und im Mittelalter wurde Leinsamen zur Behandlung von Beschwerden verwendet. In der Küche nutzten die Menschen die kleinen Samen, die häufig als Zutat in verschiedenen Gerichten genutzt wurden. Ab dem 15. Jahrhundert kam Leinöl als Basis für Ölfarben zum Einsatz. Auch im Geigenbau und als Holzschutz ist Leinöl weit verbreitet.

Die verschiedenen Arten von Leinöl

Das Angebot an Leinölen umfasst verschiedene Arten, die sich zum einen in den Herstellungsverfahren und zum anderen in der Art der Verwendung unterscheiden. Die Herstellung hochwertiger Leinöle erfolgt in Kaltpressung. Dabei wird das Leinöl durch einen sehr geringen Druck und bei niedrigen Temperaturen gewonnen. Dadurch bleiben die für das Leinöl charakteristischen Eigenschaften und die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.

Nach dem Pressen wird das Leinöl schonend gefiltert und von Schwebestoffen befreit. Zusatzstoffe oder Konservierungsstoffe sind in qualitativ hochwertigen Ölen in Bio-Qualität nicht zu finden. Das kalt gepresste Öl eignet sich sowohl zur Zubereitung von Speisen als auch für äußerliche Anwendungen.

Im Handel sind Leinsaatöle erhältlich, die die Bezeichnung omega safe oder Oxyguard als Zusatz tragen. Gewonnen werden diese Öle durch Kaltpressung unter Schutzatmosphäre. Die Hersteller achten auf eine luftdichte Pressung, die verhindert, dass das Leinöl oxidiert und dadurch eine bittere Note erhält.

Leinöle für das Handwerk werden durch Heißpressung oder Extraktion gewonnen. Dabei kommen chemische Lösungsmittel zum Einsatz, sodass diese Öle nicht für den Verzehr geeignet sind. Durch die Herstellungsverfahren nehmen die Inhaltsstoffe Schaden, wodurch das gewonnene Öl keinen Nutzen mehr für die Gesundheit hat.

Schon gewusst?Die Anteile der Inhaltsstoffe des Leinöls

Wer sich und seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte, kann das hochwertige Leinöl regelmäßig zu sich nehmen. Die vielen gesunden Inhaltsstoffe können sich positiv auf den Körper auswirken. Es wird eine tägliche Verzehrmenge von 40 bis 50 Gramm empfohlen. Damit decken Nutzer den Tagesbedarf an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und versorgen den Körper mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen.

Leinöl besteht zu 90 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. 30 Gramm Leinöl entsprechen etwa zwei Esslöffeln. Diese Menge hat 248 Kilokalorien und enthält folgende Inhaltsstoffe:

  • 29 Gramm Fett, davon 19 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren, 6,7 Gramm einfach ungesättigte Fettsäuren und 3,3 Gramm gesättigte Fettsäuren
  • 15 Gramm Alpha-Linolsäure pro 19 Gramm mehrfach ungesättigter Fettsäuren
  • 4,5 Milligramm Vitamin A

Bei diesen Beschwerden kann das Leinöl eingenommen werden:

  • Bei hohen Blutfettwerten
  • Bei erhöhten Cholesterin- und Blutzuckerwerten
  • Bei chronischen Erkrankungen und Entzündungen

Die im Leinöl enthaltenen Fettsäuren sollen den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel senken. Das Öl soll eine herz- und gefäßschützende Wirkung haben. Bei den Omega-3-Fettsäuren lassen sich die pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA und die tierischen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA unterscheiden.

  1. ALA wird eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. Diese Fettsäure wandelt der menschliche Körper in Energie und nicht in ungesundes Depotfett um.
  2. DHA und EPA verwendet der Körper als Baumaterial für das zentrale Nervensystem, das größtenteils aus DHA und EPA besteht. Durch diese Bestandteile soll die Beweglichkeit der Zellmembran gewährleistet werden.

