10 Navigationsgeräte im Vergleich – für die sichere Reise an euer Wunschziel – unser Test bzw. Ratgeber 2019

Habt ihr noch Erinnerungen an die Zeit, als ihr im Urlaub im Inn- und Ausland mit der ausgefalteten Straßenkarte auf dem Auto-Beifahrersitz saßt und dem Fahrer den Weg gewiesen habt? Oder als ihr an der Raststätte auf der Motorhaube des Autos die Karte ausgebreitet und nach dem kürzesten Weg zum Ziel gesucht habt? Diese Zeiten scheinen heute weiter weg denn je, denn mit dem Aufkommen der Navigationsgeräte sind Straßenkarten aus der Mode gekommen.

Heute setzen wir uns ins Auto, tippen die Adresse ins Navi ein, fahren los und werden von einer männlichen oder weiblichen Stimme bis ans gewünschte Ziel geleitet. Autofahren ist durch Navis ein Stück weit komfortabler geworden. Im folgenden Text möchten wir euch die zehn besten Navis vorstellen. Im Anschluss daran geben wir euch zahlreiche Tipps, was ihr beim Kauf eines Navigationsgerätes beachten müsst. Außerdem erfahrt ihr, ob die Stiftung Warentest bereits einen Navigationsgeräte-Test durchgeführt hat und was dieser besagt.

4 zuverlässige Navis im ausführlichen und direkten Vergleich

Garmin Drive 50 LMT CE Navigationsgerät
Bildschirm
5 Zoll
Kartenupdates
Lebenslang
Blitzerwarnung
Fahrspurassistent
Freisprecheinrichtung
Farbe
Schwarz
Größe
14 x 2 x 8,4 Zentimeter
Gewicht
175 Gramm
Zum Angebot
Erhältlich bei 169,99€ 139,00€
TomTom Start 52 Pkw-Navi mit resistivem Display
Bildschirm
5 Zoll
Kartenupdates
Lebenslang
Blitzerwarnung
Fahrspurassistent
Freisprecheinrichtung
Farbe
Schwarz
Größe
12,54 x 8,26 x 2,38 Zentimeter
Gewicht
431 Gramm
Zum Angebot
Erhältlich bei 102,00€ 76,00€
Garmin Drive 60 LMT CE Navigationsgerät mit Touchdisplay
Bildschirm
6 Zoll
Kartenupdates
Lebenslang
Blitzerwarnung
Fahrspurassistent
Freisprecheinrichtung
Farbe
Schwarz
Größe
17,02 x 2,03 x 9,4 Zentimeter
Gewicht
531 Gramm
Zum Angebot
Erhältlich bei 249,90€ 152,54€
TomTom Start 25 M EU Navigationsgerät
Bildschirm
5 Zoll
Kartenupdates
Lebenslang
Blitzerwarnung
Fahrspurassistent
Freisprecheinrichtung
Farbe
Schwarz
Größe
16,2 x 4 x 16 Zentimeter
Gewicht
218 Gramm
Zum Angebot
Erhältlich bei 79,00€ 82,00€
Abbildung
Modell Garmin Drive 50 LMT CE Navigationsgerät TomTom Start 52 Pkw-Navi mit resistivem Display Garmin Drive 60 LMT CE Navigationsgerät mit Touchdisplay TomTom Start 25 M EU Navigationsgerät
Bildschirm
5 Zoll 5 Zoll 6 Zoll 5 Zoll
Kartenupdates
Lebenslang Lebenslang Lebenslang Lebenslang
Blitzerwarnung
Fahrspurassistent
Freisprecheinrichtung
Farbe
Schwarz Schwarz Schwarz Schwarz
Größe
14 x 2 x 8,4 Zentimeter 12,54 x 8,26 x 2,38 Zentimeter 17,02 x 2,03 x 9,4 Zentimeter 16,2 x 4 x 16 Zentimeter
Gewicht
175 Gramm 431 Gramm 531 Gramm 218 Gramm
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
169,99€ 139,00€ 102,00€ 76,00€ 249,90€ 152,54€ 79,00€ 82,00€

Weitere praktische Produkte rund ums Auto

AutoradioAutobatterie

1. Garmin Navigationsgerät mit lebenslangen Kartenupdates und Premium Verkehrsfunklizenz

Was an dem Navi von Garmin besonders auffällt, ist die komfortable Größe. Mit dem 5 Zoll-Bildschirm und der manuellen Kippfunktion ist die Benutzerfreundlichkeit eine wesentliche Eigenschaft des Navis. Laut Angaben von Garmin bieten die Navis den Autofahrern nicht nur eine zuverlässige Navigation, sondern auch aktuelle Informationen zur Verkehrslage sowie stets aktualisiertes Kartenmaterial. Das Navi von Garmin warnt euch vor scharfen Kurven und informiert über Geschwindigkeitsveränderungen. Zudem signalisiert euch das Modell, wann es Zeit für eine Pause ist. Das Navi verfügt über vorinstallierte Ampel- und Geschwindigkeitsblitzer.

Neben der guten Bedienbarkeit zeichnet sich das Garmin-Modell durch die insgesamt 22 Länderkarten Europas aus, die stets aktualisiert werden. Durch das Gerät mindert sich der Stress beim Autofahren, da euch das Navi alle Straßenschilder auf dem Display anzeigt und den Hinweis gibt, wann die nächste Tankstelle oder der nächste Rastplatz kommt. Das Navi von Garmin könnt ihr mit der Rückfahrkamera BC 30 des Herstellers drahtlos koppeln. Beim Zurücksetzen könnt ihr Fahrzeuge und Fußgänger auf dem Navi-Display sehen.

Die Rückfahrkamera müsst ihr separat erwerben. Zudem bietet euch das Modell das Garmin Premium Traffic. Dies ist ein kostenloser Verkehrsfunk, der euch beispielsweise darüber informiert, wie viele Verzögerungen auf eurer Strecke zu erwarten sind.

2. TomTom Start 52 Pkw-Navi mit resistivem Display

TomTom ist einer der Hersteller, der als erstes Navis auf den Markt brachte und seine Modelle in den vergangenen 15 Jahren stets weiterentwickelte. Die Hauptmerkmale dieses Modells sind kostenlose Karten-Updates, der Fahrspurassistent, kostenfreie Software-Updates sowie eine integrierte Halterung. Durch den Fahrspurassistent habt ihr alle Abfahrten und Kreuzungen im Blick und wisst, wann ihr von der Autobahn oder Landstraße abfahren und wann ihr die Fahrspur wechseln müsst.

Das Navi zeigt auf Wunsch an, wann ihr euch einer Radarkamera nähert und welche Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Strecke gelten. Es gibt an dem Gerät eine Durchschnittsgeschwindigkeitsmessung. So seid ihr auf der sicheren Seite und fahrt nicht zu schnell. TomTom bietet euch die Option, aktualisierte Kamerastandorte für drei Monate kostenfrei herunterzuladen.

Die Warnungen vor Radarkontrollen sind jederzeit abstellbar. Achtet darauf, dass in Deutschland und anderen Ländern rechtlich nicht eindeutig geklärt ist, ob Warnungen vor Radarkontrollen zulässig sind. Ihr benutzt den Service des Herstellers daher auf eigenes Risiko. Nach Ablauf der 3 Monate könnt ihr den Radarwarner per TomTom MyDrive kostenpflichtig verlängern.
Neben dem Navigationsgerät und der Halterung sind ein Autoladegerät sowie ein USB-Kabel Teil des Lieferumfangs. Darüber hinaus liefert euch der Hersteller Produktinformationen mit.

3. Garmin Drive 60 LMT CE Navigationsgerät mit Touchdisplay

Die heutigen Navis weisen euch nicht nur den kürzesten Weg von A nach B, sondern sorgen für mehr Sicherheit auf den Straßen. Dafür steht auch das Modell von Garmin, das beide Haupteigenschaften eines Navigationsgerätes vereint. Mit dem 6 Zoll großen Display und der manuellen Kippfunktion, bei der Hoch- und Querformat möglich sind, sollt ihr laut Garmin schnell und vor allem sicher ans Ziel kommen.

Die wesentlichen Merkmale des Navis auf einen Blick:

  • Stets aktuelles Kartenmaterial
  • Fahrspurassistent
  • 3D-Kreuzungsansichten
  • Warnungen vor Geschwindigkeitsübertretungen und vor Bahnübergängen
  • Vorinstallierter Ampel- und Geschwindigkeitsblitzer

Laut Angaben des Herstellers liegt der Fokus dieses Navi-Modells auf der Sicherheit beim Fahren. Dafür sorgen zum einen das einfache Handling des Gerätes sowie die Assistenten, die euch signalisieren, wann es Zeit für eine Pause ist. Die intelligenten Fahrassistenten warnen euch auch, wenn ihr in die falsche Richtung fahrt.

Ein weiteres Highlight des Navis ist die sogenannte Garmin Real Directions. Mit diesem technischen Feature werden euch Ampeln, Brücken und Tankstellen auf eurer Strecke angekündigt. Darüber hinaus braucht ihr durch diese Funktion nicht lange nach Straßennamen oder Straßenschildern zu suchen, da sie euch vom Navi ebenfalls angesagt werden. Somit habt ihr weniger Stress beim Autofahren.

Insgesamt sind in dem Navi 22 Länder in Europa installiert, neben Deutschland auch Österreich, die Schweiz sowie Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Auch Vatikan Stadt, Frankreich und Italien sind in dem Modell installiert. Zudem aktualisiert ihr mit dem „Garmin Express“ Karten und Software und ladet benutzerdefinierte Stimmen herunter.

4. TomTom Start 25 M EU Navigationsgerät mit lebenslangen Karten-Updates für 48 Länder

Charakteristisch an diesem TomTom-Navi ist die Größe. Durch das 5 Zoll große Touchscreen-Display habt ihr nicht nur die gesamte Streckenführung im Blick, sondern seht auch genau, wann die nächste Raststätte oder die nächste Tankstelle kommt und wo auf der Strecke mit Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Baustellen zu rechnen ist. Das Navi von TomTom hält einige Features bereit, die wir kurz und knapp zusammengefasst haben:

  • IQ Routes
  • Fahrspurassistent
  • Schnellsuche
  • Integrierte Halterung mit automatischer Displayausrichtung
  • Parkassistent

Zu den IQ Routes: Hierbei handelt es sich um eine intelligente Routenberechnung, die auf den Daten eurer Durchschnittsgeschwindigkeiten basiert. Durch die Analyse aller möglichen Routen wird durch diese Navi-Funktion die beste gewählt, damit ihr schneller ans Ziel kommt sowie Kraftstoff, Geld und Zeit spart. Durch den integrierten Fahrspurassistenten des Navis habt ihr weniger Stress beim Autofahren. Auf Abfahrten und Kreuzungen seid ihr vorbereitet und müsst keine riskanten Fahrmanöver machen.