Die Inhaltsstoffe des Leinöls

Leinsaatöl enthält wichtige Inhaltsstoffe und Bestandteile. Das sind die wichtigsten:

  • Leinöl VergleichAlphalinolensäure ist eine dreifach ungesättigte Fettsäure, die zu den Omega-3-Fettsäuren zählt. Sie ist für die verschiedenen Körperfunktionen wie den Blutdruck und die Herzfrequenz wichtig und soll entzündungshemmende Eigenschaften haben. Sie soll den Cholesterinhaushalt unterstützen. Die Alphalinolensäure, die auch als α-Linolensäure bezeichnet wird, ist auch in Schwarzkümmelöl enthalten.
  • Als Arachidsäure wird die chemische Verbindung der gesättigten Fettsäuren bezeichnet. Sie ist in pflanzlichen und tierischen Fetten enthalten. Die Arachidsäure stellt der Körper selbst her, weshalb der Anteil im Leinöl nicht essenziell ist. Der Säure wird eine hautpflegende Wirkung zugeschrieben.
  • Gammalinolensäure soll die Schleimhäute schützen und für eine verbesserte Durchblutung sorgen.
  • Lignane sind pflanzliche, wasserlösliche Hormone mit antioxidativen Eigenschaften. Sie sollen den Organismus des Menschen positiv beeinflussen und freie Radikale vernichten. Die Struktur ähnelt dem Östrogen, sodass die Lignane an die Östrogenrezeptoren der Zellen andocken können. Die Lignane entfalten eine deutlich schwächere Wirkung als das Östrogen. Dadurch kann eine krebsfördernde Wirkung des Östrogens verringert werden.
  • Linolsäure hat für den Organismus des Menschen essenzielle Eigenschaften. Die Linolsäure ist auch in Fisch, Wurst und weiteren Lebensmitteln enthalten. Linolsäure soll Altersflecken, Pickel oder Lichtschädigungen reduzieren.
  • Ölsäure kommt in Cremes, Massageölen und Lotionen zur Verwendung. Sie soll bei trockener Haut helfen und den Cholesterinspiegel regulieren. Die Ölsäure ist in fast allen pflanzlichen und tierischen Ölen enthalten. Sie gehört zu den Omega-9-Fettsäuren.
  • Palmitinsäure ist eine gesättigte Fettsäure und ist zu etwa 20 Prozent in den Fettablagerungen des Menschen zu finden.
  • Polyphenole ist ein sekundärer Pflanzenstoff, dem eine antioxidative Wirkung nachgesagt wird und der den menschlichen Körper vor freien Radikalen schützen soll.
  • Stearinsäure ist eine essenzielle Fettsäure und ein Zusatzstoff innerhalb der Lebensmittelindustrie. Stearinsäure wird vorwiegend in Arzneimitteln eingesetzt.

Vitamine

Im Leinöl sind verschiedene Vitamine enthalten, die eine wichtige Rolle für den Organismus spielen. Dem Provitamin A kommt die Aufgabe zu, das Gewebe und die Zellen zu schützen und das Immunsystem zu stärken. Die Vitamine B1 und B2 sollen die Leistungsfähigkeit verbessern und unterstützen, neben dem Stoffwechsel die Grundfunktionen des Körpers. Für die Förderung des Immunsystems ist das Vitamin C zuständig, während Vitamin D, das in Spuren enthalten ist, die Regulierung des Calciumspiegels übernimmt.

Spurenelemente und Mineralstoffe

Ein wichtiger Bestandteil des Leinöls sind Spurenelemente und Mineralstoffe. Dazu zählen unter anderem Eisen, Phosphor, Magnesium, Kalium, Kupfer, Calcium und Natrium. Calcium ist ein Mineral, das für den Knochenbau und die Zähne wichtig ist, während Kalium den Blutdruck reguliert. Für die Regulierung des Wasserhaushaltes ist Natrium zuständig, das Spurenelement Kupfer ist für die Bildung der roten Blutkörperchen sowie die Wundheilung und die Förderung des Immunsystems zuständig.

Vor- und Nachteile des Leinöls

Der Vorteil des Leinöls liegt in den Inhaltsstoffen, die die Gesundheit fördern sollen. Leinöl soll positive Auswirkungen auf den Körper haben, sowohl durch den Verzehr als auch bei der äußerlichen Anwendung. Aufgrund des Herstellungsprozesses ist das Speiseöl nicht zum Erhitzen geeignet, stattdessen wird es kalt verzehrt und verfeinert Smoothies, Dips, Müsli und Salate mit dem typischen nussigen Geschmack.

  • Nussiger, milder Geschmack
  • Gesunde Inhaltsstoffe
  • Vielseitig verwendbar
  • Hoher Gehalt an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren
  • Hoher Kaufpreis
  • Nur kurze Haltbarkeit nach dem Öffnen
  • Nur zum Kalt-Verzehr geeignet
  • Aufwändige Lagerung

Wie wird Leinöl hergestellt?

Hochwertige Leinöle in Bio-Qualität werden in Kaltpressung hergestellt. Dabei kommen mechanische Verfahren zum Einsatz, bei denen Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius entstehen. Im Vergleich zum Herstellungsprozess herkömmlicher Speiseöle ist das ein sehr schonender Prozess. In dem Öl bleiben die natürlichen Bestandteile und die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Zu den Inhaltsstoffen gehören auch Trübstoffe und die feinen Fasern, die sich am Boden der Flasche oder der Dose absetzen. Es handelt sich nicht um einen Produktionsfehler oder Makel, sondern um eine natürliche Folgeerscheinung. Diese Inhaltsstoffe sind dafür verantwortlich, dass Leinöl nur eine geringe Haltbarkeit hat.

Bio-Leinöl wird in Schneckenpressen gewonnen, die das Öl aus der Leinsaat pressen. Im Anschluss dekantieren die Hersteller das Öl und entfernen dabei den Bodensatz. Danach füllen sie das Öl in dunkle Glasflaschen oder in Dosen, um den Inhalt vor Licht und Wärme zu schützen. Das Leinöl sollte bei niedrigen Temperaturen von etwa 14 Grad Celsius gelagert werden.

Wofür kann ich Leinöl verwenden?

Das beste LeinölLeinöl kann sowohl verzehrt als auch zur äußerlichen Anwendung genutzt werden. Mit dem kalt gepressten Speiseöl lassen sich Salate, Dips, Smoothies oder das morgendliche Müsli verfeinern. Doch Leinöl kann weitaus mehr, wie die folgenden Punkte zeigen.

Leinöl bei chronischen Erkrankungen

Bei Rheuma, Arthritis und Arthrose soll Leinöl zu einer Linderung verhelfen. Diese Wirkung liegt an der Alphalinolensäure, die in dem Öl enthalten ist. Auch die Docosahecaensäure und Eicosapentaensäure können eine heilende Wirkung auf Entzündungen haben. Schmerzen können sich durch die Einnahme von Leinöl lindern lassen und die Entzündungen können gehemmt werden. Gelenkschmerzen und Morgensteifigkeit sollen durch die Einnahme von Leinöl über mehrere Monate vermindert werden können.

Leinöl bei Arteriosklerose

Bei der Arteriosklerose handelt es sich um eine Arterienverkalkung, die Entzündungsprozesse zur Folge haben kann. Im zunehmenden Alter tritt diese Erkrankung häufiger auf, was auf die Fettablagerungen an den Gefäßwänden zurückzuführen ist. Dadurch verlieren die Gefäßwände an Elastizität und werden enger, was zu Durchblutungsstörungen führen kann. Herzinfarkte oder Schlaganfälle können die Folge sein, da das Blut nicht mehr richtig durch die Adern fließt. Studien belegen, dass Omega-3-Fettsäuren eine positive Auswirkung auf das Herz-Kreislaufsystem haben, Schmerzen lindern und Entzündungen hemmen können.