Das Navi zeigt euch mit Pfeilen an, welche Spur ihr nehmen müsst. Zudem hilft euch der Parkassistent, Parkplätze in der Nähe anzuzeigen und die lästige Parkplatzsuche hat dadurch ein Ende. Darüber hinaus habt ihr schon bei der Streckenplanung die Möglichkeit, einen Parkplatz zu wählen oder das Navi sucht ihn während der Fahrt für euch heraus.

Bei allen Vorteilen, die euch das Navi bietet, dürft ihr niemals während der Fahrt den Blick von der Straße verlieren. Zu viele Fahrassistenten verleiten zu häufigen Spielereien auf dem Navi. Lasst euch während der Fahrt nicht ablenken und nehmt alle wichtigen Einstellungen im Vorfeld der Fahrt vor.

5. Jimwey GPS Navi Navigation mit 7 Zoll Display und Bluetooth

Wichtige Merkmale des Navigationsgerätes von Jimwey sind das 7 Zoll Touchscreen-Display, 16 Gigabyte ROM und 512 Megabyte RAM-Speicher, die Unterstützung einer Speicherkarte bis 32 Gigabyte sowie ein 12-Kanal-GPS-Empfänger. Das Modell des Herstellers hat in puncto technischer Features viel zu bieten. Das Navi hat einen Akku und es gibt eine 3,5 Millimeter Kopfhörer-Buchse.

Das Jimwey-Modell verfügt über insgesamt sieben Fahrzeugmodi. Neben dem PKW-Modus könnt ihr unter anderem den LKW-, Bus- und Taxi- Modus wählen. Außerdem benachrichtigt euch das Navi über den aktuellen Verkehr auf der Strecke und gibt aktuelle Blitzerwarnungen heraus. Aufgrund des Android-Systems besteht eine Kompatibilität mit zahlreichen Apps. Über Bluetooth könnt ihr mit dem Navi Musik hören und sogar Videos schauen. Das Gerät empfängt WiFi und ihr könnt es als Tablet verwenden, mit dem ihr im Internet surft.

Ein weiteres Highlight dieses Navis: Die Ansicht ist sowohl in 2D als auch in 3D möglich und das Modell verfügt über das aktuellste Kartenmaterial von 2018. Insgesamt 52 Länder aus Europa inklusive des Vereinigten Königreichs sind in dem Navi vorinstalliert. Außerdem zeichnet sich das Jimwey-Modell durch eine echte und klare Navigationsstimme aus. Es ist also keine computergenerierte Stimme wie ihr es von anderen Navis kennt.

Im Internet surfen, Videos schauen oder Musik hören sind nette technische Features, die euch mit Sicherheit während der Fahrt unterhalten. Dennoch solltet ihr die Augen stets auf der Straße haben, denn zu viele technische Spezifikationen können leicht ablenken und böse Unfälle die Folge sein. Stellt also am besten alles Notwendige vor der Fahrt ein und konzentriert euch auf den Straßenverkehr.

6. TomTom GO 6200 PKW-Navi mit Freisprechen, Siri und Google Now

Schneller, smarter und in Echtzeit. Mit diesen Eigenschaften wirbt TomTom mit dem GO 6.200 PKW-Navi. Ein wesentliches Merkmal des Navis: Es ist in der Lage, sich mit eurem Smartphone zu verbinden. Dadurch könnt ihr euch während der Fahrt SMS oder WhatsApp-Nachrichten vorlesen lassen, ihr habt Zugriff auf eure persönlichen Smartphone-Assistenten und ihr werdet durch das Handy nicht abgelenkt. Durch das integrierte WiFi habt ihr außerdem Zugriff auf alle Weltkarten und könnt sie ohne Computerhilfe aktualisieren.

Das TomTom-Navi ist kompatibel mit Google Now sowie dem Apple-Sprachassistenten Siri. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit dem Navigationsgerät über die Lautsprecher und das eingebaute Mikro freizusprechen. Über Bluetooth könnt ihr das Navi einfach mit dem Handy verbinden und drauflos telefonieren. Ihr seht auf dem Display des Navis, wer euch gerade anruft. Der Vorteil der Freisprech-Funktion: Der Akku eures Handy wird geschont.

Ein weiterer Vorteil des TomTom-Navis: Durch die Echtzeit-Updates seid ihr immer auf dem aktuellen Stand, wo sich gerade ein Stau durch eine Baustelle befindet oder auf welchem Streckenabschnitt Radarkameras aufgestellt sind. Der Radarwarner teilt euch gleichzeitig mit, die Geschwindigkeit zu reduzieren, falls ihr zu schnell fahren solltet.

Neben dem Navi enthält der Lieferumfang eine Magnethalterung, ein Autoladegerät, ein USB-Kabel sowie eine Produktinfo über das Navi.
Die Stimme „Anna“ beim GO 6.200 liest Straßennamen und Textnachrichten vom Handy flüssiger vor als die Stimme „Yannick“.

7. Shenen Navi 7 Zoll Touchscreen GPS Navigationsgerät mit Blitzerwarnung

Das Besondere an dem Navi von Shenen: Mit dem 7 Zoll großen Touchscreen Display habt ihr alles Wichtige auf eurer Fahrt im Blick. Das Gerät hat eine hohe Bildauflösung von 800 x 400 Pixeln und die Fähigkeit der intelligenten Routenplanung. Das Modell von Shenen warnt euch nicht nur vor Staus und Baustellen auf eurer Strecke, sondern auch vor Geschwindigkeitsbegrenzungen und davor, wann ihr das jeweils zulässige Tempolimit auf der Landstraße oder Autobahn überschreitet.

Das Navigationsgerät von Shenen ist mit allerhand Features ausgestattet. 58 Länder und mehr als 40 Sprachen sind in dem Navi installiert. Darüber hinaus gibt das Gerät Videos und Musik wieder und mit der Foto-View-Funktion könnt ihr euch Fotos während der Fahrt anschauen. Weiterhin verfügt das Modell über die Standards eines modernen Navis. Die Postleitzahlen- und die Adresssuche sind im Navi vorhanden.

Technische Spezifikationen für euch im Überblick:

  • Android-System als Betriebssystem
  • RAM: 256 Megabyte
  • ROM: 8 Gigabyte
  • Unterstützt eine TF-Speicherkarte bis 32 Gigabyte
  • Videoformat: AVI, MP4, WMV, 3GP, RMVB
  • Audioformat: MP3, WAV
  • USB-Schnittstelle: USB 2.0 und Mini-USB
Wenn ihr das Navi anschließen möchtet, müsst ihr das Auto erst starten. Übers Internet habt ihr die Möglichkeit, mehrere Karten herunterzuladen. Kontaktiert den Hersteller, wenn einige Länder, in die ihr fahren möchtet, nicht dabei sind.

8. ELEBEST 4,3 Zoll PKW Navigationsgerät – wasserdicht und geeignet fürs Motorrad

Traditionell beginnt die Motorradsaison im Frühjahr. Selbstverständlich haben auch die Navi-Hersteller die Biker im Visier und kleine und kompakte Navigationsgeräte für Motorräder entwickelt. Einer dieser Hersteller ist ELEBEST. Dieses Modell zeichnet sich durch seine Größe von 4,3 Zoll sowie durch seine Wasserdichte aus. Dazu kommen die zahlreichen technischen Features, denn es sind mehr als 10.000 Wohnmobil- und rund 30.000 Campingplätze in dem Navi vorinstalliert.

Das ELEBEST-Modell bietet euch aktuelles Kartenmaterial sowie einen Radarwarner für ganz Europa. Ein weiterer Vorteil des Navis: Ihr braucht eure Routen nicht erst zu planen, wenn ihr auf dem Motorrad sitzt, sondern könnt eure Reiseroute bequem vom PC aus berechnen. Das Navi verfügt über Bluetooth. Es wird mit dem Smartphone verbunden und ihr habt die Möglichkeit, beim Fahren Musik oder Radio zu hören.

Bei dem Navi von ELEBEST gibt es nicht die Einstellung „kurvenreiche Strecken. Ihr habt stattdessen die Möglichkeit, zwischen „schnell, leicht und kurz“ zu wählen.

9. Garmin Drive 51 LMT-S CE Navigationsgerät mit lebenslangen Kartenupdates und Sicherheitspaket

Mit diesem Modell zeigt euch Garmin ein Navigationsgerät mit einem 5 Zoll Touchscreen-Display. Zudem hat es in technischer Hinsicht einiges zu bieten. Mit Straßenkarten von 22 europäischen Ländern liefert euch das Garmin-Modell Verkehrsinfos in Echtzeit und warnt euch vor Wildwechsel, Geschwindigkeitsblitzern sowie vor dem Wechsel des Tempolimits. Ihr lasst euch mit dem Navi auch Parkplätze abseits der Straße suchen und anzeigen.

Laut Angaben von Garmin ist das Modell ein idealer Fahrbegleiter, der zu mehr Sicherheit auf der Straße beigetragen wird. Außerdem verfügt das Gerät über eine TripAdvisor- und Foursquare-Funktion. Durch diese habt ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Hotels und Restaurants im Blick. Alles, was auf eurer Fahrt wichtig sein könnte, wird euch im Navi angezeigt. Durch diese Funktionen sollt ihr auf der Route noch mehr entdecken und erleben.

Das Garmin-Modell bietet euch einen Spurassistenten sowie eine 3D-Kreuzungsansicht. Durch letztere sollt ihr bei Kreuzungen die Schilder und die Umgebung besser wahrnehmen. Nicht zuletzt soll laut Garmin dadurch Stress beim Autofahren vermieden werden. Außerdem ist das Garmin-Navi Bluetooth-fähig. Die Verbindung mit eurem Smartphone oder Tablet ist kein Problem und ihr könnt während der Fahrt über das Garmin-Modell Musik hören.

Das Navi koppelt sich auf Wunsch mit der Rückfahrkamera BC 30. Beim Zurücksetzen erkennt ihr damit Hindernisse besser. Die Kamera müsst ihr allerdings zusätzlich erwerben.

10. Navtour 7 Zoll GPS Navi Navigationsgerät mit Fahrspurassistent

Das sind die wesentlichen Eigenschaften des Navis von Navtour: 49 vorinstallierte Länderkarten, ein 7 Zoll großes Touchscreen-Display, ein Speicherplatz von insgesamt 8 Gigabyte sowie ein eingebautes Mikrofon. Das Gerät bietet weitere technische Spezifikationen wie die 3,5 Millimeter Kopfhörer-Buchse und den Zwölf-Kanal-GPS-Empfänger. Es unterstützt das Navi Videoformate wie WMV, AVI und ASF sowie die Audio-Formate MP3, WAV und WMA.