Leinöl zur Haarpflege

Splissige Spitzen oder trockene Kopfhaut sollen mit Leinöl einfach und schnell bekämpft werden. Betroffene sollten zweimal wöchentlich eine Haarkur mit Leinöl anwenden. Dabei wird das Öl in die Kopfhaut und die Haare einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten wird das Öl mit reichlich Wasser ausgespült. Nach einigen Anwendungen soll das Haar kräftiger und glänzender sein.

Leinöl zur Hautpflege

Auf trockene und fettarme Haut können die Wirkstoffe der Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren positive Auswirkungen haben. Sie pflegen die Haut und sollen ihr mehr Feuchtigkeit, Glätte und Geschmeidigkeit verleihen.

Für eine Gesichtsmaske mit Leinöl werden 1,5 Esslöffel Quark, ein Teelöffel Leinöl und ein Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft gut miteinander verrührt und auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von 15 Minuten wird die Maske mit viel Wasser abgewaschen.

Leinöl als Tierfutter-Zusatz

Katzen, Hunde und Pferde können durch die Zugabe von Leinöl zum Futter ein glänzendes Fell erhalten. Es reicht aus, einen kleinen Schuss Leinöl in das Futter zu geben. Leinöl kann die Verdauung des Tieres fördern.

Leinöl zur Holzpflege

Holzmöbel im Innen- und Außenbereich können mit Leinöl gepflegt und imprägniert werden. Anstatt abgelaufenes Leinöl wegzuschütten, können es Nutzer für die Pflege von Holz verwenden. Etwa ein- bis zweimal pro Jahr sollten die Möbel mit Leinöl eingerieben werden.

Leinöl zur Schuhpflege

Für die Schuhpflege eignet sich abgelaufenes Leinöl gut. Es wird nicht das Leder mit dem Leinöl gepflegt, sondern die Gummisohle der Schuhe. Durch das Einreiben der Sohle mit Leinöl wird ein übermäßiger Abrieb verhindert und die Gummisohlen quietschen beim Laufen nicht mehr.

Kaufkriterien: Die wichtigen Faktoren zum Kauf des Leinöls

Entscheidend für ein qualitativ hochwertiges Leinöl sind die Kaltpressung, die Herstellung ohne chemische Zusätze und ein hoher Gehalt an Nährstoffen. Mit unserem Kaufratgeber möchten wir Verbraucher in ihrer Kaufentscheidung unterstützen. Auf diese Kriterien sollten Nutzer beim Leinöl-Kauf achten.

  1. Leinöl bestellenDie Kaltpressung Das Angebot umfasst kaltgepresste und heißgepresste Leinöle. Die Kaltpressung ist schonender, sodass der ursprüngliche Geschmack gewahrt wird und die empfindlichen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Bei der Kaltpressung wirken Temperaturen von etwa 40 Grad auf die Saat, während bei der Heißpressung Temperaturen von um die 100 Grad Celsius vorherrschen. Heißgepresste Öle werden mit Zusatzstoffen gereinigt und raffiniert. Das Ergebnis ist ein farbloses Öl, das nur noch wenig von dem beinhaltet, was für ein Leinöl typisch ist. Beim Kauf des Leinöls sollten Verbraucher einen Blick auf die Inhaltsliste werfen. Chemische oder künstliche Zusatzstoffe dürfen in einem hochwertigen Leinöl nicht enthalten sein.
  2. Die Bio-Zertifizierung stellt ein wichtiges Güte- und Qualitätsmerkmal bei den Leinölen dar. Das Bio-Zertifikat sagt aus, dass die Rohstoffe aus einem ökologischen Landbau stammen und unter Einhaltung der vorgegebenen Auflagen und Standards zu Leinöl verarbeitet werden. Die Hersteller sind in der Pflicht, regelmäßig Proben zu nehmen und diese auf die entsprechenden Kriterien zu testen. Die Bio-Zertifizierung ist ein geschützter Begriff der europaweiten IG-Ökoverordnung.
  3. Die Beschaffenheit des Öls gehört zu den wichtigen Eigenschaften, ebenso wie der Geschmack und der Geruch. Typisch für Leinöl ist der nussige Geschmack.
  4. Das Behältnis, in dem das Leinöl an den Verbraucher ausgeliefert wird, spielt ebenfalls eine Rolle. Das hochwertige Saatöl wird entweder in dunkle Glasflaschen oder in Dosen abgefüllt, die den Inhalt vor Licht und Wärme schützen.
  5. Die Haltbarkeit Leinöl hat eine kurze Haltbarkeit. Die Zeitspanne zwischen dem Öffnen und dem Verbrauchen sollte maximal 2 Monate betragen. Bei Kontakt mit Sauerstoff kann das Leinöl oxidieren, wodurch es bitter und ungenießbar wird.