Außerdem bietet euch das Modell von Navtour einen Rechner, einen Kalender sowie einen Unit Converter. Mit insgesamt 13 Sprachen könnt ihr euch die Routen und Streckenverläufe beschreiben lassen. Ein weiteres Highlight dieses Navigationsgerätes ist die hohe Bildauflösung von 800 x 480 Pixeln. Es unterstützt eine TF-Speicherkarte bis 32 Gigabyte. Diese ist jedoch nicht Teil des Lieferumfangs.

Dieses Navi zeigt euch Geschwindigkeitsblitzer an. Manche Käufer haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass auch Stellen angezeigt werden, an denen zum Teil mobil gemessen wird. Wenn ihr euch für dieses Modell entscheidet, solltet ihr darauf achten und gegebenenfalls den Hersteller kontaktieren.

Das solltet ihr beim Kauf eines Navigationsgerätes beachten

Auf das solltet ihr achtenIm Zeitalter von Smartphones, Tablets und Google Maps scheinen herkömmliche Navigationsgeräte aus der Mode gekommen zu sein. Viele Neuwagen sind bereits mit einem Navi ausgestattet. Dennoch schätzen Autofahrer die portablen oder mobilen Navis, die sich in der Vergangenheit als zuverlässig erwiesen haben und die von den Herstellern im Laufe der Jahre technisch stets weiterentwickelt wurden. Wie ihr anhand der Produktbeschreibungen sehen konntet, habt ihr beim Kauf eines Navis die Qual der Wahl. Mit Funktionen wie GPS und Bluetooth buhlen die Hersteller um eure Gunst. Doch braucht ihr wirklich alle Funktionen? Wir zeigen euch, worauf ihr beim Kauf eines Navigationsgerätes besonders achten müsst.

Das richtige Modell finden

Bei der großen Auswahl an Navis ist es schwierig, das passende Modell zu finden. Hauptsächlich kommt es darauf an, welchen Anforderungen es genügen soll. Seid ihr nur selten mit dem Auto auf längeren Strecken unterwegs, genügt ein günstiges Einsteigermodell, das über die wichtigsten Funktionen verfügt und nicht mit weiteren technischen Spezifikationen aufwartet.

Wenn ihr allerdings beruflich viel im Auto sitzt, lohnt sich ein Modell, das mit zahlreichen technischen Features wie dem Spurassistent, kontinuierlichen Karten-Updates und Länderkarten von ganz Europa ausgestattet ist. Wenn ihr aufgrund eures Berufes auf das Auto angewiesen seid, lohnt sich der Kauf eines Navis mit Bluetooth, sodass ihr das Gerät mit eurem Handy verbinden könnt. Somit lasst ihr euch während der Fahrt wichtige Nachrichten vorlesen. Der Vorteil: Ihr konzentriert euch auf die Straße und habt weniger Stress beim Fahren.

Das Touchscreen-Display und die Spracheingabe

bestes NavigationsgerätAnhand der Produktbeschreibungen konntet ihr sehen, dass die meisten Navigations-Modelle über ein großes Display verfügen. Fünf oder sieben Zoll-Geräte sind die Regel. Darüber hinaus sind die meisten Navis mit einem Touchscreen-Display ausgestattet, was bei den heutigen modernen Modellen Standard ist.

Es gibt Navis, die ihr per Sprachsteuerung bedient. Hier gebt ihr eure Befehle mündlich ein, müsst allerdings auf eine klare Aussprache achten. Wenn ihr deutlich sprecht, hat das Gerät kein Problem, die gewünschte Route zu berechnen und weitere Funktionen und Menüeinstellungen durchzuführen. Allerdings liegen die Navis mit Sprachsteuerung im hochpreisigen Segment.

Der Spur- und Geschwindigkeitsassistent

Optische Richtungspfeile und farblich eingezeichnete Routen sollten bei jedem Navi zur Standardausführung gehören und auf dem Display gut erkennbar sein. Es ist wichtig, dass euch das Navi rechtzeitig mitteilt, wann ihr auf der Autobahn die Spur wechseln und wie lange ihr der jeweiligen Strecke folgen müsst. Außerdem solltet ihr beim Kauf darauf achten, dass euch das Gerät die jeweiligen Geschwindigkeitsbegrenzungen anzeigt und ansagt. Bei der Ansage ist die programmierte Sprache des Navis sehr wichtig. Achtet beim Kauf darauf, dass die Ansagen klar und deutlich sind und ihr sie versteht.

Bei einigen Navis besteht die Option, die Ansage zu wechseln. Es gibt die Möglichkeit, die Streckenführung mit einer weiblichen oder männlichen Stimme ansagen zu lassen. Ihr könnt die Stimme jederzeit ausschalten. Die meisten Navis stellen verschiedene Sprachen zur Wahl.

Stauwarner und Warnungen vor Umleitungen

Wer kennt es nicht? Ihr müsst beruflich mit dem Auto zu einem wichtigen Termin und fahrt direkt in den Stau. Oder an eurem ersten Urlaubstag geht auf der Autobahn aufgrund von zahlreichen Unfällen oder Baustellen erstmal gar nichts. Das kostet einerseits wichtige Zeit, andererseits sorgt es für Frust. Die heutigen modernen Navis sind ab Werk mit einem Stauwarner ausgestattet. Außerdem zeigen euch die meisten Navis an, wo auf der Strecke Baustellen sind und wo ihr mit Verkehrsumleitungen rechnen müsst.

Als spezieller Dienst für Autofahrer gilt der Stauwarner-TMC. Die Abkürzung steht für Traffic Message Channel. Der TMC berechnet während der Fahrt alternative Routen und wertet die digitalen Verkehrsdaten aus. Der TMC ist vor allem für diejenigen zu empfehlen, die viel auf Autobahnen unterwegs sind und schnell von A nach B kommen müssen. Er ist besonders für Berufskraftfahrer unverzichtbar. Der TMC ist radiofähig. Über ein UKW-Signal werden die Verkehrsmeldungen empfangen.

Navis mit Zusatzfunktionen

Neben dem Stauwarner, dem Fahrspurassistenten und dem Geschwindigkeitsmesser gibt es bei vielen Navis Zusatzoptionen wie die Bluetooth-Funktion, das Abspielen von MP3-Mussikdateien oder die Videoanzeige. Zudem empfangen die meisten Modelle heute mobiles Internet auf den Straßen. Außerdem verfügen die meisten Navis über die GPS-Funktion.

Die rechtliche Situation bei GPS

Schon gewusst?Vor einigen Jahren war es noch rechtlich bedenklich, Navis mit GPS-Tracking auszustatten und diese zu nutzen. Mittlerweile hat sich die Situation geändert und es ist juristisch vollkommen unbedenklich, Navis mit GPS zu nutzen. Die Ortung privater Fahrzeuge hierzulande ist deshalb erlaubt, weil mit dem GPS-Tracking etwas überwacht wird, was einem ohnehin gehört. Geräte mit GPS-Funktionen erweisen sich vor allem bei der Diebstahlortung als nützlich. Schnell wird vergessen, beim Verlassen des Autos das Navi aus der Halterung zu nehmen und sicher zu verstauen. Durch das GPS-Signal kann das Navi geortet werden.

Anders sieht die rechtliche Lage bei gewerblich genutzten Fahrzeugen mit Navi aus. In diesem Fall würde die GPS-Funktion des Navigationsgerätes in die Persönlichkeitsrechte des Fahrers eingreifen. Aus diesem Grund ist es derzeit nicht legal einsetzbar, aber dennoch nicht unmöglich. Arbeitgeber müssen Arbeitnehmer über diese Überwachung der Fahrzeuge im Vorfeld aufmerksam machen und von jedem Mitarbeiter eine schriftliche Erlaubnis zum Einsatz des GPS-Trackings einholen. Sind diese Vorgaben erfüllt, fällt die GPS-Ortung nicht mehr in den Bereich der Spionage und darf nach deutscher Rechtsprechung verwendet werden.

Das Kartenmaterial bei Navis

Preisliche Unterschiede gibt es bei Navis auch in Bezug auf das vorhandene Kartenmaterial. Im Gegensatz zu älteren Modellen sind die neuen Geräte mit im Schnitt 50 Länderkarten ausgestattet. Ihr habt zudem die Möglichkeit, weitere Karten aus dem Internet herunterzuladen.

Achtet beim Kauf darauf, dass Navis mit vielen Karten im hochpreisigen Segment liegen. Navis, die über weniger Karten verfügen, sind deutlich günstiger.

Die meisten Hersteller garantieren ein lebenslanges Karten-Update. Wenn ihr im EU-Ausland seid, braucht ihr euch nicht um eine etwaige veraltete Streckenführung zu sorgen. Die Hersteller bieten die regelmäßigen Updates kostenfrei an. Schaut am besten in den Produktinformationen des Navis nach den Updates und den möglichen Kosten, die damit entstehen können.

Der Speicher als wichtiges Kaufkriterium

Wenn ihr mit dem Navi MP3-Dateien hören möchtet und Videos schauen wollt, benötigt ihr viel Speicherplatz. Dieser ist auch bei einem Navi begrenzt. Es gibt mittlerweile Geräte, die über 8 Gigabyte Speicherkapazität verfügen. Allerdings sind diese schnell mit Dateien belegt. Die einfachste und günstigste Variante, den Speicher zu erweitern, ist die Anschaffung einer SD- oder Micro-SD-Karte. Die meisten Geräte unterstützen SD-Karten bis 32 Gigabyte, manche höherpreisige Modelle gar bis 64 Gigabyte.

In den meisten Fällen wird die SD-Speicherkarte von den Navi-Herstellern nicht mitgeliefert, sondern muss separat gekauft werden.

Die Akku-Laufzeit

Die Akkus der meisten Navigationsgeräte halten zwischen 2 und 8 Stunden. Empfehlenswert ist es deshalb, das Navi stets mit einem Ladekabel mit Zigarettenanzünder des Autos zu verbinden. Dann ist die Lebensleistung des Akkus nebensächlich. In der Regel liefern die Hersteller das Ladekabel mit. In vielen Fällen ist ein extra Ladegerät im Lieferumfang enthalten.

Die Halterung des Navis

In der Regel wird das Navi gut sichtbar an die Windschutzscheibe mit einer Saugnapfhalterung befestigt. Daneben gibt es eine Halterung, die ihr auf die Scheibe klebt. Weiterhin ist es möglich, Halterungen für den Lüftungsschacht zu erwerben. Achtet beim Kauf darauf, mit welcher Halterung das Navi geliefert wird.

Die Halterung darf euch auf keinen Fall die Sicht beim Fahren nehmen oder einschränken, sondern sollte etwa in der Mitte der Windschutzscheibe befestigt sein. Beim Verlassen des Autos könnt ihr die Halterung an der Scheibe lassen. Vergesst nicht, das Navi abzunehmen und sicher im Handschuhfach zu verstauen. So bewahrt ihr es vor möglichen Diebstählen.