Wissenswertes zur Haltbarkeit des Leinöls

Leinöl ist nicht lange haltbar, daher ist die korrekte Lagerung sehr wichtig. Nur so bleiben der Geschmack, die Inhaltsstoffe und die Qualität des Produkts erhalten. Licht und Wärme sind für das Leinöl schädlich, weshalb die Hersteller das Öl in dunklen Glasflaschen oder Dosen ausliefern. Ein geöffnetes Behältnis mit Leinöl ist in der Regel nicht länger als 8 Wochen haltbar. Nach dem Öffnen sollte das Öl im Kühlschrank aufbewahrt werden. Um eine Oxidation zu vermeiden, sollte das Leinöl nicht geschüttelt werden.

Häufig gestellte Fragen rund um das Leinöl

Wie kann ich das Verderben des Öls verhindern?

Um ein Verderben des Öls zu verhindern, sollten Verbraucher die Flasche oder die Dose an einem dunklen und kühlen Ort oder im Kühlschrank lagern. Bei niedrigen Temperaturen können sich Ausflockungen bilden, die die Qualität des Öls nicht beeinträchtigen. Bei einer dunklen, kühlen Lagerung mit wenig Kontakt mit Sauerstoff können Verbraucher die Haltbarkeit des Leinöls verlängern.

Die Haltbarkeit von Leinöl lässt sich durch einfrieren verlängern. Bei Bedarf kann das Öl im Kühlschrank aufgetaut werden. Der Schmelzpunkt des Leinöls liegt bei -16 bis -20 Grad Celsius. Das Öl dehnt sich beim Gefrieren nicht aus, so dass die Flasche nicht platzen kann. Durch die Lagerung im gefrorenen Zustand lässt sich die Haltbarkeit um einige Wochen verlängern.

FrageWoran erkenne ich, dass das Leinöl verdorben ist?

Ein deutliches Zeichen, dass Leinöl verdorben ist, ist der unangenehme und ranzige Geruch, der dem Nutzer beim Öffnen des Behältnisses entgegensteigt. In dem Fall sollte das Öl nicht mehr verzehrt werden. Es lässt sich noch zur Pflege von Holz oder Schuhen verwenden.

Hat Leinöl Nebenwirkungen?

Bei der empfohlenen Verzehrmenge sind in der Regel keine Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen zu erwarten. Bei Überschreiten der empfohlenen Tagesdosis kann es unter Umständen zu Verdauungsproblemen kommen. Wird Leinöl stark erhitzt, kann eine toxische Wirkung von dem Öl ausgehen.

Was sind Leinsamen?

Leinsamen sind die Saaten des Lein – eine der ältesten Heil- und Kulturpflanzen der Welt. Die Blütezeit der Leingewächse in unseren Breitengraden ist von Juni bis August. Die Blüten sind himmelblau, die Früchte, in denen die braunen Samen stecken, sehen wie rundliche Kapseln aus.

Schwangere sollten aufpassen, da Leinsamen Lignane enthalten, denen eine östrogene Wirkung nachgesagt werden. Sie können die Kontraktionen der Gebärmutter fördern, was in den ersten Wochen in der Schwangerschaft nicht erwünscht ist. Schwangere sollten in den ersten Wochen der Schwangerschaft auf den Verzehr von Leinsamen verzichten.