Checkliste für den Kauf eines Navis

Das solltet Ihr WissenUm alle Punkte zusammenzufassen, haben wir für euch diese Checkliste erstellt:

  1. Navis sind einsetzbar bei Pkws und Motorrädern
  2. Auf den Funktionsumfang, wie beispielsweise Fahrspurassistenz, Parkassistent, Bluetooth und GPS achten
  3. Beim Kauf auf das Kartenmaterial achten
  4. Die Größe des Displays ist entscheidend
  5. Das Zubehör im Lieferumfang ist wichtig – dazu gehören unter anderem die Halterung und das Ladekabel
  6. Achtet beim Kauf darauf, dass die Akkus für das Ladekabel mitgeliefert werden

Ungewohnte Streckenvorschläge

Navigationsgerät VergleichIhr schaltet das Navi ein, das Gerät schlägt euch eine Route vor und ihr braucht für eine bekannte Strecke länger als gewohnt? Das ist ärgerlich, aber die Geräte denken nicht wie der Mensch. Die Strecken werden nach den hinterlegten Karteninformationen anhand von Algorithmen festgelegt, woran sich die Navis halten.

Wenn ihr euch in der Gegend gut auskennt, findet ihr natürlich schneller einen einfacheren und vor allem kürzeren Weg, um ans Ziel zu kommen. Sobald ihr jedoch irgendwo fremd seid, kommt es auf eine zuverlässige Führung zum Ziel an. Sinnvoll ist die Option „schnellste Route“. Dann werdet ihr nicht durch Häuserschluchten mit zahlreichen Fußgängerüberwegen geführt.

Aussetzer des Navis

Wenn ihr für mehrere Stunden in einer Tiefgarage parkt und das Gerät einschaltet, kann es passieren, dass es für die ersten Minuten orientierungslos ist und es eine Zeit braucht, um die gewünschte Strecke neu zu berechnen. Unter Umständen müsst ihr minutenlang auf die erste Anweisung des Navis warten. In solchen Fällen solltet ihr nicht warten, sondern aufs Geradewohl losfahren, denn während der Fahrt kann das Navi die Position besser bewerten als im Stand.

Auch nach einer Tunneldurchfahrt wird das Navi in der Regel länger brauchen, um die Streckenführung weiter fortzusetzen. Grund dafür ist die Wiederaufnahme des Satellitenkontakts. Allerdings haben die neuen Geräte Sensoren, die den Fahrt-Fortschritt im Tunnel simulieren und so Abzweigungen finden. Bei längeren Tunnels funktioniert das aber nicht. Für Navis, die bereits fest im Auto integriert sind, gilt dies jedoch nicht.

Kartenfehler nicht ausgeschlossen

Manche Karten von Navi-Herstellern sind fehlerhaft. Spürbar wird dies vor allem bei Fahrten im Ausland. Fehlende oder falsche Geschwindigkeitsangaben, fehlende Straßen, falsche Kreisverkehre oder Einbahnstraßenregelungen müsst ihr einkalkulieren. Oft sind die Hausnummern vieler Straßen falsch. In der Regel treten diese Fehler nur vereinzelt auf und ihr könnt euch auf die Karten-Updates der Hersteller verlassen.

Verantwortlich für die Karten sind die Anbieter Navteq und Teleatlas, die die Daten an die Hersteller weiterleiten.

Navi TestWenn ihr offenkundige Kartenfehler bemerkt und sie häufiger auftreten, solltet ihr euch in jedem Fall an den Hersteller wenden. Bis die Korrektur tatsächlich Eingang in das nächste Update gefunden hat, kann allerdings über ein Jahr vergehen. Anbieter wie TomTom bieten ihren Nutzern die Möglichkeit, Fehler via Internet zu melden. Die so erfassten Korrekturen – teilweise vom Anbieter geprüft – können sich andere Nutzer dieser Marke auf das Gerät laden.

Karten im Ausland

Die meisten Navi-Anbieter bieten Karten von zahlreichen europäischen Ländern an. Wollt ihr mit dem Auto außerhalb der EU fahren, solltet ihr euch im Vorfeld beim Hersteller darüber erkundigen, ob das jeweilige Land angeboten wird. Alternativ könnt ihr das jeweilige (überseeische) Land im Vorfeld der Fahrt ins Navi eingeben und schauen, ob es überhaupt vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, kann es separat aufs Navi überspielt werden – entweder von DVD oder nach dem Download aus dem Internet. Einige Hersteller bieten vorinstallierte Länder auf Speicherkarten an. Diese überspielt ihr dann auf euer Navi.

Die Zielführung funktioniert indes in den meisten EU-Ländern auch auf Deutsch. Grundsätzlich solltet ihr euch im Ausland auf den Verkehr konzentrieren und euch von der Sprache des Navis durch den Verkehr führen lassen. Ein zu häufiger Blick aufs Navigationsgerät kann zu bösen Unfällen führen.

Grundsätzlich ist die Konzentration auf das Fahren wichtig, statt ständig auf das Navi zu hören. Auf Autobahnen oder Landstraßen kann es passieren, dass das Gerät Abfahrten anzeigt, wo keine sind. Wechselt nicht überstürzt die Spur und führt keine wilden Fahrmanöver durch. Vertraut auch auf eure Intuition und schaltet den Ton des Navis gegebenenfalls ab, wenn es zu mehr Stress führt und ihr euch verunsichert fühlt.

Vor- und Nachteile von Navis

Bei allen Vorteilen, die euch ein Navigationsgerät bietet, gibt es auch Nachteile. Beides haben wir für euch zusammengefasst.

  • Bei der Berechnung der Strecke wird immer die kürzeste und schnellste berechnet.
  • In den aktualisierten Karten sind auch kleine Nebenstraßen und Abzweigungen eingetragen.
  • Die neuen Navis verfügen alle über Fahrassistenten, wie beispielsweise Spur-, Park- und Müdigkeitsassistenz.
  • Neue Geräte haben eine Bluetooth-Funktion und werden mit dem Smartphone verbunden. Textnachrichten könnt ihr euch während der Fahrt vorlesen lassen. Zudem besteht die Möglichkeit, eure Musik während der Fahrt und der Streckenführung über das Navi zu hören. Das Schauen von Videos ist möglich.
  • Neben dem Touchscreen-Display besteht die Option, die gewünschte Strecke per Sprachsteuerung einzugeben.
  • Tempo-Limits, Restaurants und Hotels, die sich entlang der Strecke befinden, werden auf dem Navi-Display angezeigt.
  • Auch im EU-Ausland könnt ihr euch in deutscher Sprache durch den Verkehr leiten lassen.
  • Die Länderkarten sind nicht immer aktuell. In manchen Fällen müsst ihr euch die Updates aus dem Internet herunterladen.
  • Wenn ihr durch längere Tunnel fahrt oder einige Zeit in Tiefgaragen geparkt habt, braucht das Navi einige Zeit, bis es wieder zur ursprünglichen Streckenführung zurückfindet.
  • Während der Fahrt können die Navis abstürzen.
  • Für bekannte Strecken wird von einigen Navis ein längerer Weg berechnet.
  • Manche Autofahrer verlassen sich zu sehr auf das Gerät und verlieren die Orientierung.
  • Nicht selten werden Autofahrer zur Gefahr, da sie ständig aufs Navi schauen und den Blick von der Straße abwenden.

Waren Navigationsgeräte im Test der Stiftung Warentest?

FrageNavigationsgeräte werden immer zuverlässiger und sind mit mehr und mehr Funktionen ausgestattet. Dies stellt auch die Stiftung Warentest fest und hat eine ganze Themenseite zu Navis online gestellt. Es wurden Navis und Smartphone-Apps gegenübergestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Die Tests der Stiftung Warentest können für eure Recherche nach einem neuen Navi sehr wichtig sein. In regelmäßigen Abständen werden auf der Webseite der Stiftung Navis getestet. Die Berichte sind allerdings normalerweise kostenpflichtig und können als PDF heruntergeladen werden.

Aus dem Februar 2019 stammt beispielsweise ein Test zum Thema Apps und Navigationsgeräte, 2016 schauten sich die Tester Smartphones im Auto an und 2015 widmeten die Fachleute ihre Aufmerksamkeit dem Thema „Navigationsgeräte und Echtzeit-Staumelder im Test“. Ein Blick auf die Themenseite lohnt allemal.

Gibt es einen Navi-Test von Öko Test?

Auch das Online-Portal Öko Test ist eine gute Recherchequelle für Produkte aller Art und kann die Kaufentscheidung erheblich erleichtern. Derzeit sind jedoch keine Testberichte über Navis auf Öko Test veröffentlicht. Schaut dennoch von Zeit zu Zeit in unserem Vergleich vorbei. Führt nämlich Öko Test einen Navigationsgeräte-Test durch, stellen wir euch diesen hier umgehend vor.

Fazit

Navigationsgerät TestDie meisten Navis, die heutzutage angeboten werden, sind sehr zuverlässig und führen euch auf schnellstem Weg zum Ziel. Ausgestattet mit zahlreichen technischen Features erleichtern sie in erheblichem Maße das Fahren und führen gleichzeitig zu mehr Sicherheit und weniger Stress am Steuer. Darüber hinaus verbinden sich die meisten Geräte per Bluetooth mit dem Smartphone, sodass ihr während der Fahrt eure Musik hören und euch Textnachrichten vorlesen lassen könnt. Zudem werden die meisten Karten seitens der Hersteller regelmäßig aktualisiert. Gleichzeitig werden Karten für nahezu die ganze EU angeboten.

Dennoch solltet ihr euch beim Fahren nicht nur auf das Navi konzentrieren, sondern auch auf euren Orientierungssinn vertrauen. Zu häufige Blicke aufs Navi können zu bösen Unfällen führen. Manchmal kann ein Rat des Beifahrers mehr bewirken als eine Ansage der Navigationshilfe.

Navigationsgerät Vergleich 2019: Findet jetzt euer bestes Navigationsgerät

PlatzArtikelZeitpunktPreisEinkaufen
1. Garmin Drive 50 LMT CE Navigationsgerät 12/2018 169,99€ Zum Angebot
2. TomTom Start 52 Pkw-Navi mit resistivem Display 12/2018 102,00€ Zum Angebot
3. Garmin Drive 60 LMT CE Navigationsgerät mit Touchdisplay 12/2018 249,90€ Zum Angebot
4. TomTom Start 25 M EU Navigationsgerät 12/2018 79,00€ Zum Angebot
5. Jimwey GPS Navi Navigation mit 7 Zoll Display und Bluetooth 12/2018 Preis prüfen Zum Angebot
6. TomTom GO 6200 Pkw-Navi mit Freisprechen, Siri und Google Now 12/2018 269,99€ Zum Angebot
Unser Tipp für euch:

Unser Tipp für euch:

  • Garmin Drive 50 LMT CE Navigationsgerät