Wie hoch ist die empfohlene Tagesdosis?

Die Empfehlung lautet, täglich einen Esslöffel Leinöl zu sich zu nehmen. Dadurch soll der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren gedeckt sein.

Kann ich meinem Kind Leinöl geben?

Eine Extragabe von Leinöl bei Kindern ist nicht notwendig, wenn der Omega-3-Fettsäuren-Bedarf durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt wird. Allerdings schadet es nicht, dem Kind regelmäßig Salat mit Leinöl oder ein Fischgericht zu servieren.

Eignet sich Leinöl für Veganer und Vegetarier?

Hauptlieferant der Omega-3-Fettsäuren ist Fisch. Veganer und Vegetarier, die keinen Fisch essen, können Leinöl nutzen, um den Bedarf an den ungesättigten Fettsäuren zu decken.

Das solltet Ihr WissenGibt es einen Leinöl-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest ist bekannt für ihre Produkttests, mit denen sie Verbraucher in ihren Kaufentscheidungen unterstützt. Wir haben einen Test gefunden, der Gourmetöle unter die Lupe nimmt – darunter sind sechs Leinöle aus Supermärkten. Die Gourmetöle sind teilweise recht teuer. Für die Stiftung Warentest Anlass genug, die Öle in den Testlaboren auf ihre Eigenschaften und Inhaltsstoffe zu prüfen. Das Ergebnis schockiert: Einige Öle enthalten schädliche Stoffe, darunter auch krebserregende. Nutzer können den Test hier abrufen.

Gibt es einen Leinöl-Test von Öko Test?

Bei Öko Test haben wir einen Gourmetöl-Test gefunden. Unter den getesteten Produkten sind auch einige Leinöle. Bei diesem Leinöl-Test ist das Ergebnis ernüchternd, wie die Testredaktion schreibt. Pestizidrückstände, Weichmacher und krebsauslösende Stoffe fand Öko Test in verschiedenen Produkten. Mehr zu dem Testergebnis finden Nutzer hier.

Glossar

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Omega-6-Fettsäuren

Omega-6-Fettsäuren gehören zu den ungesättigten Fettsäuren und sind lebensnotwendig. Gewisse Bestandteile der essenziellen Fettsäuren können nicht vom Körper selbst hergestellt werden und müssen deshalb zugeführt werden.

Filtration

Die Filtration ist ein mechanisches Verfahren zur Reinigung oder Trennung von Stoffen.

Gentechnik

Als Gentechnik werden Verfahren oder Methoden innerhalb der Biotechnologie bezeichnet, die gezielte Eingriffe in das Erbgut vornehmen.

Konservierungsstoffe

Mit den Konservierungsstoffen wird die Haltbarkeit eines Produktes verlängert. Dabei wird die Bildung von Bakterien oder Schimmelpilzen hinausgezögert.

Nährwert

Der Nährwert eines Lebensmittels ergibt sich aus dem Gehalt an Nährstoffen, sprich dem Kaloriengehalt und der verfügbaren Nahrungsenergie.

Nativ

Als native Öle werden naturbelassene, kaltgepresste Öle bezeichnet.

Leinöl Vergleich 2021 : Findet jetzt euer bestes Leinöl

Platz Artikel Zeitpunkt Preis Einkaufen
1. Ölmühle Solling Leinöl 10/2020 9,50€ Zum Angebot
2. manako BIO Leinöl 10/2020 11,02€ Zum Angebot
3. BIOMOND Bio Leinöl 11/2020 22,90€ Zum Angebot
4. Byodo Leinöl 10/2020 13,44€ Zum Angebot
5. Mazola Leinöl 10/2020 Preis prüfen Zum Angebot
6. Alnatura Bio Leinöl 10/2020 Preis prüfen Zum Angebot
Unser Tipp für euch:

Unser Tipp für euch:

  • Ölmühle Solling Leinöl
Nach oben